Werkschau zweier Künstlerinnen in Bronnbach

Herbstausstellung in der Galerie des Klosters

Zwei unterfränkische Künstlerinnen stellen in der Neuen Galerie in Kloster Bronnbach aus: Sophie Brandes und Cornelia Krug-Stührenberg. Foto: Eigenbetrieb Kloster Bronnbach

Die Herbstausstellung im Kloster Bronnbach präsentiert zwei Künstlerinnen aus Unterfranken: Sophie Brandes und Cornelia Krug-Stührenberg. Die Ausstellung mit dem Titel „Schläft ein Lied in allen Dingen“ kann von Samstag, 7. September, bis Samstag, 26. Oktober, während der Öffnungszeiten der Klosteranlage besichtigt werden. Die öffentliche Vernissage findet am Freitag, 6. September, um 18.30 Uhr in der Neuen Galerie statt.

Der Titel der Ausstellung ist dem Gedicht „Die Wünschelrute“ von Joseph von Eichendorff entnommen. Die Aussage „Schläft ein Lied in allen Dingen“ spielt auf den Glauben an, dass eine beseelte Natur allen Dingen innewohnt, wie sie vielen archaischen Religionen eigen ist. Gleichsam mit archäologischem Blick machen sich die beiden Künstlerinnen daran, in ihren Werken diesen animistischen Prägungen in Pflanzen- und Tierwelt nachzufühlen und sie in traumhaften Farben und Formen zu visualisieren.
 
Sophie Brandes, geboren in Breslau, absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Grafikdesignerin und Illustratorin (Diplom) an der Deutschen Meisterschule für Mode in München. Sie illustrierte über 50 Bücher bevor sie zur großformatigen (Öl)malerei fand. Seit 1988 widmet sie sich auch der dreidimensionalen Objektkunst. Dabei entstehen Montagen und Collagen aus Treibholz und Altmetall. Die Künstlerin ist Mitglied des Bundesverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) und der Vereinigung Kunstschaffender Unterfrankens (VKU) sowie im Heidelberger Malkreis.
 
Cornelia Krug-Stührenberg studierte Malerei an der Kunstakademie Karlsruhe bei Emil Schumacher und Per Kirkeby sowie bei Silvio Loffredo an der Accademia di Belle Arti in Florenz. Es folgte eine intensive malerische Arbeit,geprägt durch Aufenthalte im Ausland. Die Künstlerin entwickelte die Technik der Ritzungen in Naturpigmenten, die an Höhlenmalereien und an archaische Kunstformen angelehnt sind und eine lebendige, farbig-fantasievolle Bildkraft erzeugen. Sie ist Mitglied des BBK, VKU und Gründungsmitglied der Gruppe „Spess-Art“ sowie Mitglied der Künstlergruppen Transform und Venature (Mailand).
 
Organisiert wird die Ausstellung vom Tauberbischofsheimer Künstler Gunter Schmidt in Zusammenarbeit mit dem Eigenbetrieb Kloster Bronnbach. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.kloster-bronnbach.de.

Ansprechpartner

Stadtverwaltung Wertheim
Telefon 09342 / 301-0
Telefax 09342 / 301-500
E-Mail-Kontakt