Startseite » Ukraine

Hilfe für die Ukraine

Menschen flüchten vor dem Krieg in der Ukraine und suchen bei uns Sicherheit. Ihre Aufnahme ist eine humanitäre Aufgabe, der sich die Stadt Wertheim in großer Solidarität stellt. Auch die Hilfsbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger ist enorm. Wir informieren auf dieser Seite über die Anlaufstellen und die rechtlichen Bedingungen.
Ukrainische Übersetzung | український переклад
Russische Übersetzung | Русский перевод
Englische Übersetzung | English translation

Die Stadt hat einen Arbeitsstab eingesetzt, der die vielen Aspekte der Aufnahme von ukrainischen Flüchtlingen koordiniert. Die Ehrenamtlichen des Vereins "Willkommen in Wertheim" sind eng eingebunden.

Die zentralen Ansprechpartner im Rathaus sind die beiden Integrationsbeauftragten. Wenn Sie Unterstützung brauchen oder auch anbieten wollen, dann wenden Sie sich bitte an
Claudia Ühlein, Telefon 09342/301-493, E-Mail: claudia.uehlein@wertheim.de
Thomas Neichel, Telefon 09342/301-255, E-Mail: thomas.neichel@wertheim.de

Wenn Sie Wohnraum für Flüchtlinge aus der Ukraine zur Verfügung stellen können, dann melden Sie diesen bitte über unser Online-Formular. Kontakt aufnehmen können Sie per E-Mail an ukraine-hilfe@wertheim.de oder telefonisch unter 09342 / 301-482 sowie unter 0151 / 122 664 19.

Sachspenden - bringen und bekommen

Der „Verein Willkommen in Wertheim“ hat mit Unterstützung der Stadt im Stadtteil Reinhardshof in der Johannes-Rau-Straße 14 ein Materiallager eingerichtet. Hier können Geflüchtete aktuell benötigte Dinge des täglichen Bedarfs bekommen. Das Materiallager ist geöffnet: für die Annahme der Spenden montags 9 bis 12 Uhr und samstags 9 bis 13 Uhr, für die Ausgabe der Spenden montags 16 bis 19 Uhr.
Das Angebot richtet sich nach dem aktuellen Bedarf. Zurzeit benötigt werden: Küchenutensilien, Küchengeräte, Hygieneartikel für Babys, Kinder und Erwachsene, Fahrräder sowie Sportartikel (Bälle, Tischtennisschläger, usw.).
Kleider und Möbel werden nicht angenommen.

Montagstreff für Geflüchtete

Der Verein "Willkommen in Wertheim" bietet in Kooperation mit dem Familienzentrum und der Stadt Wertheim immer montags zwischen 14 und 17 Uhr den "Montagstreff für Geflüchtete, Unterstützer und Freunde" an. Treffpunkt ist das Familienzentrum in der John-F.-Kennedy-Straße 2 im Stadtteil Reinhardshof.
Beim "Montagstreff" können sich Geflüchtete, Unterstützer und Freunde austauschen, Informationen beispielsweise über Wertheim erhalten, zur Ruhe kommen und Kontakte knüpfen. Jeder ist willkommen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bildung und Betreuung

Die Integration ukrainischer Kinder in die Wertheimer Schulen ist schnell angelaufen. Rund 40 Schülerinnen und Schüler nehmen bereits am Unterricht teil, teilweise in speziellen Vorbereitungsklassen.

Inzwischen gibt es auch ein Betreuungsangebot für Kinder von 2 bis 6 Jahren. Eine offene Spielgruppe ist die erste Stufe der Integration in die Kita. Sie findet jeden Montag, Mittwoch und Samstag von 14 bis 17 Uhr m Kindernest Reinhardshof statt. Die Kinder sind zum Spielen, Tanzen und Singen auf Ukrainisch eingeladen. Angeleitet und betreut werden sie von einer ukrainischen Erzieherin und weiteren Personen.

Die Volkshochschule Wertheim hat bereits zwei Erstorientierungskurse für Geflüchtete eingerichtet. Auch der erste Integrationskurs nach BAMF-Richtlinien hat begonnen. Alle Interessenten werden vorgemerkt und erhalten dann Plätze in den weiteren Kursen, die in etwa 14-tägigem Abstand starten.

Unterwegs mit Bus und Bahn

Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind, können in ganz Deutschland alle Busse und Bahnen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) kostenlos nutzen. Das gilt auch für Bus, Bahn und Ruftaxi in der Region Wertheim.
Als Fahrausweis dienen entweder so genannte „0-Euro-Tickets“, wie sie beispielsweise von der Deutschen Bahn im Fernverkehr ausgestellt werden, oder auch ein gültiges ukrainisches Ausweisdokument.
Schulkinder, die (noch) keine Ausweisdokumente haben, erhalten bei Bedarf von ihrer Schule eine Bescheinigung als Nachweis der ukrainischen Staatsangehörigkeit.

Häufige Fragen zur Hilfe für die Ukraine

Ich möchte die Menschen in der Ukraine mit Sach- oder Geldspenden unterstützen.

In der aktuellen Situation bittet die Stadt Wertheim die Bürgerinnen und Bürger um Unterstützung der internationalen Hilfsorganisationen, die Hilfslieferungen als Sach- und Geldspenden gezielt in die betroffenen Gebiete leiten können.
Die Sammlung von Sach- und Geldspenden vor Ort ist dann sinnvoll, wenn sie von Initiativen mit konkreten Kontakten in die Ukraine oder die Grenzregionen ausgeht.

Ich möchte aus der Ukraine geflüchtete Menschen in Wertheim unterstützen.

Über Geldspenden freut sich der Verein "Willkommen in Wertheim" unter dieser Bankverbindung:
Volksbank Main-Tauber | IBAN: DE18 6739 0000 0000 7991 06 | BIC: GENODE61WTH
Ein Paypal-Konto ist unter wiw2022@icloud.com eingerichtet.

Der Verein kümmert sich in enger Abstimmung mit der Stadt um individuelle Unterstützung für Geflüchtete. So hilft der Verein beispielsweise bei der Schulausstattung für Kinder und Jugendliche oder bei der Finanzierung von Unterrichtsmaterialien für Sprach- und Integrationskurse der VHS Wertheim.

Zu Sachspenden rufen die Stadt und "Willkommen in Wertheim" gezielt auf - abhängig vom konkreten Bedarf,  Aktuelle Informationen stehen auf dieser Seite und auf der Homepage des Helferkreises.

Wie wird die Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine organisiert?

Die Verteilung der Flüchtlinge auf die Länder erfolgt nach dem sogenannten "Königsteiner Schlüssel".
Da die Kapazitäten der Erstaufnahmeeinrichtungen in Baden-Württemberg schnell ausgelastet sind, werden die Geflüchteten von den Ankunftszentren direkt zur vorläufigen Unterbringung in die Landkreise gebracht.

Die Landkreisverwaltung des Main-Tauber-Kreises baut für die vorläufige Unterbringung zusätzliche Kapazitäten auf. Die vorläufige Unterbringung wird dezentral organisiert: Alle Städte und Gemeinden sind aufgerufen, dafür Wohnungen bereitzustellen. Bisher läuft die Aufnahme und Verteilung der Geflüchteten im Landkreis reibungslos ab. Sie ist allerdings nur bedingt planbar. Je nach Dynamik der Fluchtbewegung ist nicht auszuschließen, dass auch in Wertheim kurfristig Hallen als Notunterkunft belegt werden müssen.

Nach der vorläufigen Unterbringung auf Landkreisebene sollen die Geflüchteten dann den kreisangehörigen Kommunen zur Anschlussunterbringung zugewiesen werden. Bei der Zuweisung wird berücksichtigt, wie viele registrierte Geflüchtete bereits vor Ort sind.

Um die landesinterne Verteilung der Geflüchteten besser steuern zu können, gilt inzwischen eine Wohnsitzverpflichtung innerhalb des Landkreises, in dem die Menschen angemeldet oder registriert sind.

Wieviele Geflüchtete aus der Ukraine leben bereits in Wertheim?

In Wertheim sind - weitgehend über familiäre und private Kontakte - bisher rund 200 Geflüchtete aus der Ukraine angekommen (Stand 26. April).

Viele konnten zunächst bei Verwandten und Freunden unterkommen; solche Notlösungen funktionieren aber nur für begrenzte Zeit. Für diese Menschen bemüht sich die Stadtverwaltung um Bereitstellung oder Vermittlung von Wohnungen. Private Wohnungsangebote sind deshalb weiterhin willkommen.

Ich habe Wohnraum, den ich für Menschen aus der Ukraine zur Verfügung stellen kann, wie gehe ich vor?

Wir sind dankbar über Angebote aus der Bürgerschaft. Wenn Sie Wohnraum zur Verfügung stellen können, melden Sie das bitte mit einer kurzen Angabe zu Standort, Größe und ihren Kontaktmöglichkeiten an
E-Mail: ukraine-hilfe@wertheim.de, Telefon 09342 / 301-482 oder 0151 / 122 664 19.
Sie können uns Ihr Angebot auch mit diesem Formular digital übermitteln. Unsere Mitarbeiter werden sich baldmöglichst mit Ihnen in Verbindung setzen.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Bereitstellung von Wohnungen haben wir für Sie zusammengefasst.
Zu den FAQs (47 KB)

Welchen rechtlichen Status haben Geflüchtete aus der Ukraine?

Für Menschen, die vor dem Krieg aus der Ukraine geflohen sind, greift EU-weit ein vereinfachtes Verfahren, wonach sie „vorübergehenden Schutz“ bekommen und Anspruch auf Arbeit, Sozialleistungen und medizinische Versorgung haben. Auch Integrations- und Sprachkurse sollen die Menschen zeitnah besuchen können. Die Aufenthaltserlaubnis gilt zunächst generell bis März 2024.

Während der Antrag auf Aufenthaltserlaubnis geprüft wird, erhalten die Menschen eine sogenannte Fiktionsbescheinigung. Damit können sie derzeit Sozialleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beantragen. Ab Juni sollen die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine Grundsicherung wie etwa Hartz-IV-Empfänger erhalten. Sie werden dann von den Jobcentern betreut.

Ich bin gerade aus der Ukraine nach Wertheim gekommen. Was ist jetzt zu tun?

Bitte nehmen Sie mit unseren Integrationsbeauftragten Kontakt auf:
Claudia Ühlein, Telefon 09342/301-493, E-Mail: claudia.uehlein@wertheim.de
Thomas Neichel, Telefon 09342/301-255, E-Mail: thomas.neichel@wertheim.de

Bitte schicken Sie uns möglichst bald eine Mail mit folgenden Angaben und Unterlagen:

  • Namen der Personen
  • Geburtsdatum
  • Unter welcher Adresse sollen die Personen angemeldet werden? Dazu bitte die Wohnungsgeberbescheinigung (179 KB) ausfüllen.
  • Ansprechpartner mit Kontaktdaten
  • Kopien der Pässe

Wir laden Sie dann zu einem Termin ins Rathaus ein.
Falls Sie weder Deutsch noch Englisch sprechen, bitten wir um eine Begleitperson zum Übersetzen.
Zu diesem Termin bitte mit Impfnachweis oder Corona-Testnachweis kommen.

Sie erhalten so schnell wie möglich eine sogenannte Fiktionsbescheinigung. Damit können Sie in Deutschland einer Erwerbstätigkeit nachgehen und bei Bedarf Sozialleistungen beziehen.
Bei Bedarf heißt: Geflüchtete Menschen aus der Ukraine, die ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenen Einkünften oder Vermögen bestreiten können oder keine ausreichenden Hilfen von Dritten erhalten, haben einen Anspruch auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG). Das umfasst auch die medizinische Versorgung.

Dazu bitten wir Sie, folgende Anträge möglichst ausgefüllt zum Termin im Rathaus mitzubringen:

Ich habe Verwandte oder Bekannte aus der Ukraine bei mir aufgenommen und brauche Unterstützung bei der Vermittlung von Wohnraum oder ähnlichen Anliegen.

Wir helfen Ihnen gerne, bitte wenden Sie sich telefonisch oder per Mail an unsere Integrationsbeauftragten:
Claudia Ühlein, Telefon 09342/301-493, E-Mail: claudia.uehlein@wertheim.de
Thomas Neichel, Telefon 09342/301-255, E-Mail: thomas.neichel@wertheim.de

Bitte begleiten und unterstützen Sie Ihre Verwandten oder Bekannten aus der Ukraine bei den Schritten, die unter „Ich bin gerade aus der Ukraine nach Wertheim gekommen. Was ist zu tun?“ beschrieben sind.

Erste Orientierung bei Fragen zur beruflichen Integration

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat eine Hotline eingerichtet. Geflüchtete erhalten hier Informationen in russischer und ukrainischer Sprache über

  • Anerkennung von Schul- und Berufsabschlüssen
  • Zugang zu Sprachkursen
  • Arbeits- und Ausbildungssuche

Die Hotline ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr und am Freitag von 8 bis 13 Uhr unter der Nummer 0911/178-7915 erreichbar.
Weitere Informationen unter
www.arbeitsagentur.de/ukraine.

Über eine zentrale Datenbank besteht für Menschen aus der Ukraine die Möglichkeit, Bildungsnachweise anzufordern. Mehr Informationen über die Einheitliche Staatliche Elektronische Bildungsdatenbank der Ukraine (EDEBO)
Erläuterung auf Deutsch (56 KB)
Erläuterung auf Ukrainisch (78 KB)

Meine Verwandten sind in der Ukraine, was gilt für sie bei einer geplanten Ausreise?

Ukrainische Staatsangehörige können für zunächst 90 Tage visumfrei in die EU einreisen.
Die deutsche Bahn ermöglicht Geflüchteten mit ukrainischem Pass oder Personalausweis, kostenlos alle Fernzüge zu nutzen.
In ganz Deutschland können sie außerdem kostenlos mit allen Bussen und Bahnen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) fahren. 

Wissenswertes auf einen Blick

Aktuelle Meldungen

Großer Andrang herrschte am Montag beim ersten Ausgabetermin des Materiallagers von „Willkommen in Wertheim“. Geflüchtete Familien nutzten dankbar die Möglichkeit, Haushaltswaren mitnehmen zu können, die Wertheimer Bürgerinnen... mehr...
Meldung vom 06.05.2022

Die Wertheimer öffnen Herz und Haus

Über 200 Menschen aus der Ukraine haben inzwischen in Wertheim Zuflucht gefunden. Sie in Wohnungen unterzubringen, ist eine zentrale Aufgabe des Arbeitsstabs Ukraine der Stadtverwaltung. „Bisher klappt das recht gut“, zieht Jürgen... mehr...
Die Aufnahme ukrainischer Kinder in Wertheims Schulen ist bereits angelaufen. Jetzt startet auch die Betreuung für Jungen und Mädchen im Kindergartenalter. Die Stadtverwaltung richtet eine Spielgruppe für Zwei- bis Sechsjährige... mehr...
Auf Einladung von Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez haben sich zum ersten Mal Vertreterinnen und Vertreter der in Wertheim ansässigen Religions- und Glaubensgemeinschaften getroffen. Es sei „schön, dass so eine... mehr...
Fast 150 Menschen aus der Ukraine haben in Wertheim seit Kriegsbeginn Aufnahme gefunden. In einer dreiwöchigen Schwerpunktaktion hat die Stadtverwaltung mit ihnen erste wichtige Schritte zur rechtlichen und sozialen Absicherung im... mehr...
Diese Woche war Auftakt für den wöchentlichen Montagstreff, den der Verein „Willkommen in Wertheim“ (WiW) gemeinsam mit dem Familienzentrum und der Stadt Wertheim für Ukraine-Flüchtlinge organisiert. Der Montagstreff soll den... mehr...
In einer Schweigeminute zu Beginn der Sitzung am Montag hat der Gemeinderat der Opfer des Kriegs in der Ukraine gedacht. „Unsere Solidarität gilt der ukrainischen Bevölkerung“, sagte Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez. Der vom... mehr...
Der Verein „Willkommen in Wertheim“ bietet in Kooperation mit dem Familienzentrum und der Stadt Wertheim immer montags zwischen 14 und 17 Uhr den „Montagstreff für Geflüchtete, Unterstützer und Freunde“ an. Das Angebot startet am 28.... mehr...
Zu tausenden fliehen die Menschen vor dem Krieg in der Ukraine. Auch die Stadt Wertheim stellt sich der humanitären Aufgabe, Geflüchtete aufzunehmen. Dazu werden dringend Wohnungen gesucht. Die Stadt bittet die Bürgerinnen und... mehr...
Angesichts der dramatischen Lage in der Ukraine suchte Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez den Austausch mit der russisch-orthodoxen Gemeinde Wertheims. Er machte im Gespräch mit der Kirchenältesten Irina Nikolskij und ihrem... mehr...
Rund 400 Menschen haben sich am Mittwochabend zu einer Kundgebung auf dem Wertheimer Marktplatz versammelt. Sie demonstrierten gegen den russischen Angriffskrieg in der Ukraine und bekundeten ihre Solidarität mit dem überfallenen... mehr...