Große Vorfreude auf die Jubiläums-Michaelismesse

Programm des Volksfestes im Pressegespräch vorgestellt

Sie freuen sich auf die Jubiläums-Michaelismesse (von links): Hans-Peter Küffner, Patrick Grän, Thomas Landwehr, Wolfgang Boost und Volker Mohr. Foto: Stadt Wertheim

Die Vorbereitungen für die Jubiläums-Michaelismesse biegen auf die Zielgerade ein. Voller Optimismus gehen die Verantwortlichen in den Schlussspurt, wie beim traditionellen Pressegespräch zur Vorstellung des Programms im Sitzungssaal des Rathauses deutlich wurde. Zum fast runden Geburtstag – die Michaelismesse wurde 1822 erstmals gefeiert – gibt es einige Besonderheiten und Höhepunkte.

„Wir sind froh, dass es wieder Normalität gibt“, blickte Fachbereichsleiter Volker Mohr auf „die erste Mess´ seit Corona“. Dass die „fünfte Jahreszeit in Wertheim“ sich mit großen Schritten nähere, erkenne man unter anderem an den Werbebannern an den Stadteingängen oder an den Wimpeln, die erstmals in der Innenstadt aufgehängt worden sind.

Weil es eine besondere Michaelismesse ist, beginnt diese auch bereits am Freitag, 29. September, mit einer besonderen Veranstaltung, nämlich einem Festkommers mit vielen Ehrengästen ab 18 Uhr in der festlich geschmückten Main-Tauber-Halle. Hauptredner, nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez, wird der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl sein. Die Eiersheimer Musikanten spielen auf. Marktmeister Patrick Grän wies besonders darauf hin, dass die Halle schon an diesem Abend für alle Bürgerinnen und Bürger geöffnet ist.

Offizieller Messeauftakt ist dann am Samstag, 30. September. Vor allem auf den Umzug dürfen sich die Besucherinnen und Besucher freuen. „Alle Ortschaften sind vertreten“, verkündete Marktmeister Grän. Mehr als 50 Zugnummern rund 750 Teilnehmerinnen und Teilnehmern – so der Stand der Anmeldungen - werden durch die Stadt und hinaus zum Festgelände ziehen. Dort wird gegen 15.30 Uhr in der Main-Tauber-Halle mit dem traditionellen Bieranstich die Michaelismesse eröffnet.

Im Vergnügungspark, für den wieder Timo Zöllner verantwortlich zeichnet, erwarten die Besucherinnen und Besucher zahlreich attraktive Fahrgeschäfte, die von einem – zum Jubiläum besonders großen – Autoscooter, über den „Breakdance“ bis hin zum allseits beliebten „Golden Star“ reichen. In der Main-Tauber-Halle geben vom Alleinunterhalter über DJs bis zur großen Blaskapelle über die Woche zahlreiche Musiker den Ton an, wie Festwirt Hans-Peter Küffner berichtete. Namen wie die „Grumis“, „Bergfetza“ oder die „Gipfelbuam“ stehen auf dem Musikprogramm. Beim Seniorennachmittag am Mittwoch, 4. Oktober, macht Stargast Bata Illic der Messe seine Aufwartung und wird auf der Bühne garantiert auch wieder „Michaela“ besingen. Rund 3.000 Seniorinnen und Senioren ab 70 Jahren hat die Stadt zu dem Nachmittag eingeladen.

Die Maß Festbier kostet in diesem Jahr 10,50 Euro. Eingebraut wurde der Gerstensaft diesmal unter der Patenschaft der Schützengesellschaft. Laut Thomas Landwehr von der Distelhäuser Brauerei ist das Bier „kräftig im Geschmack, süffig, wenig gehopft und eher dunkel, fast Bronzefarben“.

Gleich zwei Kindernachmittage locken jüngere Gäste auf den Festplatz. Am Montag. 2. Oktober, gibt es erstmals vergünstigte Preise und am Donnerstag, 5. Oktober gleich noch einmal. An diesem zweiten Kindernachmittag findet auch der traditionelle Kinderfestumzug statt. Zum Messejubiläum nehmen daran erstmals alle Wertheimer Grundschulen mit allen Klassen teil. Gut 800 Mädchen und Jungen sammeln sich zunächst auf dem Marktplatz und ziehen mit ihren Luftballons dann zum Taubersportplatz, um sie dort steigen zu lassen.

Seit Jahren gehören zwei Sportereignisse zur Michaelismesse. Am Feiertag, Dienstag 3. Oktober, findet auf dem Taubersportplatz das 27. Jugendfußballturnier statt. Und am Samstag, 7. Oktober, steht der 20. Wertheimer Messelauf auf dem Programm, für dessen Jubiläum sich die Verantwortlichen des SV Eintracht Nassig auch einiges haben einfallen lassen. So gibt es Sonderläufe und ein besonderes T-Shirt für alle Läuferinnen und Läufer.

Nicht fehlen darf beim Volksfest der, von Patrick Grän so genannte, „Krämermarkt“. An gut 30 Ständen bieten die Marktkaufkaufleute ihre Waren feil, eine „sehr positiv zu wertende Zahl“, wie der Sprecher der Kaufleute, Wolfgang Boost, anmerkte. Der Markt ziehe vor allem Familien an, „und die brauchen wir.“

Der Marktmeister verwies darauf, dass es in diesem Jahr keinen Ruhetag auf der Michaelismesse geben wird und der Feiertag 3. Oktober wieder verkaufsoffen ist. Die Jubiläumsfestwoche erlebt einen letzten Höhepunkt am Sonntag, 8. Oktober, um 20 Uhr: „ein pompöser Knall zum Abschluss“ mit dem großen Abschlussfeuerwerk einschließlich Burgbeleuchtung. „Und dann ist die Messe auch schon wieder zu Ende.“

Weitere Informationen zur Wertheimer Michaelismesse gibt es auf der Internetseite der Stadt Wertheim unter www.wertheim.de/michaelismesse.