Maßnahmen der Stadt Wertheim

Erhebliche Investitionen zur Verbesserung der Internetversorgung

Seit 2005 engagiert sich die Stadt Wertheim aktiv, um den Breitbandausbau auf der Gemarkungsfläche voran zu treiben. Über die Jahre hat die Stadt über 1 Million Euro aufgewendet. Das Land Baden-Württemberg hat der Stadt Wertheim hierfür eine Förderung in Höhe von 153.000 Euro zukommen lassen.

Damals waren viele Ortschaften und Stadtteile noch gänzlich ohne Anschluss an das schnelle Internet. Im Stadtgebiet gab es zwar bereits ein Breitbandangebot, aber auch hier waren viele Haushalte ohne Internetanschluss. Insgesamt mussten seinerzeit 40 % der Einwohner auf einen schnellen Zugang zum Internet verzichten.

Um den Breitbandausbau zu fördern, hat die Kommune zwei Möglichkeiten. Sie kann die erforderlichen Leerrohre zur Anbindung der Kabelverzweigerkästen in den Wohngebieten selbst verlegen und diese dann dem Telekommunikationsmarkt zur Nutzung anbieten. Findet sich jetzt kein Unternehmen, das den Internetanschluss herstellt, darf die Stadt den Unternehmen eine Beihilfe von maximal 150.000 Euro pro Maßnahme gewähren.

Die Verlegung der hierfür erforderlichen Leerrohre schlägt in unbefestigter Oberfläche mit etwa 50 Euro pro Meter zu Buche, in befestigter Oberfläche (innerorts) muss mit etwa 115 Euro pro Meter gerechnet werden. Pro Verteilerkasten sind weitere 40.000 Euro zu kalkulieren. Damit die Stadt Wertheim diese Kosten übernehmen darf, müssen sehr strenge Regeln und langwierige Verfahren eingehalten werden.
 

Ausbau Wertheim-Ost im Rahmen des kreisweiten Breitbandausbaus

Die Stadt Wertheim bemüht sich seit Jahren um den Anschluss der Ortschaften Höhefeld und Kembach und hat hierzu eigene Planungen durchgeführt. Allerdings haben sich diese Planungen mit dem weiter unten beschriebenen kreisweiten Breitbandausbau überschnitten. Da dieser seit 7. März 2017 gesichert ist, legt die Stadt Wertheim ihre eigene Planung nun zu den Akten.
 

Vollversorgung nahezu erreicht

Die flächendeckende Breitbandversorgung in Wertheim ist weit gediehen. Im Mix der Technologien und Anbieter haben 94% der Einwohner Zugang zu einem sehr schnellen Internetanschluss. Bis Januar 2019 wird diese Quote auf über 99,5 % ansteigen. Aber auch für die wenigen verbleibenden Haushalte, die weniger als 30 Mbit/s erhalten, strebt die Stadt Werheim gemeinsam in der interkommunalen Kooperation an, noch die letzten Lücken zu schließen.

Die Stadt Wertheim wird das Fortschreiten der Technologien und Bedarfe weiter beobachten, den Kontakt zu den Telekommunikationsanbietern halten und den Breitbandausbau im Rahmen ihrer Möglichkeiten weiter fördern und unterstützen. Als nächsten Schritt für die ferne Zukunft sehen wir den flächendeckenden Ausbau mit Glasfaser bis ans Gebäude. Hierzu mehr im Februar 2019.
 

Ausführliche Information im Gemeinderat

In der Sitzung am 9. Februar 2015 hat die Verwaltung dem Gemeindrat ausführlich über den Sachstand der Breitbandversorgung in Wertheim berichtet. Die vollständige Vorlage zu dieser Sitzung finden Sie nachfolgend zum Download.

  

Aktuell: Flächendeckender Ausbau bis Januar 2019

Stadt Wertheim unterstützt Ausbau auf Kreisebene

Ausschnitt aus der Planung

Auf der Ebene des Main-Tauber-Kreises wird seit Mitte 2014 intensiv über eine flächendeckende Breitbandversorgung beraten. Dabei wurde deutlich, dass das sogenannte Deckungslückenmodell sowohl zeitlich als auch wirtschaftlich die besten Ergebnisse bringt. In diesem Modell ist vorgesehen dass ein Telekommunikationsunternehmen den Breitbandausbau des gesamten Landkreises innerhalb von drei Jahren für 98 % aller Anschlüsse mit mindestens 50 Mbit/s durchführt.

Die Stadt Wertheim beteiligt sich an der interkommunalen Vereinbarung mit allen Gemeinden und dem Landratsamt des Main-Tauber-Kreises um alle noch bestehenden Defizite in der Breitbandversorgung zu beheben. Insbesondere der Ausbau von Höhefeld, Kembach und Bronnbach ist dringend erforderlich. Aber auch Grünenwört, Vockenrot und Waldenhausen sowie die Altstadt, der Wartberg, Nassig und Reicholzheim profitieren von der Maßnahme.

In seiner Sitzung am 27. Juni 2016 hat der Gemeinderat  (328 KB) eine Anpassung der interkommunalen Vereinbarung beschlossen, die aufgrund geänderter Rahmenbedingungen erforderlich war. Durch die großzügige Förderung durch Bund und Land wird sich der ursprünglich für Wertheim geplante Aufwand von 1,7 Mio. Euro auf etwa 500.000 Euro reduzieren.
  

Meilensteine - Fertigstellung im April 2019

  • In seiner Sitzung am 26. Oktober 2016 hat der Kreistag die Vergabe des Auftrages an die Telekom beschlossen.
  • Der Ausbau erfolgt in Stufen und soll in Wertheim bis Mitte 2018 abgeschlossen sein!
  • Danach sollen 98 % des Kreisgebietes mit einer Geschwindigkeit von 50 Mbit/s versorgt sein. Für 99,5 % der Anschlüsse sind 30 Mbit/s sichergestellt, nur einzelne Anschlüsse müssen sich mit weniger begnügen. Auch für diese wird eine Lösung angestrebt, so dass Wertheim und der Main-Tauber-Kreis zu 100 % mit Hochgeschwindigkeit versorgt sein werden.
  • Laut Pressebericht werden 717 Kilometer Glasfaser verlegt, über 200 Kilometer Tiefbau sind erforderlich. 271 Kabelverzweiger gilt es zu ertüchtigen, wovon 197 mit Glasfaser angebunden werden. 35 Kabelverzweiger werden zusätzlich errichtet. 138 Kilometer kommunale Infrastruktur nutzt die Telekom bereits, 51 kommen hinzu.
  • Einen ausführlichen Bericht über die Sitzung des Kreistags entnehmen Sie der Tageszeitung. 
  • Am 7. März 2017 wurde der Zuwendungsvertrag unterzeichnet. Lesen Sie hierzu die Pressemitteilung des Landratsamtes (172 KB).
  • Am 20. April 2017 hat der Breitbandausbau für die Vorwahlnummern 09341 und 09349 mit einem symbolischen Spatenstich begonnen, wie der Presse zu entnehmen ist. Auch in Creglingen gehen die Arbeiten mittlerweile voran.
  • Weitere Informationen entnehmen Sie der Internetseite des Main-Tauber-Kreises.
  • Die Telekom hat eine Seite zur Information über den Stand des Breitbandausbaus im Main-Tauber-Kreis eingerichtet.
  • Vectoring ist nun auch in geförderten Gebieten erlaubt. Das bedeutet, dass vielen Bürgern Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s zur Verfügung stehen werden. Die neu verbaute Technik ist bereits für Super-Vectoring vorbereitet, das eine Geschwindigkeit von 200 Mbit/s ermöglichen soll.
  • Alle Wertheimer Schulen werden im Zuge des Breitbandausbaus mit Glasfaseranschlüssen ausgestattet. Hiermit sind die Schulen bezüglich des Internetanschlusses bestmöglich für die Zukunft gerüstet.
  • Am 21. Februar erfolgte der Spatenstich für den Breitbandausbau in Wertheim. Die Telekom ging auf den Wunsch von Stadt Wertheim und Landratsamt ein und beginnt mit dem Ausbau in Höhefeld, da hier die Not am größten ist. Fünf Baufirmen arbeiten gleichzeitig und müssen in 11 Bereichen Wertheims viele Kilometer Leerrohre verlegen und neue Verteilerkästen aufbauen. Bis September sollen die schnellen Anschlüsse in Betrieb gehen. Einen Überblick über die umfangreiche Maßnahme gibt die Grafik oben. Rechnen Sie also in den nächsten Monaten mit Baustellen in Ihrem Umfeld. Lesen Sie hierzu auch den Beitrag in den Stadtnachrichten vom 22. Februar.
  • Anfang April 2018 haben in Höhefeld die Arbeiten begonnen, zu sehen auf der Internetseite  von Höhefeld.
  • Am 12. und 13. Dezember 2018 fanden Informationsveranstaltungen in Höhefeld und Vockenrot statt.
    Die hier vermittelten Informationen ersehen Sie ganz oben auf dieser Seite.
  • Mitte Februar 2019 gingen die ersten Anschlüsse in Höhefeld in Betrieb.
  • Im April 2019 sind nahezu alle Anschlüsse in Betrieb.
  • Alle Schulen Wertheims wurden mit Glasfaseranschlüssen versorgt. In Betrieb gehen diese Ende 2019.
     

Großer Fortschritt in Sachen Hochgeschwindigkeit im Jahr 2016

VDSL-Ausbau der Telekom an 22 Standorten

VDSL-Aubau an 22 Standorten

Im Sommer 2016 wurde an 22 Standorten der Gemarkung Wertheim die schnelle VDSL-Technologie in Betrieb genommen. In einer zwölfmonatigen Bauphase hat die Telekom  41 Kilometer Glasfaserkabel in bestehende Leerrohre eingezogen und 22 Verteilerkästen (KVZ) modernisiert. Geschwindigkeiten bis zu 100 Mbit/s sind hier nun möglich, was einen bedeutsamen Fortschritt der Internetversorgung mit Hochgeschwindigkeit für Wertheim bedeutet.
 

Anschluss des Kabel-TV-Netzes in Wertheim-West an das Internet

Zum Jahresende 2016 wurde das bisher autarke Kabel-TV-Netz der Ortschaften Dörlesberg, Sachsenhausen, Nassig und Sonderiet an das TV-Netz in Wertheim angeschlossen. Neben besserer Qualität des Fernsehempfangs ist nun auch eine schnelle Internetversorgung mit einer Geschwindigkeit von bis zu 400 Mbit/s über den TV-Anschluss möglich. Im Zuge der Maßnahme wurde auch der Engpass in der Versorgung der Altstadt behoben.

Das Kabel-TV-Netz in den vier Ortschaften im Westen Wertheims wurde Anfang der neunziger Jahre in Betrieb genommen und seither mehrmals verkauft, zuletzt an Kabel-BW. Kabel-BW wiederum wurde zunächst von einem britischen Medienkonzern übernommen und ist mittlerweile durch Fusion in der Unitymedia GmbH mit Sitz in Köln aufgegangen. Unitymedia ist ebenfalls eine Tochter des britischen Konzerns. Erstmals in der wechselhaften Geschichte des Netzes erfährt dieses nun eine Modernisierung.

Über 300.000 Euro investierte Unitymedia, um mehr als 35 Verstärkerpunkte zu modernisieren oder auszutauschen und eine Verbindung zum bestehenden TV-Netz in Wertheim herzustellen. Das wiederum ist Bestandteil des überregionalen Netzes von Untiymedia. Etwa 740 Wohneinheiten in den genannten Ortschaften können nun auf dasselbe Angebot zugreifen wie die Wertheimer Unitymedia-Kunden. Neben einer großen Zahl von Fernsehsendern in Standardqualität können gegen geringen Aufpreis viele Sender in Full-HD-Qualität empfangen werden. Gerade für die aktuellen großen Fernsehmodelle ist dies sehr empfehlenswert.

Darüber hinaus kann über den TV-Anschluss künftig auch im Internet gesurft und telefoniert werden. Dabei gilt es zu bedenken, dass eine Satelliten-Anlage auf dem Dach kein Hindernis für einen Internet-Anschluss über Kabel-TV ist. Die Produkte können einzeln gebucht werden. Das Fernseh-Kabel kann hohe Geschwindigkeiten über weite Distanzen übertragen. Die westliche Hälfte Nassigs ist nun also mit bisher nicht erreichten Geschwindigkeiten versorgt, insbesondere die Steingasse und Im Tal profitieren davon.

Durch die Ausbaumaßnahme entsteht nun echter Wettbewerb, bei dem der Kunde zwischen zwei Anbietern wählen kann. Sowohl über das modernisierte Kabel-TV-Netz als auch über das bereits vorhandene Telefon-Netz stehen dem Bürger alle Dienste zur Verfügung. Hierauf hat die Stadtverwaltung Wertheim viele Jahre hingearbeitet.
 

  

  • FTTH-Ausbau in Bestenheid (Fibre to the Home), 2015
  • FTTH-Ausbau in Bestenheid (Fibre to the Home), 2015
  • FTTH-Ausbau in Bestenheid (Verteilung im Gebäude), 2015
  • Einweihung Breitbandversorgung Dietenhan, 2011
  • Einweihung Breitbandversorgung Dietenhan, 2011
  • Einweihung Breitbandversorgung Dietenhan, 2011
  • Einweihung Breitbandversorgung Lindelbach und Urphar, 2008
  • Einweihung Breitbandversorgung Lindelbach und Urphar, 2008
  • Ausbau Breitbandversorgung Lindelbach und Urphar, 2008
  • Ausbau Breitbandversorgung Lindelbach und Urphar, 2008
  • Ausbau Breitbandversorgung Lindelbach und Urphar, 2008
  • Ausbau Breitbandversorgung Urphar, 2008
  • Ausbau Breitbandversorgung Urphar, 2008
  • Ausbau Breitbandversorgung Mondfeld, 2014
  • Einweigung Breitbandversorgung Mondfeld, 2015
  • Einweigung Breitbandversorgung Mondfeld, 2015
  • Ausbau Breitbandversorgung Nassig und Sonderriet, 2009
  • Einweihung Breitbandversorgung Nassig und Sonderriet, 2009
  • Einweihung Breitbandversorgung Nassig und Sonderriet, 2009
  • Einweihung Breitbandversorgung Nassig und Sonderriet, 2009
  • Einweihung Breitbandversorgung Nassig und Sonderriet, 2009
  • Einweihung Breitbandversorgung Nassig und Sonderriet, 2009
  • Einweihung Breitbandversorgung Reicholzheim, 2010
  • Einweihung Breitbandversorgung Reicholzheim, 2010
  • Einweihung Breitbandversorgung Sachsenhausen, 2013
  • Einweihung Breitbandversorgung Sachsenhausen, 2013
  • Einweihung Breitbandversorgung Sachsenhausen, 2013
  • Funkturm bei Lindelbach und Bettingen
  • Antennen in Bestenheid
  • Antennen in Bestenheid
  • Antennen in Bestenheid
  • Antennen in Bestenheid

Ansprechpartner

Stadtverwaltung Wertheim
Günter Hartig
Telefon 09342 / 301-322
Telefax 09342 / 301-501
E-Mail-Kontakt