Startseite » Aktuelles » Veranstaltungen

Veranstaltungen

Donnerstag, 12.12.2019 19.30 Uhr

Elternkompass: Das erste Smartphone

Veranstalter
AG Jugendhilfeplanung
Veranstaltungsort
Rathaus
Mühlenstraße 26
97877 Wertheim
Beschreibung

Das erste Smartphone - Wie kann stressfreie Medienerziheung gelingen?
Referent: Benjamin Götz
Für Eltern von Kindern ab Klass 4

Die Reihe Elternkompass ist eine Initiative der AG Jugendhilfeplanung Wertheim. Sie informiert zu Fragen der Erziehung und des Familienlebens.

 Anmeldungen sind möglich bei der Stadtverwaltung bis drei Werktage vor der Veranstaltung per E-Mail an uwe.schloer-kempf@wertheim.de oder unter Telefon 09342/301-310. Die Teilnehmerzahl liegt bei mindestens fünf Personen. Der Veranstaltungsraum im Rathaus ist ausgeschildert.

Donnerstag, 12.12.2019 20 Uhr

Vortrag "Bodenständige Marktwirtschaft"

Veranstalter
B90/Die Grünen Wertheim
Veranstaltungsort
Kulturhaus, Saal
Bahnhofstraße 1
97877 Wertheim
Beschreibung

Referent Klaus Hildenbrand aus Freudenberg-Ebenheid entwirft das Konzept eines nachhaltigen Wirtschaftens. Er unterrichtet an der DHBW Mosbach und ist gelernter Tischlermeister.

Mittwoch, 15.01.2020 19.30 Uhr

Elternkompass: Mediennutzung von Kindern

Veranstalter
AG Jugendhilfeplanung
Veranstaltungsort
Rathaus
Mühlenstraße 26
97877 Wertheim
Beschreibung

"Mediennutzung von Kindern - Fernsehen, PC, Tablet, Apps"
Referentin: Dorothea Buchfunk
Für Eltern von Kindern im Alter von 2 bis 5 Jahren.

Die Reihe Elternkompass ist eine Initiative der AG Jugendhilfeplanung Wertheim. Sie informiert zu Fragen der Erziehung und des Familienlebens.

Anmeldungen sind möglich bei der Stadtverwaltung bis drei Werktage vor der Veranstaltung per E-Mail an uwe.schloer-kempf@wertheim.de oder unter Telefon 09342/301-310. Die Teilnehmerzahl liegt bei mindestens fünf Personen. Der Veranstaltungsraum im Rathaus ist ausgeschildert.

Mittwoch, 22.01.2020 19.30 Uhr

Vortrag: "Wenn der Krieg verloren geht..."

Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber in Kooperation mit dem Generallandesarchiv Karlsruhe
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Vortragssaal des Archivverbunds Main-Tauber
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Vortrag von Dr. Daniel Karch, Münnerstadt, in der Reihe "Neue Forschungen" über das Ende des Zweiten Weltkriegs in Tauber- und Mainfranken

Beschreibung

Als auch Tauber- und Mainfranken in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs (erstmals nach 1866) zum Kriegsschauplatz wurde, war zwar militärisch längst klar, dass dieser Krieg „verloren geht“. Dennoch wurde von jedem Deutschen erwartet, dass er „jedes Opfer, das von ihm gefordert wird und werden muss, auf sich nimmt.“ Mit solch fanatischen Durchhalteparolen, mit Gewalt und einer zutiefst menschenverachtenden Einstellung steuerte die NS-Führung das Land in den Untergang.

Der Vortrag blickt auf die Endphase des einst so fern scheinenden Krieges, der spätestens seit Ende März 1945 für die Bewohner Tauber- und Mainfrankens immer gegenwärtigere Formen annahm. Bis zuletzt wehrte man sich auch hier noch (oft blindwütig) gegen die Niederlage. Obwohl der Krieg längst entschieden war, starben in keiner Phase so viele Soldaten wie in diesen letzten Monaten. Hinzu kamen die fast täglichen Luftangriffe, welche immense Verwüstungen nach sich zogen und zahlreiche zivile Opfer forderten, sowie der bis zuletzt schier unerbittliche Terror des NS-Regimes, Hunger und Not, Flucht und Vertreibung.

Dr. Daniel Karch wurde 1978 in München geboren. Nach der Schulzeit in Bad Königshofen im Grabfeld, dem Abitur sowie der Wehrdienstzeit in Mellrichstadt und Ulm studierte er Germanistik, Geschichte, Politik- und Sozialwissenschaften an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg mit Magister- und Staatsexamen 2005/06. Es schloss sich ein Promotionsstudium in Neuerer und Neuester Geschichte an. Seit 2008/09 ist er Gymnasiallehrer im staatlichen Schuldienst; derzeit Studienrat am Johann-Philipp-von-Schönborn-Gymnasium in Münnerstadt. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf der Gewaltgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts sowie filmischen Quellen in der historischen Forschung und dem Geschichtsunterricht.

Mittwoch, 05.02.2020 19.30 Uhr

Elternkompass: Konflikte erkennen, Lösungen finden

Veranstalter
AG Jugendhilfeplanung
Veranstaltungsort
Rathaus
Mühlenstraße 26
97877 Wertheim
Beschreibung

Referenten: Bernhard Bopp und Heike Jäger
Für Eltern von Kindern im Alter von 10 bis 16 Jahren.

Die Reihe Elternkompass ist eine Initiative der AG Jugendhilfeplanung Wertheim. Sie informiert zu Fragen der Erziehung und des Familienlebens.

Anmeldungen sind möglich bei der Stadtverwaltung bis drei Werktage vor der Veranstaltung per E-Mail an uwe.schloer-kempf@wertheim.de oder unter Telefon 09342/301-310. Die Teilnehmerzahl liegt bei mindestens fünf Personen. Der Veranstaltungsraum im Rathaus ist ausgeschildert.

 

Montag, 10.02.2020 19 Uhr

Vortrag zum Thema Generalvollmacht und Patientenverfügung

Veranstalter
Landfrauen Dertingen
Veranstaltungsort
Dertingen, Rathaus
Beschreibung

Vortrag von Rechtsanwalt Joachim Hörner

Anmeldung bei Heike Flegler (Telefon 09397/95046) oder Beate Diehm (Telefon 09397/292).

Donnerstag, 13.02.2020 19.30 Uhr

Wintervortragsreihe des Unibund mit Dr. Julien Bobineau

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach i.V.m. Universitätsbund Würzburg
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Beschreibung

Vortrag von Dr. Julien Bobineau zum Thema "Innerhalb deutscher Grenzen wird jeder Herero mit oder ohne Gewehr erschossen. Deutscher Kolonialismus in Afrika."

Dienstag, 18.02.2020 19.30 Uhr

Vortrag: Eugenische NS-Verbrechen als Mahnung für die Gegenwart

Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber, VHS Wertheim
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Vortragssaal des Archivverbunds Main-Tauber
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Vortrag von Dr. habil. Dieter Fauth, Zell am Main, in der Reihe "Neue Forschungen"

 

Beschreibung

Im Vortrag wird gezeigt, wie im Nationalsozialismus mithilfe ideologischer Erbanschauungen in unmenschlicher, verbrecherischer Weise Bevölkerungspolitik betrieben wurde. Dieses pseudowissenschaftliche Vorgehen diente zur Bevorzugung der Nachkommenschaft von NS-Getreuen und „Ariern“. Und es sollte Sterilisierung und Ermordung besonders von geistig Kranken, Heimbewohnern oder als kriminell Stigmatisierten vorbereiten. Im Vortrag werden diese Verbrechen auch in sehr relativierter Weise mit heutigen Umgangsweisen am Anfang und am Ende menschlichen Lebens verglichen. Die heutige Gendiagnostik, Abtreibungsgesetzgebung und Sterbehilfe werden klar von NS-Gebaren abgegrenzt.

 

Dr. habil. Dieter Fauth ist Konrektor der Comenius-Realschule Wertheim, kommissarischer Schulleiter der Werkrealschule Urphar/Lindelbach und Leiter des Wertheimer Projektes Stolpersteine. Er verfasste u.a. das Wertheimer Gedenkbuch für die Opfer des Nationalsozialismus und ein Buch zu Wertheim und seiner Gegend in den Exilromanen von Anna Seghers gegen den Nationalsozialismus.

Dienstag, 18.02.2020 19.30 Uhr

Vortrag: "Schluss jetzt! Keine Diskussion!" Nein aus Liebe.

Veranstalter
Förderverein der Grundschule Bestenheid
Veranstaltungsort
Bestenheid, Grundschule
Robert-Bunsen-Weg 31
97877 Wertheim
Beschreibung

Andreas Dederich erklärt warum das Aufzeigen von Grenzen für Kinder so wichtig ist!

Dienstag, 03.03.2020 19.30 Uhr

Vortrag: Der Einsatz des Kurmainzer Landsturms gegen die französischen Revolutionstruppen

Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber, VHS Wertheim, Historischer Verein Wertheim
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Vortragssaal des Archivverbunds Main-Tauber
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Vortrag von Dr. Alexander Reis, Stuttgart, in der Reihe "Neue Forschungen"

Beschreibung

Im Jahr 1799 wurde in Stadtprozelten ein Plakat aufgehängt, das die Verteidiger des Vaterlands rühmt. Gemeint waren die Mitglieder des Landsturms, eine schlecht ausgerüstete Miliz. Sie waren rasch ausgehoben worden, um das reguläre Kurmainzer Militär gegen die Truppen Frankreichs im 2. Koalitionskrieg zu unterstützen. Aufstellung und Einsatz des Landsturms können mit den erhaltenen Unterlagen nachvollzogen werden. Die Wortwahl des Plakats bezieht sich auf Herrmann den Cherusker und seinen siegreichen Kampf gegen die römischen Legionen des Varus im Jahre 9 n. Chr. Herrmanns Kampf wird mit dem aktuellen Einsatz des Landsturms gegen die Franzosen gleichgesetzt. Darin deutet sich bereits der überregionale deutsche Patriotismus an, welcher in den Befreiungskriegen gegen Napoleon einen ersten Höhepunkt erreicht.

Nach dem Studium der Provinzialrömischen Archäologie, Vor- und Frühgeschichte und Alten Geschichte in Freiburg, Frankfurt, Durham (England) und Mainz promovierte Dr. Alexander Reis 2003 an der Universität Frankfurt. Von 2003 bis 2019 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in Museen, Grabungsleiter für das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege und Leiter des Stadtarchivs Stadtprozelten. Seit 2019 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt Gemeinsame Normdatei für Kulturdaten am Landesarchiv Baden-Württemberg.

Mittwoch, 11.03.2020 19.30 Uhr

Elternkompass: Wenn mein Kind Angst hat

Veranstalter
AG Jugendhilfeplanung
Veranstaltungsort
Rathaus
Mühlenstraße 26
97877 Wertheim
Beschreibung

Referent: Dr. med. Christoph Schubert
Für Eltern von Kindern im Alter von 3 bis 10 Jahren.

Die Reihe Elternkompass ist eine Initiative der AG Jugendhilfeplanung Wertheim. Sie informiert zu Fragen der Erziehung und des Familienlebens.

Anmeldungen sind möglich bei der Stadtverwaltung bis drei Werktage vor der Veranstaltung per E-Mail an uwe.schloer-kempf@wertheim.de oder unter Telefon 09342/301-310. Die Teilnehmerzahl liegt bei mindestens fünf Personen. Der Veranstaltungsraum im Rathaus ist ausgeschildert.

Donnerstag, 12.03.2020 19.30 Uhr

Wintervortragsreihe des Unibund mit Dr. Thomas Polak

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach i.V.m. Universitätsbund Würzburg
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Beschreibung

Vortrag von Dr. Thomas Polak zum Thema "Schlaf - mehr als nur ein Zustand.".

Donnerstag, 19.03.2020 19.30 Uhr

Wintervortragsreihe des Unibund: Dr. Andreas Menke

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach i.V.m. Universitätsbund Würzburg
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Beschreibung

Vortrag von Dr. Andreas Menke zum Thema "Auswirkungen von Stress auf Psyche und Körper: Beispiel Depression".

Donnerstag, 19.03.2020 19.30 Uhr

Rotary im Gespräch: "Natura mensura - eine Utopie?"

Foto: A.T. Schaefer
Veranstalter
Rotary-Club Wertheim
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Bernhardsaal
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Vortrag von Prof. Dr. Werner Sobek, Universität Stuttgart

Beschreibung

Der international bekannten Architekten und Bauingenieur sieht "gigantische Herausforderungen": annhaltendes Bevölkerungswachstum, Migrationsbewegungen, Klimawandel und das Versiegen von Stoffströmen. Herausforderungen, die vor uns allen liegen.Seine Antwort auf die Frage, wie diese bewältigt werden können: Indem nicht der Mensch, sondern die Natur zum Maß aller Dinge wird. Unter dieser Leitlinie skizziert er die Zielsetzungen für die Zukunft.

1. Es geht darum, für mehr Menschen mit weniger Material zu bauen. 2. Es geht darum, alle Baustoffe in einen Recyclingprozess einzugliedern. 3. Es geht darum, ab sofort keinen gasförmigen Abfall mehr in die Atmosphäre zu emittieren.

 

 

Dienstag, 21.04.2020 19.30 Uhr

Elternkompass: (Cyber-)Mobbing im Schulalter

Veranstalter
AG Jugendhilfeplanung
Veranstaltungsort
Rathaus
Mühlenstraße 26
97877 Wertheim
Beschreibung

Referent: Benjamin Götz
Für Eltern von Kindern im Alter ab 10 Jahren.

Die Reihe Elternkompass ist eine Initiative der AG Jugendhilfeplanung Wertheim. Sie informiert zu Fragen der Erziehung und des Familienlebens.

Anmeldungen sind möglich bei der Stadtverwaltung bis drei Werktage vor der Veranstaltung per E-Mail an uwe.schloer-kempf@wertheim.de oder unter Telefon 09342/301-310. Die Teilnehmerzahl liegt bei mindestens fünf Personen. Der Veranstaltungsraum im Rathaus ist ausgeschildert.

Dienstag, 21.04.2020 19.30 Uhr

Vortrag: Denunziation im Nationalsozialismus - immer und überall, auch in Wertheim?

Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber, VHS Wertheim, Historischer Verein Wertheim
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Vortragssaal des Archivverbunds Main-Tauber
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Vortrag von Hartwig Behr M.A., Bad Mergentheim, in der Reihe "Neue Forschungen

Beschreibung

Der Referent Hartwig Behr versucht zunächst das allgemeine Phänomen der Denunziation in seinen unterschiedlichen Ausprägungen darzustellen. Sie ist wohl ein immer wieder angewandtes Mittel im Leben von Menschen – und wohl überall.

Behr hat sich insbesondere mit der Zeit der Geschichte der Nationalsozialisten im Altkreis Mergentheim befasst und dort nach Denunziationen gesucht und sie auch in verschiedenen Formen  gefunden. Er hat die Funktion dieses politische Mittels untersucht, das zu jener Zeit zunächst der Destabilisierung alter Strukturen  diente und dann vor allem der Machtsicherung der NS-Herrschaft.

Im Anschluss daran wird es auch um die Frage gehen, ob ein ähnliches Vorgehen auch im Kreis Wertheim zu finden ist.

Hartwig Behr, M.A., war nach dem Studium der Geschichte und Germanistik in Hamburg und Tübingen von 1971 bis 2006 Lehrer am Deutschorden-Gymnasium in Bad Mergentheim. Er verfasste Studien und Publikationen zur Lokal- und Regionalgeschichte nach 1800, insbesondere zum Judentum, Nationalsozialismus und zur Mergentheimer Kur.

Dienstag, 05.05.2020 19.30 Uhr

Vortrag: Gräfliche Renaissancegrabmäler in der Stiftskirche

Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber, VHS Wertheim, Historischer Verein Wertheim
Veranstaltungsort
Stiftskirche
Mühlenstr. 3-5
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Vortrag von Dr. Marion Diehm, Wertheim, in der Reihe "Neue Forschungen" des Archivverbunds Main-Tauber

Beschreibung

Gräfliche Renaissancegrabmäler in der Stiftskirche - Neues zu ihrer Entstehungsgeschichte

Dienstag, 12.05.2020 19.30 Uhr

Elternkompass: Selbstbewusste Kinder

Veranstalter
AG Jugendhilfeplanung
Veranstaltungsort
Rathaus
Mühlenstraße 26
97877 Wertheim
Beschreibung

"Selbstbewusste Kinder, mutig und stark oder doch ganz anders?
Referentin: Sylvia Gravius
Für Eltern von Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren.

Die Reihe Elternkompass ist eine Initiative der AG Jugendhilfeplanung Wertheim. Sie informiert zu Fragen der Erziehung und des Familienlebens.

Anmeldungen sind möglich bei der Stadtverwaltung bis drei Werktage vor der Veranstaltung per E-Mail an uwe.schloer-kempf@wertheim.de oder unter Telefon 09342/301-310. Die Teilnehmerzahl liegt bei mindestens fünf Personen. Der Veranstaltungsraum im Rathaus ist ausgeschildert.

Dienstag, 20.10.2020 19.30 Uhr

Vortrag: Philipp Reiter, ein Wertheimer Zeitzeuge der Badischen Revolution 1848/49

Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber, VHS Wertheim, Historischer Verein Wertheim
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Vortragssaal des Archivverbunds Main-Tauber
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Vortrag von Dieter Zeh, Grenzach-Wyhlen, in der Reihe "Neue Forschungen"

Beschreibung

Philipp Reiter beteiligte sich 1848 am gescheiterten Aufstand Friedrich Heckers und suchte dann Zuflucht im schweizerischen Aarau. 1849 war er in der Revolutionsarmee als Kriegskommissar eingesetzt. In der Festung Rastatt hatte er die bedeutende Funktion eines Proviantmeisters inne. Nach der Kapitulation war er wie viele seiner Leidensgenossen in den Kasematten der Festung eingekerkert. Er wurde schließlich zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt. Ein Gnadenerlass ermöglichte ihm die Auswanderung nach Nordamerika.

Auskunft über diese Ereignisse geben über 80 Briefe, die der Referent Dieter Zeh eher zufällig in der Universitätsbibliothek Basel entdeckte. Dort erforschte er den Nachlass des aus Wertheim stammenden Musikers und Komponisten Ernst Reiter, dem älteren Bruder Philipp Reiters, an den ein Teil der Briefe gerichtet ist. Diese bisher unveröffentlichten und nicht ausgewerteten Briefe zeichnen – zusammen mit den Gerichtsakten im Generallandesarchiv Karlsruhe – das facettenreiche Portrait einer bisher wenig beachteten Persönlichkeit der Badischen Revolution.

Dieter Zeh, geboren 1942 in Wertheim, wohnt im südbadischen Grenzach-Wyhlen. Nach Abitur und Studium war er als Schul- und Kirchenmusiker tätig. Schwerpunkt seiner musikwissenschaftlichen Tätigkeit ist die Wiederentdeckung und Publizierung zu Unrecht vergessener Werke. Ganz besonders widmet er sich Komponisten, die in Wertheim tätig waren oder von dort stammten. Bei diesen Arbeiten stieß er über Ernst Reiter auf dessen Bruder Philipp.

Ansprechpartner

Veranstaltungen
Stadtverwaltung Wertheim
Celia Fernández Sellés
Telefon 09342 / 301-103
Telefax 09342 / 301-505
E-Mail-Kontakt

Veranstaltungskalender
Angela Steffan
Telefon 09342 / 301-300
Telefax 09342 / 301-503
E-Mail-Kontakt