Startseite » Aktuelles » Veranstaltungen

Veranstaltungen

Dienstag, 07.04.2020 - Montag, 30.11.2020

Verschoben: Ausstellung zur Bronnbacher Brauereigeschichte

Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Archivverbund Main-Tauber
Kurzbeschreibung

300 Jahre Brauerei Bronnbach – Historische Tatsache oder zeitgenössisches Marketing?
Kabinettausstellung im Archivverbund Main-Tauber

Beschreibung

Bitte beachten: Die Ausstellung wird voraussichtlich ab Ende Oktober gezeigt. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

 

Die 1974 aufgelöste Fürstliche Schlossbrauerei Bronnbach, seit der Säkularisation ein Unternehmen im Besitz des Fürstenhauses Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, führte ihre Anfänge auf die ursprünglich nur für den klösterlichen Eigenbedarf produzierende Klosterbrauerei des Zisterzienserordens zurück. Erst der aus der Bierstadt Bamberg stammende Heinrich Göbhardt, seit 1783 Abt und wohl mehr ein Liebhaber des Gerstensafts als des an Main und Tauber produzierten Weins, baute die Brauerei aus. Er ließ 1793 aus seiner Heimatstadt einen Braumeister und auch die entsprechende technische Ausstattung für einen modernen Brauereibetrieb kommen.

Für die seit dem 19. Jahrhundert expandierende gewerbliche Bierproduktion wurde mit dem Traditionshinweis „gegründet um 1670“ und ab 1971 mit „Bronnbacher Bier - Seit 1670“ Werbung gemacht. Die Ausstellung macht sich auf die Suche nach den Quellen zur Bronnbacher Brauereigeschichte.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 8.30 bis 16.30 Uhr

 

Samstag, 25.04.2020 - Montag, 06.07.2020

Abgesagt: Ausstellung: Werkschau Jaroslav Drazil

Veranstalter
Kulturamt Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Neue Galerie
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Beschreibung

Die Bronnbacher Galerie zeigt großformatige Landschaftsbilder und Porträts des jungen Würzburger Künstlers Jaroslav Drazil. Der deutsch/tschechische Maler, geboren in Lilienfeld (Österreich), lebt und arbeitet in Würzburg.

Vernissage am Freitag, 24. April, 18.30 Uhr  

Mittwoch, 06.05.2020 - Donnerstag, 31.12.2020

Neue Dauerausstellung "Wertheim und das Wasser"

© Stadt Wertheim
Veranstalter
Grafschaftsmuseum
Veranstaltungsort
Grafschaftsmuseum
Rathausgasse 6-10
97877 Wertheim
Beschreibung

Vom Feuer habe Wertheim nichts zu befürchten, soll einst Martin Luther gesagt haben. Im Wasser aber werde es untergehen. Zum Glück hat sich die düstere Prophezeiung des Reformators nicht erfüllt. Die Menschen an Main und Tauber haben gelernt, am und mit dem Wasser zu leben. Und manchmal auch im Wasser, wenn die beiden Flüsse wieder einmal über ihre Ufer treten. Das zeigt die neue Dauerausstellung „Wertheim am Wasser“

Der Gang in die neue Hochwasserabteilung ist barrierefrei möglich über eine Art Steg, für dessen Bau ausrangierte Holzbohlen der Fußgängerbrücke am Rathaus verwendet wurden. Der Estrich in dem Bereich wurde passend zum Thema „Wasser“ blau eingefärbt. Die ausgestellten Schaustücke bieten jede Menge zu sehen, hören, staunen, lernen und mitmachen.  

Die Ausstellungsfläche der neuen Dauerausstellung umfasst rund 300 Quadratmeter. Historische Darstellungen, Fotografien und Dokumente sind zu sehen, Zeitzeugenberichte und Artikel lokaler Zeitungen. Ein eigens erstelltes Video gibt unter anderem Auskunft über die Zahl der Hochwasser in der Stadt und welche Höhe diese erreichten.

Nicht nur für Kinder dürfte der gemeinsam mit den Wertheimer Forscherkids gestaltete „Mitmachraum“ ein besonderer Anziehungspunkt sein. Darin finden sich Uniformteile und Ausrüstungsgegenstände der Feuerwehr für den Hochwasserfall. Gefüllte Sandsäcke vermitteln einen guten Eindruck davon, wie schwer die Wertheimerinnen und Wertheimer daran zu tragen haben, wenn ihre Flüsse nicht in den Betten bleiben.

Auch die wichtige Rolle, die Fischer und Schiffer über lange Zeit in Wertheim innehatten, wird dargestellt. Der schwebende, hölzerne Schelch ist ebenso ein „Hingucker“ wie der „Duffhaus-Abort“, der aus der Eichelgasse stammt. In dem Zusammenhang efäjrt der Besucher auch, was es mit Wertheim und den „Buddescheißern“ auf sich hat. Und gleich im Eingangsbereich steht der legendäre Prototyp des einsitzigen U-Boots „Tigerhai“.

Mittwoch, 06.05.2020 - Mittwoch, 30.12.2020

Sonderausstellung "Fritz Bach - Der (Un)Bekannte"

© Kurt Bauer
Veranstalter
Grafschaftsmuseum
Veranstaltungsort
Grafschaftsmuseum
Rathausgasse 6-10
97877 Wertheim
Beschreibung

Fritz Bach ist als Maler vielen Wertheimern ein Begriff. Aber was weiß man tatsächlich über diesen Künstler? Dieser Frage geht eine neue Sonderausstellung im Grafschaftsmuseum nach. Neuentdeckung eines scheinbar bekannten Wertheimer Malers" werden ab 16. Juli zahlreiche Werke erstmals einer Öffentlichkeit gezeigt sowie private Einblicke in dessen Leben gegeben.

Der überregional kaum bekannte Maler Philipp Friedrich Bach stammt aus einer alten Handwerker-Familie. Er blieb, die Studienzeit und wenige Reisen ausgenommen, zeitlebens in Wertheim. Seine Ansichten der Wertheimer Altstadt und der näheren Umgebung dokumentieren diese Heimatverbundenheit. Auch war er hier als Porträtmaler von Kindern und Honoratioren der Stadt bekannt.

In der Ausstellung werden erstmals die Gemälde und Skizzen aus dem Museumsbestand gezeigt. Nach einem Presseaufruf haben sich zudem viele Besitzer von Bach-Bildern im Museum gemeldet. So bereichern zahlreiche Objekte aus Privatbesitz die Ausstellung. Auf diese Weise können durch einige außergewöhnliche Arbeiten nun auch Bachs Früh- und Spätwerk belegt werden. Die Sichtung von Dokumenten aus seinem Nachlass brachten darüber hinaus neue Aspekte zur Familiengeschichte und privaten Seite des "Kunstmalers Bach" zu Tage.

Dienstag, 12.05.2020 - Sonntag, 01.11.2020

Ausstellung "Zu Gast bei... - Private Interieurs"

Julila von Lage, Interieur um 1900 © Stiftung Stadtmuseum Berlin
Veranstalter
Museum "Schlösschen im Hofgarten"
Würzburger Straße 30
97877 Wertheim
Veranstaltungsort
Museum Schlösschen im Hofgarten
Würzburger Straße 30
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Ausstellung in Kooperation mit dem Stadtmuseum Berlin

Beschreibung

Zu sehen sind zahlreiche Leihgaben aus dem Stadtmuseum Berlin mit klassischen Innenraumansichten seit dem 19. Jahrhundert. Ergänzt wird diese Auswahl durch Leihgaben aus dem Museum Behnhaus Drägehaus Lübeck, durch Werke der Berliner Secession aus der eigenen Sammlung sowie durch zeitgenössische Arbeiten des Wertheimer Kunsthistorikers, Kulturjournalisten und Fotokünstlers Marc Peschke und des in Stuttgart geborenen Hans Peter Stark.
 
Die Ausstellung greift ein beliebtes Sujet der Kunstgeschichte auf: Darstellungen von Bauerstuben, vornehmen Zimmern, Küchen, Umkleidezimmern und einfachen Räumen. Besonders interessant ist dabei, wie die Künstler räumliche Tiefe und das natürliche wie auch das künstliche Licht darstellen. Zudem sind die Bilder ein Spiegelbild der Wohnkultur.
 
In der Ausstellung, die in Kooperation mit der Stiftung Stadtmuseum Berlin entstand, zeigen dies Bilder von Rudolf Dammeier, Max Fabian, Reinhold Grohmann, Theodor Hosemann, Johann Erdmann Hummel, Carl Friedrich Koch, Carl Friedrich Koch, Theobald Lange, Julie von der Lage, Erich Lämmle, Reinhold Lepsius und weiteren Künstlern.

Samstag, 04.07.2020 - Sonntag, 05.07.2020

Abgesagt: Gartenausstellung im Schlösschen-Park

Veranstalter
a.ha! events - Anja Hartmann
Veranstaltungsort
Schlösschen im Hofgarten, Park
Würzburger Str. 30
97877 Wertheim
Beschreibung

Gartenzauber und ländliche Lebensart gepaart mit Kunst und Kultur. Ein großer Pflanzenmarkt inspiriert mit einer Vielfalt an Stauden, Kübelpflanzen, Rosen, Baumschulware, Kräuter, Gemüsepflanzen, Blumenzwiebeln bis hin zu Mediterranen Pflanzen wie Olivenbäumen oder Palmen. Dazu Edles und Erlesenes für Haus und Garten, Designermode, handgearbeiteten Schmuck sowie allerlei Spezialitäten für den Gaumen - ein Fest der Sinne.

Ein kulturelles Rahmenprogramm mit Musik, Fachvorträgen vieler Gärtner und ein Besuch im Museum des Schlösschens mit seinen hochrangigen Kunstausstellungen runden das Angebot des Festes ab.

Sonntag, 05.07.2020 - Freitag, 07.08.2020

Ausstellung "Innenleben"

Skulptur "Red Head" von Mechthild Ehmann © Veransalter
Veranstalter
ART-isotope Galerie Schöber
Veranstaltungsort
Burg Wertheim, Neues Archiv
Schloßgasse 11
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

In der Reihe Kunstsommer Burg Wertheim

Beschreibung

Der Galerist Axel Schöber präsentiert die Ausstellung "Innenleben" mit “ den Werken der Bildhauerin Mechtild Ehmann und der Malerin Dorothea Schüle. Beide sind mehrfach preisgekrönt.  

Die Skulpturen der 1963 in Schwäbisch Gmünd geborenen und heute im Schwarzwald lebenden Mechtild Ehmann sind gekennzeichnet von Sinnlichkeit, Konzentration und Verdichtung. Kritiker bescheinigen der Künstlerin, sie gehöre mit ihrer klassischen Auffassung von bildhauerischer Sprache und in vager Verwandtschaft zu Brancusi, Arp und Hepworth zu den stillen Durchdringern, mit einer ganz unzeitgemäßen Leidenschaft für Form und Material.

Die Bilder der in Pforzheim geborenen Dorothea Schüle ließen sich auf zweifache Art lesen, schrieb einmal Manfred Schneckenburger: Einmal als Ausdruck eines Lebensgefühls, das sich Metaphern sucht und sich an ihnen abarbeitet. Eine andere Lesart wäre die des klassischen Stillebens. Die ihr bescheinigte überschwängliche Kraft und Authentizität ihrer Malerei ist wohl auch mit ursächlich dafür, dass Dorothea Schüle die Inselmalerin 2020 der Sylter Kunstfreunde ist.  

Vernissage am Sonntag, 5. Juli, um 11 Uhr

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag von 10.30 bis 17 Uhr, als „Corona-Spezial“ finden mittwochs ab 10.30 Uhr im Halbstunden-Takt Führungen von jeweils etwa 20-minütiger Dauer nach Absprache statt.

Sonntag, 26.07.2020 - Sonntag, 20.09.2020

Doppelausstellung "Das Taubertal" und "Ausgewählte Landschaftsbilder"

Veranstalter
Museum "Schlösschen im Hofgarten"
Würzburger Straße 30
97877 Wertheim
Veranstaltungsort
Museum Schlösschen im Hofgarten
Würzburger Straße 30
97877 Wertheim
Beschreibung

Das Schlösschen zeigt in einer Doppelausstellung im Saal Fotografien von Peter Frischmuth über das Taubertal und in den oberen Räumen ausgewählte Landschaftsbilder von der Romantik bis zur Berliner Secession.

Donnerstag, 30.07.2020 - Sonntag, 11.10.2020

Ausstellung: Verwahrlost und gefährdet?

© Landesarchiv BW
Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber in Kooperation mit dem Landesarchiv Baden-Württemberg
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Archivverbund Main-Tauber
Kurzbeschreibung

Heimerziehung in Baden-Württemberg 1949-1975
Wanderausstellung des Landesarchivs Baden-Württemberg und des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren Baden-Württemberg sowie des Kommualverbands für Jugend und Soziales Baden-Württemberg

Beschreibung

Einmal Heimkind – immer Heimkind? Diese Frage stellen sich Schätzungen zufolge bundesweit etwa 800.000 Menschen, die in den 50er, 60er und 70er Jahren in Heimen aufgewachsen sind.

In Baden-Württemberg existierten zwischen 1949 und 1975 über 600 Säuglings-, Kinder- und Jugendheime. Neben Institutionen in staatlicher, kommunaler und kirchlicher Trägerschaft zählen hierzu auch zahlreiche private Klein- und Kleinstheime.

Die Ausstellung bietet einen Einblick, wie der Alltag in vielen Kinderheimen aussah – vielseitiges Bildmaterial und Dokumente wie Speisepläne, Aktenauszüge und Briefe geben Aufschluss darüber. Zeitzeugenberichte bereichern die Darstellung um die Perspektive der Betroffenen und vermitteln dem Besucher eine Vorstellung von den Gefühlswelten der ehemaligen Heimkinder. Die psychische und körperliche Gewalt, die vielfach an der Tagesordnung stand, wird ebenso thematisiert wie die oft nur kurzen Momente des Glücks.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 8.30 bis 16.30 Uhr, Sonntag 13 bis 16 Uhr

Finissage: Sonntag 11. Oktober

Sonntag, 09.08.2020 - Freitag, 25.09.2020

Ausstellung "AM Wasser Leben"

Dorothea Schuele: Neverland
Veranstalter
ART-isotope Galerie Schöber
Veranstaltungsort
Burg Wertheim, Neues Archiv
Schloßgasse 11
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

In der Reihe Kunstsommer Burg Wertheim

Beschreibung

Der Galerist Axel Schöber präsentiert wieder Kunst auf internationalem Niveau. Die zweite Ausstellung "AM Wasser Leben" widmet sich künstlerisch der besonderen, geografischen Lage Wertheims.Sie zeigt Druckgrafik, Fotografie, Malerei, Skulptur, Zeichnung von Sieglinde Gros, Joanna Jesse, Anastasiya Nesterova, Bruce B. Piece, Marina Sailer, Dorothea Schüle und weiteren Künstler/innen auf Einladung der Galerie.

Vernissage am Sonntag, 9. August, um 11.30 Uhr.

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 10.30 bis 17 Uhr und nach Absprache

Mittwoch, 23.09.2020 - Freitag, 25.09.2020

Ausstellungsschiff MS Wissenschaft in Wertheim

Homepage MS Wissenschaft
© Ilja Hendel / WiD
Veranstalter
Wissenschaft im Dialog, Berlin
Veranstaltungsort
Anlegestelle Steiger
Mainplatz 20
97877 Wertheim
Beschreibung

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn, Landwirtschaft in der Stadt – all das und noch mehr steckt hinter dem Begriff Bioökonomie und ist Thema der Ausstellung auf der MS Wissenschaft 2020. Die Idee: Mit Hilfe verschiedener Naturstoffe könnten wir Menschen weltweit gut ernähren, Ressourcen schonen sowie die Artenvielfalt erhalten. Die Besucher entdecken an den rund 30 Mitmach-Exponaten, wie eine nachhaltige Wirtschaftsweise auf Grundlage erneuerbarer Rohstoffe möglich ist. Wofür können wir beispielsweise Algen, Insekten und Popcorn im Alltag nutzen?

Im Wissenschaftsjahr 2020|21 zum Thema Bioökonomie tourt das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durch 19 Städte in Deutschland. Die Ausstellung wird ab zwölf Jahren empfohlen.
Wegen der Corona-Pandemie kann nur eine begrenzte Anzahl an Personen gleichzeitig aufs Schiff. Es gelten die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln sowie Maskenpflicht.

Öffnungszeiten: 10 bis 13.30 und 14.30 bis 19 Uhr

Sonntag, 25.10.2020 - Sonntag, 28.02.2021

Ausstellung "Ottilie Reylaender (1882-1965) - Wegbereiterin der modernen Kunst"

Veranstalter
Museum "Schlösschen im Hofgarten"
Würzburger Straße 30
97877 Wertheim
Veranstaltungsort
Schlösschen im Hofgarten
Würzburger Str. 30
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Galerie "Der Panther", Freising

Beschreibung

Ottilie Reylaender war zunächst Schülerin des Worpswede Malers Fritz Mackensen (Mitglied der Berliner Secession) und Freundin von Paula Modersohn-Becker und Clara Rilke Westhoff. Sie studierte in Paris an der Akademie Julian und an der Akademie Colarossi. Sie schuf sowohl Porträts als auch Landschaftsbilder und bereiste zahlreiche Länder. Sie gehört zu der Gruppe, die man als die „Malweiber“ bezeichnete.

Donnerstag, 04.03.2021 - Sonntag, 02.05.2021

Ausstellung "Gepflegt. Gesegnet alt werden"

Veranstalter
Ev. Kirchengemeinde Wertheim, Ev. Sozialstation und Diakoniezentrum Wertheim
Veranstaltungsort
Grafschaftsmuseum
Rathausgasse 6-10
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Ausstellung mit Fotografien von Gülay Keskin

Ansprechpartner

Veranstaltungen
Stadtverwaltung Wertheim
Celia Fernández Sellés
Telefon 09342 / 301-103
Telefax 09342 / 301-505
E-Mail-Kontakt

Veranstaltungskalender
Angela Steffan
Telefon 09342 / 301-300
Telefax 09342 / 301-503
E-Mail-Kontakt