Startseite » Aktuelles » Veranstaltungen

Veranstaltungen

Sonntag, 05.05.2019 - Dienstag, 29.10.2019

Ausstellung: Skulpturenpark

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Stahlskulpturen von Herbert Mehler

Beschreibung

Der bekannte Würzburger Bildhauer Herbert Mehler erweckt mit seinen Arbeiten aus Cortenstahl den barocken Saalgarten des Klosters zu neuem Leben. Alle Skulpturen basieren auf den Grundformen Säule, Zylinder und Tonne und sind also solche eine moderne Interpretation der barocken Formensprache der verloren gegangenen Figurenausstattung des Barockgartens.

Charakteristisch für Herbert Mehlers Skulpturen sind die warmen Rostfarben, die aus dem Grün herausleuchten. Sanfte Rundungen und Krümmungen bilden Gegensätzen, die den Skulpturen unter freiem Himmel die verschiedensten Facetten entlocken und an das barocke Gefüge des Saalgartens erinnern.

Herbert Mehler, geboren 1949 in Steinau bei Fulda, studierte 1972 bis 1976 an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Prägende erste künstlerische Erfahrungen allerdings sammelte Mehler bei seinem Vater, dem Holzbildhauer Franz Mehler. Mehler lebt und arbeitet seit dem Jahr 2000 auf einem alten Bauernhof bei Würzburg, dem Erbachshof, auf dem er sich gemeinsam mit seiner Frau, der Malerin Sonja Edle von Hoeßle, ein Refugium mit Werkhalle, Ateliers für Gastkünstler und Ausstellungsräumen eingerichtet hat. Mehlers Arbeiten sind international in namhaften Museen, Galerien und an vielen Orten im öffentlichen Raum vertreten.

Freitag, 28.06.2019 - Montag, 02.09.2019

Ausstellung: Zisterziensische Klosterlandschaft in Mitteleuropa

© Kloster Bronnbach
Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach i.Z.m. Landratsamt Bamberg
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Beschreibung

Klöster und ihr Wirken neu im Blick: Der Orden der Zisterzienser hat seit dem Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert Spuren in den Landschaften hinterlassen. Von Burgund aus ließen sich die Zisterzienser in ganz Europa nieder, errichteten Klöster in der Einsamkeit sumpfiger Täler, kultivierten und besiedelten Land. Die Klosterlandschaften weisen noch heute viele Merkmale auf, die an die Prägung durch die Mönche erinnern.

Das Projekt „Vielfalt in der Einheit – Zisterziensische Klosterlandschaften in Mitteleuropa“ betrachtet die Primarabtei Morimond und ihre Tochterklöster. Anhand dieser Linie der Ausbreitung des Ordens von Frankreich nach Osten wird untersucht, inwieweit die Mönche auch „Landschaftsgestalter“ waren.

Ganz im Sinne des Europäischen Kulturerbejahres 2018 verdeutlicht das Projekt, wie viele verbindende, europaweit vergleichbare Elemente in unserer Heimat stecken und wie sich die aus der Fremde kommenden Mönche jeweils den regionalen Gegebenheiten anpassten und auch im Taubertal die Landschaft nachhaltig gestalteten. Ihr Wirken ist auch in und um Bronnbach noch heute sichtbar.

Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten des Klosters besucht werden.

Samstag, 27.07.2019 10 Uhr

E-Bike Tour mit Kurt Lindner

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Treffpunkt Klosterladen
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

mit Kurt Lindner

Beschreibung

„Gärtner Gottes“ nannte man die Mönche der Zisterzienser die hier im Taubertal, in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts, ihr Kloster errichteten. Wie keine Anderen betrieben sie, zur Eigenversorgung, den Landbau. Sie rodeten Wälder, legten Sümpfe trocken, bauten Brücken, Kanäle und Fischteiche, betrieben Mühlen und den Weinbau. Um das Überleben zu sichern legten sie Höfe (lat. Grangien)  an, die durch ihre Laienbrüder und weitere Lohnarbeiter bewirtschaftet wurden.

Mit Elekto-Fahrrädern durchfahren die Teilnehmer eine außergewöhnliche Kulturlandschaft mit großartigen Ausblicken auf die ehemalige Klostergemarkung. Während der Tour erfahren die Teilnehmer vom Arbeiten der Laienbrüder, von der wechselvollen Geschichte der Klosterhöfe, von Dreifelderwirtschaft und Viehzucht. Auf halber Strecke gibt es eine Stärkung im idyllisch gelegenen Hofgut Wagenbuch, der Familie Rössy. Die Fahrt führt die Teilnehmer zum letzten Steilhangweinberg des Taubertals, über den Weinberg im „First“, auf den Wagenbucher-Hof und weiter zum ersten Siedlungsplatz der Mönche, anschließend abwärts über den Schafhof, zur Klostermühle im Tal. 

Hinweis: Ein eigenes Fahrrad ist erforderlich, Helmpflicht!

Sonntag, 28.07.2019 15 Uhr

Sonderführung: Ein Tag im Leben eines Zisterziensermönches im Hochmittelalter

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Treffpunkt Klosterladen
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

mit Barbara Ernst-Hofmann M.A.

Beschreibung

Im 12. Jahrhundert bewog die Suche nach Gott viele Männer dazu, Heimat und Familie zu verlassen, um sich für immer hinter Klostermauern zurückzuziehen. Dort lebten die Mönche in ihrer eigenen Welt unter Ausschluss der Öffentlichkeit: „[…] das Kloster soll so angelegt sein, dass sich alles Notwendige innerhalb der Klostermauern befindet […] so brauchen die Mönche nicht draußen herumzulaufen, was ihren Seelen ja durchaus nicht zuträglich wäre […]“, so steht es in der Regel des Hl. Benedikt geschrieben.

Doch wie wurde das asketische Leben in der Klausur eines Zisterzienserklosters organisiert? Unter welchen Bedingungen lebten diese Mönche? Wie sollten sie sich im Kapitelsaal, im Kreuzgang oder im Schlafsaal benehmen? Wie kommunizierte man in einem Schweigeorden?

In der kunsthistorischen Führung wird ein fiktiver Tag in der Klausur rekonstruiert. Als Leitfaden dient das sog. Gebräuchebuch des Zisterzienserordens aus dem 12. Jahrhundert. Es beschreibt detailliert, wie sich die Mönche im Alltag zu verhalten hatten.

Die Glaubenswelt der Mönche wird durch unterschiedliche Darstellungen in der Kirche, durch Kapitelle im Kreuzgang, sowie durch Schriften christlicher Autoren, u.a. von Bernhard von Clairvaux, Benedikt von Nursia und Johannes Cassian veranschaulicht.

Dienstag, 30.07.2019 20 Uhr

Abendführung mit Orgel

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Treffpunkt Klosterladen
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

mit Dorothea Wolf

Beschreibung

Am Abend bietet das Kloster Bronnbach ein besonders stimmungsvolles Ambiente. Es scheint noch mehr Ruhe in die Gebäude der alten Abtei einzukehren und dem Besucher erschließt sich ganz besonders die Beschaulichkeit und Zurückgezogenheit der hier früher lebenden Zisterzienser. Bei der Abendführung durch die Klosteranlage lernen die Besucher diese besondere Stimmung kennen. Im Anschluss an die Führung wird ein 15-minütiges Orgelkonzert auf der historischen Schlimbachorgel in der Klosterkirche angeboten.

Mittwoch, 07.08.2019 20 Uhr

Ein Abend für Leib und Seele

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Treffpunkt Klosterladen
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Abendlicher Rundgang mit Dorothea und Heinz Wolf im Kerzenschein, mit spirituellen Texten und anschließendem Fischessen in der Orangerie.

Beschreibung

Am Abend mit ansprechenden spirituellen Texten und einem passenden Abendessen etwas zur Ruhe kommen. Dieses Ziel setzt sich der abendliche Rundgang „Ein Abend für Seele und Leib“ und bietet gleichzeitig ein außergewöhnliches Erlebnis zu später Stunde, wenn die frühere Abgeschiedenheit des Klosters nachempfunden werden kann. Die verschiedenen Stationen des einstündigen Rundgangs sind die Kirche, der mit Kerzen erleuchtete Kreuzgang, der Kapitelsaal, die Brunnenstube, die Kapelle der Patres.

Anschließend werden in der Orangerie Forelle, Kartoffeln und Klosterwein gereicht.

Freitag, 09.08.2019 18 Uhr

Führung mit Kurt Lindner: Auf den Spuren der Zisterzienser

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Außenbereich
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Beschreibung

Wer waren die Zisterzienser und woher kamen die „Grauen Mönche, die hier siedelten und die Wildnis urbar machten?

Die Teilnehmer entdecken bei einem Rundgang durch die ehemalige Klostergemarkung, eine Kulturlandschaft deren Entstehung mit der Ansiedelung der Mönche im 12. Jahrhundert ihren Ausgang nahm.

Heute noch weisen Feldfluren, Weinberge, Hofanlagen und Wasserläufe, in der Umgebung, auf das Schaffen der Bronnbacher Mönche hin.

Auf dem etwa drei Kilometer langen Rundweg treffen die Teilnehmer auf echte Zeitzeugen klösterlichen Wirkens.

Eine alte Brücke am Fischergraben, der ehemalige Klostergutshof(Schafhof), ein künstliche Staudamm, der umgeleitete Klosterbach und der Mühlkanal im Tal, sind beeindruckende Pionierleistungen der „Gärtner Gottes“ ,wie die Zisterzienser auch genannt wurden, die die Landschaft im Taubertal nachhaltig verändert haben.

Treffpunkt ist der Klosterladen. Festes Schuhwerk erforderlich.

Samstag, 10.08.2019 16 Uhr

Kombiführung mit Kurt Lindner: Beten und Arbeiten

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Treffpunkt Klosterladen
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Beschreibung

Die Zisterzienser glaubten der Weg zu Gott führt nur über das Gebet und harte Arbeit. Sie wollten sich durch ihre eigenen Hände Arbeit ernähren, vor allem durch Ackerbau und Viehzucht. Handarbeit wurde als Teil der Askese gerechtfertigt.

Für die meist adeligen Chormönche musste die Arbeit eine besondere Herausforderung gewesen sein. Arbeiten auf dem Feld oder im Baubetrieb, im Garten, in der Küche oder in der Schreibstube gehörten zum Klosteralltag. Das „Ora et labora“ bedeutete neben einem gottgeweihten Leben auch die Verpflichtung zum praktischen Handeln.

Die Teilnehmer begleiten Kurt Lindner auf einem Rundgang durch Kreuzgang, Kirche, Dachstuhl, den Klosterhof und Abteigarten. Dabei können sie die Baukunst der Mönche in der spätromanischen Klosterkirche, im Kreuzgang, sowie im gotischen Dachstuhl mit seinen aufwendigen Holzverbindungen bestaunen.

Die Teilnehmer erfahren vom Alltagsleben der Mönche und Laienbrüder im eigenen Klosterhof, mit Mühle und Viehstallungen und erleben den Abteigarten, wie einst die Mönche als Ort der Muse und der Erbauung.

Samstag, 10.08.2019 19 Uhr

Trompetenkonzert in der Klosterkirche

Veranstalter
Kratzer/Theis GbR, Herrenberg
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Klosterkirche
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Bernhard Kratzer (Stuttgart), Trompete/Corno da caccia
Paul Theis (Stuttgart), Orgel
präsentieren an der historischen Schlimbach-Orgel
glanzvolle Trompetenkonzerte und virtuose Orgelwerke von Purcell, Gabrielli, J.S. Bach und Rheinberger

Beschreibung

Festliche Trompeten- und Orgelmusik von renommierten Solisten an der Schlimbach-Orgel der Bronnbacher Klosterkirche: die Königin der Instrumente und das Instrument der Könige geben sich ein Stelldichein. Bernhard Kratzer, gefeierter Solotrompeter des Staatsorchesters Stuttgart, avancierte in den letzten Jahren zu einem der führenden Trompetenvirtuosen Deutschlands. Seine Popularität beruht auf instrumentalem Können, Koloraturkunst und unvergleichlichen Interpretationen– von Albinoni, Händel oder Telemann bis Bach und Mozart. Diese Leichtigkeit lässt Kritiker vom „Trompeter, der die Sterne vom Himmel spielt" schwärmen. 

Paul Theis, freischaffender Organist, Oratoriensänger und Dirigent ist seit über 20 Jahren der kongeniale, musikalische Partner des Ausnahmetrompeters. Der Preisträger namhafter Orgelwettbewerbe (u. a. Wiesbadener Bach-Woche) war von 1984 bis 1987 Organist der Zisterzienserabtei Marienstatt.

Mittwoch, 14.08.2019 14 Uhr

Kinderführung: Entdecke wie die Mönche leben

© Kloster Bronnbach
Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Treffpunkt Klosterladen
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

mit Gudrun Weiske für Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren

Beschreibung

Warum gibt es Klöster? Warum geht man ins Kloster und was macht man da den ganzen Tag? – Fragen, die sich auch Kinder stellen!

Der Tag im Leben eines Mönches ist für die meisten Kinder oftmals nicht vorstellbar. Bei dieser Führung lernen die Kinder spannende Themen, wie das Klosterleben, den Alltag der Mönche sowie die Klostergeschichte kennen. Auf mitreißende Weise werden kulturgeschichtliche Dinge anhand einer interaktiven Führung kindgerecht vermittelt.

Neben einem Besuch der Klosterkirche und des Kreuzgangs wird der klösterliche Tagesablauf eines Bronnbacher Novizen in den Räumen des Klosters spielerisch erlebbar. Durch die Fantasie der Kinder werden ehemaliger Speisesaal, Schreibstube und Bibliothek zum Leben erweckt werden. Eine spannende Reise erwartet die Kinder…

Mittwoch, 14.08.2019 17 bis 18.30 Uhr

Kräuterbüschel binden

© Kloster Bronnbach
Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Treffpunkt Klosterladen
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Leitung: Daniela Schweitzer, Marienverein Würzburg und Annemarie Heußlein

Beschreibung

Zum 15.August, dem Fest Mariä Himmelfahrt, werden traditionell Kräuter gesammelt, zu Sträußen gebunden und während der Messe geweiht.

Daniela Schweitzer, die sich in Kräuterheilkunde im Naturschutzgebiet Vogelsberg ein Jahr weitergebildet hatte, beginnt den Abend mit einer ausführlichen Führung vor der Orangerie, im Kräutergarten. Dabei wird der medizinische Nutzen und die Art der Verwendung der Kräuter für den Menschen und sein Umfeld vorgestellt. Im Anschluss wird auf die Hintergründe und Vielfältigkeit bei der Zusammenstellung des Kräuterbüschels eingegangen, untermauert mit kleinen Berichten aus der Geschichte heraus, welche heilbringende und unheilabwendende Wirkung die speziellen Pflanzen auf Haus und Hof hatten. Danach werden die Kräuterbüschel, gerne auch individuell für den Nutzen der Teilnehmer, gebunden.

Bitte Pflanzen aus Ihrer Umgebung (wie Schafgabe, Königskerze etc.) mitbringen. Weitere Kräuter, deren Wirkstoffe die Teilnehmer für sich entdeckt haben, können vor Ort mit dazu gebunden werden.

Donnerstag, 15.08.2019 10.30 bis 18.30 Uhr

Patrozinium im Kloster Bronnbach

Veranstalter
Missionare von der Heiligen Familie
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Klosterkirche
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Beschreibung

Wie viele andere Zisterzienserkirchen ist auch die Bronnbacher Klosterkirche Mariä Himmelfahrt geweiht. Die Aufnahme der Gottesmutter Maria in den Himmel "mit Leib und Seele“ wurde erst 1950 als Dogma, das heißt als unumstößlicher Glaubenssatz, vom damaligen Papst Pius XII. verkündet. Die Tradition allerdings und auch das Fest zu Ehren dieses Anlasses sind wesentlich älter. Damit wird nicht nur die besondere Stellung Marias im Heilsplan Gottes betont. Es ist gleichzeitig eine Zusage an alle Menschen: So wie die Mutter des Herrn mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen wurde, so werden alle Verstorbenen ganz und gar, also auch mit ihrem irdischen Körper, in den Himmel gelangen.

Die feierliche Messe zum „Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel“ ist ein weiterer Höhepunkt im Bronnbacher Kirchenjahr.

Heilige Messen mit den Patres der Missionare von der Heiligen Familie finden um 10:30 Uhr (mit Kräuterweihe) und um 18:30 Uhr (mit Kräuterweihe und Prozession) statt.

Samstag, 17.08.2019 12 bis 18.30 Uhr

Konzert mit der Jeunesses Musicales

© Kloster Bronnbach
Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach i.V.m. Jeunesses Musicales Deutschland
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Josephsaal, Kreuzgang und Klosterkirche
Beschreibung

Kammermusik erleben – das ist das Ziel des Kurses, mit dem die Jeunesses Musicales jedes Jahr rund 60 junge Musikerinnen und Musiker aus Deutschland und dem europäischen Ausland nach Weikersheim lockt. In der inspirierenden Atmosphäre der Musikakademie Schloss Weikersheim lässt sich wunderbar proben, die Freude am gemeinsamen Musizieren erleben und genießen. In 12 Tagen erarbeiten die jungen Musiker im Altern von 14 bis 21 Jahren unter Anleitung renommierter Dozenten ein bunt gefächertes Kammermusikprogramm für Streicher, Holzbläser und Klavier. Dabei entstehen aus ersten musikalischen Begegnungen Freundschaften, aus neu kennen gelernten Werken bewegende Musik!

Die Ergebnisse dieser Arbeit münden in das Musikfest im Kloster Bronnbach und in rund vier Stunden Musik, die von Bach über Schostakowitsch bis Piazzolla reichen.

Weitere Infos unter www.jmd.info

 

Dienstag, 20.08.2019 18 Uhr

Gartenführung im Kloster Bronnbach

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Treffpunkt Klosterladen
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

mit Annemarie Heusslein

Beschreibung

Die Themen Garten, Landwirtschaft und Weinanbau spielen in Bronnbach seit jeher eine wichtige Rolle. Nach drei Jahren Sanierungsarbeiten erblüht der Abteigarten wieder durch die Neubepflanzungen mit Grün- und Blühpflanzen. Buchshecken, Rasenflächen, alte Rosensorten sowie ein Bereich mit historischen Nutzpflanzen prägen nun die Parterregestaltung.

Der Kräutergarten vor der Orangerie wurde 2005 von Schwester Maria Regina mit Unterstützung vom Rotary Club Wertheim angelegt. Der Garten beherbergt heimische Kräuter- und Nutzpflanzen.

Die Teilnehmer werden gebeten, falls vorhanden, ein Fernglas mitzubringen!

Freitag, 30.08.2019 18 Uhr

Gräberführung im Kloster Bronnbach

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Treffpunkt Klosterladen
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

mit Kurt Lindner

Beschreibung

In einem Kloster bestattet zu werden galt im Mittelalter als erstrebenswertes Ziel. Die Mönchsgemeinschaft sicherte dauerhaft das Andenken an die Verstorbenen. Die Furcht um das „Vergessen werden“ führte zu frommen Stiftungen. Durch testamentarisch festgelegte Vermächtnisse (Seelgerät) an das Kloster, sorgte man zu Lebzeiten für das eigene Totengedenken (Memoria).

Nach den strengen Ordensstatuten sollten Bischöfe und Äbte im Kapitelsaal, hochangesehene Mönche im Kreuzgang und  Laienbrüder auf dem Klosterfriedhof bestattet werden. Der Orden erlaubte erst ab 1134 die Bestattung von Stiftern und deren Ehefrauen innerhalb der Klosterkirche. Die Grabstätten stellten, neben Stiftungen von Geld, Land,- und Ausstattungsstücken, wichtige Einnahmequellen für den Bronnbacher Konvent dar. Kirchenbegräbnisse, für Adelige aus dem Umfeld, wurden deshalb bereits im 12. Jahrhundert zugelassen.

Die über einhundert erhaltenen Grabsteine aus dem 13.- bis 18. Jahrhundert, in Kreuzgang und Klosterkirche, sind Ausdruck des intensiven Wunsches der Menschen, nicht dem Vergessen anheim zu fallen.

In Verbindung mit der Kulturgeschichte der ehemaligen Zisterzienserabtei stellen wir Ihnen die interessantesten Grabsteine und Grabdenkmäler im historischen Zusammenhang vor.

Ansprechpartner

Veranstaltungen
Stadtverwaltung Wertheim
Celia Fernández Sellés
Telefon 09342 / 301-103
Telefax 09342 / 301-505
E-Mail-Kontakt

Veranstaltungskalender
Nadine Schilling
Telefon 09342 / 301-302
Telefax 09342 / 301-503
E-Mail-Kontakt