Startseite » Aktuelles » Veranstaltungen

Veranstaltungen

Mittwoch, 22.01.2020 19.30 Uhr

Vortrag: "Wenn der Krieg verloren geht..."

Die zerstörte Mainbrücke in Wertheim. Vorlage: Staatsarchiv Wertheim
Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber in Kooperation mit dem Generallandesarchiv Karlsruhe
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Vortragssaal des Archivverbunds Main-Tauber
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Vortrag von Dr. Daniel Karch, Münnerstadt, in der Reihe "Neue Forschungen" über das Ende des Zweiten Weltkriegs in Tauber- und Mainfranken

Beschreibung

Als auch Tauber- und Mainfranken in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs (erstmals nach 1866) zum Kriegsschauplatz wurde, war zwar militärisch längst klar, dass dieser Krieg „verloren geht“. Dennoch wurde von jedem Deutschen erwartet, dass er „jedes Opfer, das von ihm gefordert wird und werden muss, auf sich nimmt.“ Mit solch fanatischen Durchhalteparolen, mit Gewalt und einer zutiefst menschenverachtenden Einstellung steuerte die NS-Führung das Land in den Untergang.

Der Vortrag blickt auf die Endphase des einst so fern scheinenden Krieges, der spätestens seit Ende März 1945 für die Bewohner Tauber- und Mainfrankens immer gegenwärtigere Formen annahm. Bis zuletzt wehrte man sich auch hier noch (oft blindwütig) gegen die Niederlage. Obwohl der Krieg längst entschieden war, starben in keiner Phase so viele Soldaten wie in diesen letzten Monaten. Hinzu kamen die fast täglichen Luftangriffe, welche immense Verwüstungen nach sich zogen und zahlreiche zivile Opfer forderten, sowie der bis zuletzt schier unerbittliche Terror des NS-Regimes, Hunger und Not, Flucht und Vertreibung.

Dr. Daniel Karch wurde 1978 in München geboren. Nach der Schulzeit in Bad Königshofen im Grabfeld, dem Abitur sowie der Wehrdienstzeit in Mellrichstadt und Ulm studierte er Germanistik, Geschichte, Politik- und Sozialwissenschaften an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg mit Magister- und Staatsexamen 2005/06. Es schloss sich ein Promotionsstudium in Neuerer und Neuester Geschichte an. Seit 2008/09 ist er Gymnasiallehrer im staatlichen Schuldienst; derzeit Studienrat am Johann-Philipp-von-Schönborn-Gymnasium in Münnerstadt. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf der Gewaltgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts sowie filmischen Quellen in der historischen Forschung und dem Geschichtsunterricht.

Mittwoch, 22.01.2020 20 Uhr

Norwegen - Im Land der Mitternachtssonne

© Stefan Weindl
Veranstalter
Stefan Weindl
Veranstaltungsort
Rathaus, Arkadensaal
Mühlenstraße 26
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Diavortrag von Stefan Weindl

Beschreibung

Seit 25 Jahren bereist der Fotograf und Kameramann Stefan Weindl die nördliche und südliche Hemisphäre. Ihm ist wichtig, die Natur so grandios zu zeigen, wie sie vielleicht nie wieder zu sehen sein wird. Mit seinen Multivisionen über Australien, Südamerika, Neuseeland, New York, Schottland, Kanada und Südafrika schaffte er sich das Podium, um die „Bilder unserer Erde“ in der gebotenen Qualität und Schönheit sichtbar zu machen. Sichtbar und erlebbar für ein breites Publikum.

Vier Reisen führten ihn fünf Monate lang durch den äußersten Norden Europas. Norwegen und Spitzbergen - für Naturliebhaber haben diese Begriffe eine fast magische Bedeutung: traumhaft schöne Fjorde, in die eiszeitliche Gletscher kalben; kleine Fischerdörfer mit farbigen Holzhäusern und Trockenfisch vor der Türe; nicht enden wollende Sommerabende auf sagenhaft schönen und dramatischen Schiffs- und Fährpassagen; eine wunderbare Tierwelt mit Elchen, Rentieren, Luchsen, Eisbären, Walrossen und Papageientauchern. Und natürlich das Nordkap, dieser viel besuchte Felsen im eisigen Nordmeer mit seiner großen Anziehungskraft.

Weitere 1000 Kilometer nördlich liegt die stark vergletscherte Inselgruppe Spitzbergens am Rand des ewigen Polareises. Die Mitternachtssonne ist hier im Sommer viereinhalb Monate zu sehen und trotzdem betragen dann die Höchsttemperaturen nur etwa acht Grad. Es gibt keine Straßen und Wege zwischen den wenigen Siedlungen, und Wandergruppen müssen großkalibrige Waffen mit sich führen, um Eisbärenangriffe abwehren zu können. Die Höhepunkte der Spitzbergentour bildeten das Trekking am Nordenskjöldgletscher auf den Robertfjell und die Schiffsreise zur nördlichsten Gemeinde der Welt Ny Alesund, zum Magdalenenfjord, zur Walroßinsel Moffen und zu den Eisbären im Liefdefjord.

Mit acht Projektoren, bis zu fünfzehn Meter Breitleinwand und 630 Panoramadias gelingt es Stefan Weindl eindrucksvoll, dieses an Naturwundern so reiche Land darzustellen. Es kommen  zwei Panorama-Großbildprojektoren mit bester Bildqualität zum Einsatz.

Dienstag, 28.01.2020 18.30 Uhr

Vortrag über "Sylt in der Malerei"

Eugen Bracht, Wolken über Keitum auf Sylt © Jörg Paczkowski
Veranstalter
Förderkreis Schlösschen im Hofgarten
Veranstaltungsort
Schlösschen im Hofgarten
Würzburger Str. 30
97877 Wertheim
Beschreibung

Als Begleitveranstaltung zur aktuellen Sonderausstellung spricht der ehemalige Direktor des Flensburger Museums, Prof. Dr. Ulrich Schulte-Wülwer, über „Sylt in der Malerei – am Beispiel von Eugen Bracht und seiner Malerkollegen".  

Mit dem Siegeszug der Freilichtmalerei und dem Wandel im Bewusstsein gegenüber der Natur Ende des 19. Jahrhunderts wurde die nordfriesische Insel Sylt für die Malerei entdeckt. Wachsende Abneigung gegen das Leben in den Großstädten veranlasste die Künstler u.a. auf Sylt zu malen. Auch für Eugen Bracht wear Sylt bis 1908 immer wieder Aufenthalts- und Schaffensort.

Referent Prof. Dr. Ulrich Schulte-Wülwer war 20 Jahre Direktor des Flensburger Museums und ist Aufsichtsratsvorsitzender des Museums „Kunst an der Westküste" auf Föhr.

Donnerstag, 30.01.2020 18.30 Uhr

Vortrag "Schätze im Taubertal"

Dr. Jörg Paczowski © privat
Veranstalter
IZKK, ISC und Historischer Verein Wertheim
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Vortragssaal des Fraunhofer Instituts
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Vortrag von Dr. Jörg Paczkowski über kirchliche Architektur im Main-Tauber-Kreis

Beschreibung

Im Taubertal und seinen angrenzenden Gebieten haben sich hoch bedeutende sakrale Bauwerke erhalten. Doch auch nicht so bekannte Architekturen – gerade in den Dörfern -  verdienen eine größere Beachtung. Der Referent wird den Bogen spannen von romanischen Bauten, z.B. Kloster Bronnbach oder auch Grünsfeldhausen, über gotische Architekturen (u.a. in Bad Mergentheim), und Renaissancebauten (Wallfahrtskirche in Laudenbach) bis hin zu zahlreichen Kirchenbauten, die unter dem Einfluss von Balthasar Neumann errichtet wurden. Auch Bauten des 19. Jahrhunderts haben einen eigenen Stellenwert erreicht. Dem Referent ist auch wichtig die Sakralbauten unserer Gegend einzuordnen in die überregionale Kunstgeschichte.

Donnerstag, 30.01.2020 19.30 Uhr

Vortrag über naturnahes Gärtnern

Homepage NABU Wertheim
Veranstalter
NABU-Gruppe Wertheim in Kooperation mit Obst- und Gartenbauverein Sachsenhausen
Veranstaltungsort
Bestenheid, Comenius Realschule
Reichenberger Straße 6
97877 Wertheim
Beschreibung

Der Vortrag „Blühende Gärten – naturnahes Gärtnern leicht gemacht!" mit Garten- und Landschaftsgärtnerin Angelika Bonin-Schmidt richtet sich an alle Interessierten mit und ohne Vorkenntnisse in der Gärtnerei. Was ist überhaupt ein Naturgarten? Und was kann ich selbst mit einfachen Mitteln tun, um meinen eigenen Garten ein bisschen naturnaher zu gestalten? Die Veranstaltung bietet viele Tipps und Hintergrundinfos rund um das Thema „naturnah Gärtnern“. Regionale Getränke und Speisen sowie Infostände ergänzen die Veranstaltung.

Mittwoch, 05.02.2020 19.30 Uhr

Elternkompass: Konflikte erkennen, Lösungen finden

Veranstalter
AG Jugendhilfeplanung
Veranstaltungsort
Rathaus
Mühlenstraße 26
97877 Wertheim
Beschreibung

Referenten: Bernhard Bopp und Heike Jäger
Für Eltern von Kindern im Alter von 10 bis 16 Jahren.

Konflikte mit Kindern und Jugendlichen stellen Eltern vor große Herausforderungen. Nicht jeder Konflikt ist gleich. Um diverse Konflikte gut bewältigen zu können, ist die Kenntnis von bestimmten Rahmenbedingungen und Herangehensweisen förderlich und notwendig.
 
In ihrem Vortrag zeigen die beiden Erziehungsexperten auf, wie Konflikte eskalieren und welche Möglichkeiten Eltern bei den entsprechenden Eskalationsstufen haben, um gute Lösungen zu finden. Sie stellen auch Möglichkeiten vor, wie begünstigende Rahmenbedingungen, positive Haltungen und direktes Eingreifen der Eltern funktionieren können. In der anschließenden Diskussion gibt es Gelegenheit, Fragen zu stellen und Erfahrungen mit anderen Eltern auszutauschen.

Die Reihe Elternkompass ist eine Initiative der AG Jugendhilfeplanung Wertheim. Sie informiert zu Fragen der Erziehung und des Familienlebens.

Anmeldungen sind möglich bei der Stadtverwaltung bis drei Werktage vor der Veranstaltung per E-Mail an uwe.schloer-kempf@wertheim.de oder unter Telefon 09342/301-310. Die Teilnehmerzahl liegt bei mindestens fünf Personen. Der Veranstaltungsraum im Rathaus ist ausgeschildert.

 

Montag, 10.02.2020 19 Uhr

Vortrag zum Thema Generalvollmacht und Patientenverfügung

Veranstalter
Landfrauen Dertingen
Veranstaltungsort
Dertingen, Rathaus
Beschreibung

Vortrag von Rechtsanwalt Joachim Hörner

Anmeldung bei Heike Flegler (Telefon 09397/95046) oder Beate Diehm (Telefon 09397/292).

Donnerstag, 13.02.2020 19.30 Uhr

Vortrag über den deutschen Kolonialismus in Afrika

Veranstalter
Kulturamt Kloster Bronnbach i.V.m. Universitätsbund Würzburg
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Wintervortragsreihe des Universitätsbundes Würzburg

Beschreibung

Vortrag von Dr. Julien Bobineau zum Thema "Innerhalb deutscher Grenzen wird jeder Herero mit oder ohne Gewehr erschossen. Deutscher Kolonialismus in Afrika."

Deutschlands Geschichte als aktiver Kolonialakteur wurde lange Zeit in vielerlei Hinsicht vernachlässigt: Weder im schulischen Geschichtsunterricht oder in der akademischen Hochschulbildung, noch in der offiziellen Geschichtspolitik der Bundesrepublik spielt die Auseinandersetzung mit der kurzen, aber brutalen Kolonialherrschaft in den afrikanischen Kolonien Deutsch-Südwestafrika (heute: Namibia), Deutsch-Ostafrika (heute: Tansania), Togo und Kamerun eine angemessene Rolle. Doch im Zuge der anhaltenden Reparationsforderung der Herero-Nachfahren aus Namibia, der aufkommenden Forderung nach einer Restitution von geraubten Kulturgütern und der Zunahme von gegenwärtigem Alltagsrassismus gegenüber People of Color in Deutschland muss die Frage nach dem Platz der Kolonialvergangenheit in der deutschen Geschichtspolitik neu verhandelt werden. Der Vortrag möchte ein verdunkeltes Kapitel der deutschen Geschichte mit einem Fokus auf den kolonialen Eingriffen in Deutsch-Südwest- und Deutsch-Ostafrika beleuchten und gleichzeitig die einschneidenden Auswirkungen bis in das 21. Jahrhundert darlegen.

Dienstag, 18.02.2020 19.30 Uhr

Vortrag: Eugenische NS-Verbrechen als Mahnung für die Gegenwart

Dr. Dieter Fauth © privat
Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber, VHS Wertheim
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Vortragssaal des Archivverbunds Main-Tauber
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Vortrag von Dr. habil. Dieter Fauth, Zell am Main, in der Reihe "Neue Forschungen"

 

Beschreibung

Im Vortrag wird gezeigt, wie im Nationalsozialismus mithilfe ideologischer Erbanschauungen in unmenschlicher, verbrecherischer Weise Bevölkerungspolitik betrieben wurde. Dieses pseudowissenschaftliche Vorgehen diente zur Bevorzugung der Nachkommenschaft von NS-Getreuen und „Ariern“. Und es sollte Sterilisierung und Ermordung besonders von geistig Kranken, Heimbewohnern oder als kriminell Stigmatisierten vorbereiten. Im Vortrag werden diese Verbrechen auch in sehr relativierter Weise mit heutigen Umgangsweisen am Anfang und am Ende menschlichen Lebens verglichen. Die heutige Gendiagnostik, Abtreibungsgesetzgebung und Sterbehilfe werden klar von NS-Gebaren abgegrenzt.

 

Dr. habil. Dieter Fauth ist Konrektor der Comenius-Realschule Wertheim, kommissarischer Schulleiter der Werkrealschule Urphar/Lindelbach und Leiter des Wertheimer Projektes Stolpersteine. Er verfasste u.a. das Wertheimer Gedenkbuch für die Opfer des Nationalsozialismus und ein Buch zu Wertheim und seiner Gegend in den Exilromanen von Anna Seghers gegen den Nationalsozialismus.

Dienstag, 18.02.2020 19.30 Uhr

Vortrag: "Schluss jetzt! Keine Diskussion!" Nein aus Liebe.

Veranstalter
Förderverein der Grundschule Bestenheid
Veranstaltungsort
Bestenheid, Grundschule
Robert-Bunsen-Weg 31
97877 Wertheim
Beschreibung

Andreas Dederich erklärt warum das Aufzeigen von Grenzen für Kinder so wichtig ist!

Dienstag, 03.03.2020 19.30 Uhr

Vortrag: Der Einsatz des Kurmainzer Landsturms gegen die französischen Revolutionstruppen

© Stadtarchiv Stadtprozelten
Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber, VHS Wertheim, Historischer Verein Wertheim
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Vortragssaal des Archivverbunds Main-Tauber
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Vortrag von Dr. Alexander Reis, Stuttgart, in der Reihe "Neue Forschungen"

Beschreibung

Im Jahr 1799 wurde in Stadtprozelten ein Plakat aufgehängt, das die Verteidiger des Vaterlands rühmt. Gemeint waren die Mitglieder des Landsturms, eine schlecht ausgerüstete Miliz. Sie waren rasch ausgehoben worden, um das reguläre Kurmainzer Militär gegen die Truppen Frankreichs im 2. Koalitionskrieg zu unterstützen. Aufstellung und Einsatz des Landsturms können mit den erhaltenen Unterlagen nachvollzogen werden. Die Wortwahl des Plakats bezieht sich auf Herrmann den Cherusker und seinen siegreichen Kampf gegen die römischen Legionen des Varus im Jahre 9 n. Chr. Herrmanns Kampf wird mit dem aktuellen Einsatz des Landsturms gegen die Franzosen gleichgesetzt. Darin deutet sich bereits der überregionale deutsche Patriotismus an, welcher in den Befreiungskriegen gegen Napoleon einen ersten Höhepunkt erreicht.

Nach dem Studium der Provinzialrömischen Archäologie, Vor- und Frühgeschichte und Alten Geschichte in Freiburg, Frankfurt, Durham (England) und Mainz promovierte Dr. Alexander Reis 2003 an der Universität Frankfurt. Von 2003 bis 2019 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in Museen, Grabungsleiter für das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege und Leiter des Stadtarchivs Stadtprozelten. Seit 2019 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt Gemeinsame Normdatei für Kulturdaten am Landesarchiv Baden-Württemberg.

Mittwoch, 11.03.2020 19.30 Uhr

Elternkompass: Wenn mein Kind Angst hat

Veranstalter
AG Jugendhilfeplanung
Veranstaltungsort
Rathaus
Mühlenstraße 26
97877 Wertheim
Beschreibung

Referent: Dr. med. Christoph Schubert
Für Eltern von Kindern im Alter von 3 bis 10 Jahren.

Die Reihe Elternkompass ist eine Initiative der AG Jugendhilfeplanung Wertheim. Sie informiert zu Fragen der Erziehung und des Familienlebens.

Anmeldungen sind möglich bei der Stadtverwaltung bis drei Werktage vor der Veranstaltung per E-Mail an uwe.schloer-kempf@wertheim.de oder unter Telefon 09342/301-310. Die Teilnehmerzahl liegt bei mindestens fünf Personen. Der Veranstaltungsraum im Rathaus ist ausgeschildert.

Donnerstag, 12.03.2020 19.30 Uhr

Vortrag "Schlaf - mehr als nur ein Zustand"

Veranstalter
Kulturamt Kloster Bronnbach i.V.m. Universitätsbund Würzburg
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Wintervortragsreihe des Universitätsbundes Würzburg

Beschreibung

Vortrag von Dr. Thomas Polak

Schlaf ist ein Zustand der äußeren Ruhe bei Menschen und den meisten Tieren. Dabei ist Schlaf weit davon entfernt, nur ein Zustand fehlender Wachheit zu sein. Schlaf ist vielmehr ein aktiver, hoch regulierter Prozess, in dem nicht nur wichtige Kontrollfunktionen aufrechterhalten werden, sondern auch aktive Prozesse ablaufen, die u.a. für Gehirnstoffwechsel und Lernen wichtig sind. Hierbei gibt es zahlreiche mögliche Störungen, und bei anhaltenden Schlafproblemen einfach nur Tabletten zu nehmen kann gefährlich sein. So gibt es zum Thema Schlaf viele interessante Fragestellungen. Welche unterschiedlichen Schlafformen gibt es beim Menschen, aber auch bei manchen Tieren, bei denen z. B. in Schlafphasen immer nur eine Gehirnhälfte aktiv ist?

Wie ist die kulturgeschichtliche Entwicklung des Phänomens Schlaf? Welche Ursachen für Schlafstörungen gibt es und welches sind die drei Phasen der Behandlung, bei denen auch nur bestimmte Medikamente erst an letzter Stelle stehen? Diese und andere Fragen will der Vortrag versuchen zu beantworten.

Donnerstag, 19.03.2020 19.30 Uhr

Rotary im Gespräch: "Natura mensura - eine Utopie?"

Foto: A.T. Schaefer
Veranstalter
Rotary-Club Wertheim
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Bernhardsaal
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Vortrag von Prof. Dr. Werner Sobek, Universität Stuttgart

Beschreibung

Der international bekannten Architekten und Bauingenieur sieht "gigantische Herausforderungen": annhaltendes Bevölkerungswachstum, Migrationsbewegungen, Klimawandel und das Versiegen von Stoffströmen. Herausforderungen, die vor uns allen liegen.Seine Antwort auf die Frage, wie diese bewältigt werden können: Indem nicht der Mensch, sondern die Natur zum Maß aller Dinge wird. Unter dieser Leitlinie skizziert er die Zielsetzungen für die Zukunft.

1. Es geht darum, für mehr Menschen mit weniger Material zu bauen. 2. Es geht darum, alle Baustoffe in einen Recyclingprozess einzugliedern. 3. Es geht darum, ab sofort keinen gasförmigen Abfall mehr in die Atmosphäre zu emittieren.

 

 

Donnerstag, 26.03.2020 19.30 Uhr

Vortrag "Auswirkungen von Stress auf Psyche und Körper: Beispiel Depression"

Dr. Andreas Menke
Veranstalter
Kulturamt Kloster Bronnbach i.V.m. Universitätsbund Würzburg
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Wintervortragsreihe des Universitätsbundes Würzburg

Beschreibung

Vortrag von Dr. Andreas Menke

Wie wirkt sich Stress auf das Gehirn aus? Was macht Stress mit dem Körper? Ist Stress immer gefährlich? Und wie kann ich mich vor den Auswirkungen von „gefährlichem“ Stress besser schützen? Prinzipiell werden akute und chronische Stressoren unterschieden, die initial vom Gehirn als bedrohlich wahrgenommen werden. Das Gehirn steuert daraufhin über verschiedene Mechanismen wie z.B. Stress-Hormone die Reaktion des Körpers, die schützt und für das Überleben wichtig ist, aber bei chronischer Aktivierung auch für den Körper schädlich sein kann. Letztlich erhöht Stress dadurch das Risiko für viele Erkrankungen, wie stress-assoziierte psychische Erkrankungen wie Depression aber auch somatische Erkrankungen, z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Dienstag, 21.04.2020 19.30 Uhr

Elternkompass: (Cyber-)Mobbing im Schulalter

Veranstalter
AG Jugendhilfeplanung
Veranstaltungsort
Rathaus
Mühlenstraße 26
97877 Wertheim
Beschreibung

Referent: Benjamin Götz
Für Eltern von Kindern im Alter ab 10 Jahren.

Die Reihe Elternkompass ist eine Initiative der AG Jugendhilfeplanung Wertheim. Sie informiert zu Fragen der Erziehung und des Familienlebens.

Anmeldungen sind möglich bei der Stadtverwaltung bis drei Werktage vor der Veranstaltung per E-Mail an uwe.schloer-kempf@wertheim.de oder unter Telefon 09342/301-310. Die Teilnehmerzahl liegt bei mindestens fünf Personen. Der Veranstaltungsraum im Rathaus ist ausgeschildert.

Dienstag, 21.04.2020 19.30 Uhr

Vortrag: Denunziation im Nationalsozialismus - immer und überall, auch in Wertheim?

Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber, VHS Wertheim, Historischer Verein Wertheim
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Vortragssaal des Archivverbunds Main-Tauber
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Vortrag von Hartwig Behr M.A., Bad Mergentheim, in der Reihe "Neue Forschungen

Beschreibung

Der Referent Hartwig Behr versucht zunächst das allgemeine Phänomen der Denunziation in seinen unterschiedlichen Ausprägungen darzustellen. Sie ist wohl ein immer wieder angewandtes Mittel im Leben von Menschen – und wohl überall. Behr hat sich insbesondere mit der Zeit der Geschichte der Nationalsozialisten im Altkreis Mergentheim befasst und dort nach Denunziationen gesucht und sie auch in verschiedenen Formen  gefunden. Er hat die Funktion dieses politische Mittels untersucht, das zu jener Zeit zunächst der Destabilisierung alter Strukturen  diente und dann vor allem der Machtsicherung der NS-Herrschaft.

Im Anschluss daran wird es auch um die Frage gehen, ob ein ähnliches Vorgehen auch im Kreis Wertheim zu finden ist.

Hartwig Behr, M.A., war nach dem Studium der Geschichte und Germanistik in Hamburg und Tübingen von 1971 bis 2006 Lehrer am Deutschorden-Gymnasium in Bad Mergentheim. Er verfasste Studien und Publikationen zur Lokal- und Regionalgeschichte nach 1800, insbesondere zum Judentum, Nationalsozialismus und zur Mergentheimer Kur.

Dienstag, 05.05.2020 19.30 Uhr

Vortrag: Gräfliche Renaissancegrabmäler in der Stiftskirche

Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber, VHS Wertheim, Historischer Verein Wertheim
Veranstaltungsort
Stiftskirche
Mühlenstr. 3-5
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Vortrag von Dr. Marion Diehm, Wertheim, in der Reihe "Neue Forschungen" des Archivverbunds Main-Tauber

Beschreibung

Gräfliche Renaissancegrabmäler in der Stiftskirche - Neues zu ihrer Entstehungsgeschichte

Dienstag, 12.05.2020 19.30 Uhr

Elternkompass: Selbstbewusste Kinder

Veranstalter
AG Jugendhilfeplanung
Veranstaltungsort
Rathaus
Mühlenstraße 26
97877 Wertheim
Beschreibung

"Selbstbewusste Kinder, mutig und stark oder doch ganz anders?
Referentin: Sylvia Gravius
Für Eltern von Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren.

Die Reihe Elternkompass ist eine Initiative der AG Jugendhilfeplanung Wertheim. Sie informiert zu Fragen der Erziehung und des Familienlebens.

Anmeldungen sind möglich bei der Stadtverwaltung bis drei Werktage vor der Veranstaltung per E-Mail an uwe.schloer-kempf@wertheim.de oder unter Telefon 09342/301-310. Die Teilnehmerzahl liegt bei mindestens fünf Personen. Der Veranstaltungsraum im Rathaus ist ausgeschildert.

Mittwoch, 13.05.2020 19.30 Uhr

Vortrag "Hopfen und Malz, Gott erhalt´s"

Veranstalter
Kulturamt Kloster Bronnbach i.Z.m. Archivverbund Main-Tauber
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Vortragssaal des Archivverbunds Main-Tauber
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Vortrag von Torsten Englert über 350 Jahre Brauereigeschichte in Bronnbach. Von der Klosterbrauerei zur Fürstlichen Schlossbrauerei Bronnbach

Beschreibung

Anlässlich des Jubiläums „350 Jahre Brauerei Bronnbach“ berichtet Torsten Englert von der Brautradition im Kloster Bronnbach. Angefangen von der Klosterbrauerei zur Zeit der Zisterzienser bis hin zu Entstehung der Fürstlichen Schlossbrauerei im 19. Jahrhundert zeichnet er Geschichte der Braukunst in Bronnbach nach.

Ansprechpartner

Veranstaltungen
Stadtverwaltung Wertheim
Celia Fernández Sellés
Telefon 09342 / 301-103
Telefax 09342 / 301-505
E-Mail-Kontakt

Veranstaltungskalender
Angela Steffan
Telefon 09342 / 301-300
Telefax 09342 / 301-503
E-Mail-Kontakt