Startseite » Aktuelles » Veranstaltungen

Veranstaltungen

Dienstag, 16.07.2019 - Sonntag, 12.01.2020

Sonderausstellung: "Fritz Bach - Der (Un)Bekannte"

© Kurt Bauer
Veranstalter
Grafschaftsmuseum
Veranstaltungsort
Grafschaftsmuseum
Rathausgasse 6-10
97877 Wertheim
Beschreibung

Fritz Bach ist als Maler vielen Wertheimern ein Begriff. Aber was weiß man tatsächlich über diesen Künstler? Dieser Frage geht eine neue Sonderausstellung im Grafschaftsmuseum nach. Neuentdeckung eines scheinbar bekannten Wertheimer Malers" werden ab 16. Juli zahlreiche Werke erstmals einer Öffentlichkeit gezeigt sowie private Einblicke in dessen Leben gegeben.
Der überregional kaum bekannte Maler Philipp Friedrich Bach stammt aus einer alten Handwerker-Familie. Er blieb, die Studienzeit und wenige Reisen ausgenommen, zeitlebens in Wertheim. Seine Ansichten der Wertheimer Altstadt und der näheren Umgebung dokumentieren diese Heimatverbundenheit. Auch war er hier als Porträtmaler von Kindern und Honoratioren der Stadt bekannt.
In der Ausstellung werden erstmals die Gemälde und Skizzen aus dem Museumsbestand gezeigt. Nach einem Presseaufruf haben sich zudem viele Besitzer von Bach-Bildern im Museum gemeldet. So bereichern zahlreiche Objekte aus Privatbesitz die Ausstellung. Auf diese Weise können durch einige außergewöhnliche Arbeiten nun auch Bachs Früh- und Spätwerk belegt werden. Die Sichtung von Dokumenten aus seinem Nachlass brachten darüber hinaus neue Aspekte zur Familiengeschichte und privaten Seite des "Kunstmalers Bach" zu Tage.

Sonntag, 15.09.2019 - Sonntag, 01.12.2019

Ausstellung "Eugen Bracht (1842-1921) - Maler der Atmosphäre"

Eugen Bracht, Matterhorn, 1898
Veranstalter
Museum "Schlösschen im Hofgarten"
Würzburger Straße 30
97877 Wertheim
Veranstaltungsort
Museum Schlösschen im Hofgarten
Würzburger Straße 30
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Eugen Bracht (1842-1921), Maler der Atmosphäre – sein Werk und seine Schüler

Beschreibung

Das Museum zeigt Bilder des Landschaftsmalers Eugen Bracht sowie eine Auswahl von Arbeiten seiner zahlreichen Schüler. Die Gemälde stammen überwiegend aus Privatbesitz.
 
Eugen Bracht wurde 1842 in Morges am Genfersee geboren. Er studierte zunächst an der Karlsruher Kunstschule und dann in Düsseldorf bei dem norwegischen Landschaftsmaler Hans Fredrik Gude.  Nach einer beruflichen Unterbrechung kehrte er 1875 zu künstlerischer Tätigkeit zurück. Als Dozent für Landschaftsmalerei an der Berliner Kunstakademie hatte Eugen Bracht zahlreiche Schüler,  u.a. Ludwig Dettmann, Johannes Freiherr von Eckardstein, Oscar Frenzel, Carl Langhammer, Otto Modersohn sowie Karl Schirm. Die genannten Künstler sind alle in der Wertheimer Ausstellung vertreten.

Donnerstag, 17.10.2019 - Freitag, 17.01.2020

Ausstellung "Frauen im Bauhaus - Ordnung und Struktur"

Veranstalter
Frauenverein Wertheim
Veranstaltungsort
Rathaus
Mühlenstraße 26
97877 Wertheim
Beschreibung

Der Frauenverein Wertheim hat das 100. Bauhaus-Jubiläum zum Anlass genommen, sein diesjähriges Kunstprojekt den Frauen des Bauhauses zu widmen. Unter Anleitung von Isolde Broedermann haben sich kreative Mitglieder des Vereins künstlerisch mit dem Thema "Ordnung und Struktur" auseinandergesetzt. Ihre Arbeiten sind im Rathaus ausgestellt. Ebenfalls gezeigt werden  Werke des Kunstkurses des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums

Sonntag, 27.10.2019 - Samstag, 14.03.2020

Ausstellung "Flechtwerke aus Kristall"

© Anton Friedrich
Veranstalter
Glasmuseum Wertheim
Veranstaltungsort
Glasmuseum
Mühlenstr. 24
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Kabinettausstellung mit Werken des Glasschleifermeisters Anton Friedrich

Beschreibung

In einer kleinen Kabinettausstellung zeigt das Glasmuseum elf Glasnetzbecher des Glasschleifermeisters Anton Friedrich (geboren 1942) aus Elz/Limburg. Es sind geschliffene Meisterwerke von einzigartiger Handwerkskunst.

Anton Friedrich, der an der Glasfachschule in Hadamar seine Ausbildung zum Glasschleifer und später zum Glasschleifermeister (1987) machte, stellte bis 2002 für verschiedene Firmen in seiner Werkstatt Trinkgläser aus mundgeblasenem und handgeschliffenem Bleikristall her. Die Begeisterung für geschliffene Glasnetzbecher begann 1999, als er die geschliffenen Diatretgläser von Josef Welzel (1927 - 2014, Fachlehrer für Gravur/Hadamar) in dessen Werkstatt sah. Welzel stellte Repliken antiker Luxusgläser her, unter anderem für das Glasmuseum Wertheim.

Erst 16 Jahre später erfüllte sich Anton Friedrich seinen Traum – nämlich mit Leidenschaft Diatretgläser in unterschiedlichen Formen, Größen und Netzdekoren zu schleifen. Seine Glasnetzbecher fertigt er nach eigenen Vorstellungen und Ideen, nicht nach den römischen Vorbildern. In monatelanger Arbeit schleift er aus circa 5 kg schweren mundgeblasenen Rohlingen zerbrechliche Netzgläser von höchster Kunstfertigkeit.

Mittwoch, 27.11.2019 15 Uhr

Führung durch die Ausstellung "Fritz Bach"

© Kurt Bauer
Veranstalter
Grafschaftsmuseum
Veranstaltungsort
Grafschaftsmuseum
Rathausgasse 6-10
97877 Wertheim
Beschreibung

Das Grafschaftsmuseum zeigt aktuell die Sonderausstellung "Fritz Bach (1890 – 1972) – Der (Un)bekannte. Neuentdeckung eines scheinbar bekannten Wertheimer Malers".
 
Die Führung mit der Kuratorin der Ausstellung, Constanze Neuendorf, dauert etwa eine Stunde. Da die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt ist, bittet das Museum um Anmeldung. unter Telefon 09342/301-511.

Samstag, 30.11.2019 - Montag, 06.01.2020

Weihnachtsausstellung "Christbaumschmuck aus Glas"

© Glasmuseum
Veranstalter
Glasmuseum Wertheim
Veranstaltungsort
Glasmuseum
Mühlenstr. 24
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Weihnachtsausstellung mit Basar und Glaskugelblasen

Beschreibung

Die Entwicklung des historischen Christbaumschmucks in Thüringen - Grundlage der Wertheimer Laborglasindustrie

Samstag, 14.12.2019 - Sonntag, 26.04.2020

Ausstellung "Zu Gast bei..." - Private Interieurs

Veranstalter
Stiftung Schlösschen im Hofgarten
Veranstaltungsort
Museum Schlösschen im Hofgarten
Würzburger Straße 30
97877 Wertheim
Beschreibung

Innenraumansichten von 18.50 bis 1950

Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum in Berlin

Dienstag, 07.04.2020 - Freitag, 17.07.2020

Austellung zur Bronnbacher Brauereigeschichte

Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Archivverbund Main-Tauber
Kurzbeschreibung

300 Jahre Brauerei Bronnbach – Historische Tatsache oder zeitgenössisches Marketing?
Kabinettausstellung im Archivverbund Main-Tauber

Beschreibung

Die 1974 aufgelöste Fürstliche Schlossbrauerei Bronnbach, seit der Säkularisation ein Unternehmen im Besitz des Fürstenhauses Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, führte ihre Anfänge auf die ursprünglich nur für den klösterlichen Eigenbedarf produzierende Klosterbrauerei des Zisterzienserordens zurück. Erst der aus der Bierstadt Bamberg stammende Heinrich Göbhardt, seit 1783 Abt und wohl mehr ein Liebhaber des Gerstensafts als des an Main und Tauber produzierten Weins, baute die Brauerei aus. Er ließ 1793 aus seiner Heimatstadt einen Braumeister und auch die entsprechende technische Ausstattung für einen modernen Brauereibetrieb kommen.

Für die seit dem 19. Jahrhundert expandierende gewerbliche Bierproduktion wurde mit dem Traditionshinweis „gegründet um 1670“ und ab 1971 mit „Bronnbacher Bier - Seit 1670“ Werbung gemacht. Die Ausstellung macht sich auf die Suche nach den Quellen zur Bronnbacher Brauereigeschichte.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 8.30 bis 16.30 Uhr

Freitag, 08.05.2020 18 Uhr

Eröffnung der Ausstellung "Gepflegt. Gesegnet alt werden"

Veranstalter
Ev. Kirchengemeinde Wertheim, Ev. Sozialstation und Diakoniezentrum Wertheim
Veranstaltungsort
Grafschaftsmuseum
Rathausgasse 6-10
97877 Wertheim
Beschreibung

Vernissage zur Fotoausstellung mit dem Kinder- und Jugendchor der Stiftskirche Wertheim unter Leitung von Katharine Wulzinger

Freitag, 08.05.2020 - Freitag, 26.06.2020

Ausstellung "Gepflegt. Gesegnet alt werden"

Veranstalter
Ev. Kirchengemeinde Wertheim, Ev. Sozialstation und Diakoniezentrum Wertheim
Veranstaltungsort
Grafschaftsmuseum
Rathausgasse 6-10
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

SAusstellung mit Fotografien von Gülay Keskin

Sonntag, 28.06.2020 - Freitag, 31.07.2020

Ausstellung "Selbst und andere"

Veranstalter
ART-isotope Galerie Schöber
Veranstaltungsort
Burg Wertheim, Neues Archiv
Schloßgasse 11
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

In der Reihe Kunstsommer Burg Wertheim

Beschreibung

Der Galerist Axel Schöber präsentiert wie schon 2019 drei Monate lang Kunst auf internationalem Niveau. Anläßlich seines 20-jährigen Galeriejubiläums werden in der ersten Ausstellung u.a. Werke des weltweit bekannten Zeichners und Autors Horst Janssen (1929–1995) gezeigt.

Vernissage am Sonntag, 28. Juni, um 11.30 Uhr

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 10.30 bis 17 Uhr und nach Absprache

Samstag, 04.07.2020 - Sonntag, 05.07.2020

Gartenausstellung im Schlösschen-Park

Veranstalter
a.ha! events - Anja Hartmann
Veranstaltungsort
Schlösschen im Hofgarten, Park
Würzburger Str. 30
97877 Wertheim
Beschreibung

Gartenzauber und ländliche Lebensart gepaart mit Kunst und Kultur. Ein großer Pflanzenmarkt inspiriert mit einer Vielfalt an Stauden, Kübelpflanzen, Rosen, Baumschulware, Kräuter, Gemüsepflanzen, Blumenzwiebeln bis hin zu Mediterranen Pflanzen wie Olivenbäumen oder Palmen. Dazu Edles und Erlesenes für Haus und Garten, Designermode, handgearbeiteten Schmuck sowie allerlei Spezialitäten für den Gaumen - ein Fest der Sinne.

Ein kulturelles Rahmenprogramm mit Musik, Fachvorträgen vieler Gärtner und ein Besuch im Museum des Schlösschens mit seinen hochrangigen Kunstausstellungen runden das Angebot des Festes ab.

Donnerstag, 30.07.2020 - Sonntag, 11.10.2020

Ausstellung: Verwahrlost und gefährdet?

Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber in Kooperation mit dem Landesarchiv Baden-Württemberg
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Archivverbund Main-Tauber
Kurzbeschreibung

Heimerziehung in Baden-Württemberg 1949-1975

Wanderausstellung des Landesarchivs Baden-Württemberg und des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren Baden-Württemberg sowie des Kommualverbands für Jugend und Soziales Baden-Württemberg

Beschreibung

Einmal Heimkind – immer Heimkind? Diese Frage stellen sich Schätzungen zufolge bundesweit etwa 800.000 Menschen, die in den 50er, 60er und 70er Jahren in Heimen aufgewachsen sind.

In Baden-Württemberg existierten zwischen 1949 und 1975 über 600 Säuglings-, Kinder- und Jugendheime. Neben Institutionen in staatlicher, kommunaler und kirchlicher Trägerschaft zählen hierzu auch zahlreiche private Klein- und Kleinstheime.

Die Ausstellung bietet einen Einblick, wie der Alltag in vielen Kinderheimen aussah – vielseitiges Bildmaterial und Dokumente wie Speisepläne, Aktenauszüge und Briefe geben Aufschluss darüber. Zeitzeugenberichte bereichern die Darstellung um die Perspektive der Betroffenen und vermitteln dem Besucher eine Vorstellung von den Gefühlswelten der ehemaligen Heimkinder. Die psychische und körperliche Gewalt, die vielfach an der Tagesordnung stand, wird ebenso thematisiert wie die oft nur kurzen Momente des Glücks.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 8.30 bis 16.30 Uhr, Sonntag 13 bis 16 Uhr

Finissage: Sonntag 11. Oktober

Sonntag, 09.08.2020 - Freitag, 25.09.2020

Ausstellung "AM Wasser Leben"

Veranstalter
ART-isotope Galerie Schöber
Veranstaltungsort
Burg Wertheim, Neues Archiv
Schloßgasse 11
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

In der Reihe Kunstsommer Burg Wertheim

Beschreibung

Der Galerist Axel Schöber präsentiert wie schon 2019 drei Monate lang Kunst auf internationalem Niveau. Die zweite Ausstellung AM Wasser Leben widmet sich künstlerisch der besonderen, geografischen Lage Wertheims.Sie zeigt Druckgrafik, Fotografie, Malerei, Skulptur, Zeichnung von Sieglinde Gros, Joanna Jesse, Anastasiya Nesterova, Bruce B. Piece, Marina Sailer, Dorothea Schüle und weiteren Künstler/innen auf Einladung der Galerie.

Vernissage am Sonntag, 9. August, um 11.30 Uhr.

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 10.30 bis 17 Uhr und nach Absprache

Ansprechpartner

Veranstaltungen
Stadtverwaltung Wertheim
Celia Fernández Sellés
Telefon 09342 / 301-103
Telefax 09342 / 301-505
E-Mail-Kontakt

Veranstaltungskalender
Angela Steffan
Telefon 09342 / 301-300
Telefax 09342 / 301-503
E-Mail-Kontakt