Startseite » Aktuelles » Veranstaltungen

Veranstaltungen

.Oktober November Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli August September

Dienstag, 07.04.2020 - Montag, 30.11.2020

Verschoben: Ausstellung zur Bronnbacher Brauereigeschichte

Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Archivverbund Main-Tauber
Kurzbeschreibung

300 Jahre Brauerei Bronnbach – Historische Tatsache oder zeitgenössisches Marketing?
Kabinettausstellung im Archivverbund Main-Tauber

Beschreibung

Bitte beachten: Die Ausstellung wird voraussichtlich ab Ende Oktober gezeigt. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

 

Die 1974 aufgelöste Fürstliche Schlossbrauerei Bronnbach, seit der Säkularisation ein Unternehmen im Besitz des Fürstenhauses Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, führte ihre Anfänge auf die ursprünglich nur für den klösterlichen Eigenbedarf produzierende Klosterbrauerei des Zisterzienserordens zurück. Erst der aus der Bierstadt Bamberg stammende Heinrich Göbhardt, seit 1783 Abt und wohl mehr ein Liebhaber des Gerstensafts als des an Main und Tauber produzierten Weins, baute die Brauerei aus. Er ließ 1793 aus seiner Heimatstadt einen Braumeister und auch die entsprechende technische Ausstattung für einen modernen Brauereibetrieb kommen.

Für die seit dem 19. Jahrhundert expandierende gewerbliche Bierproduktion wurde mit dem Traditionshinweis „gegründet um 1670“ und ab 1971 mit „Bronnbacher Bier - Seit 1670“ Werbung gemacht. Die Ausstellung macht sich auf die Suche nach den Quellen zur Bronnbacher Brauereigeschichte.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 8.30 bis 16.30 Uhr

 

Mittwoch, 06.05.2020 - Donnerstag, 31.12.2020

Neue Dauerausstellung "Wertheim und das Wasser"

© Stadt Wertheim
Veranstalter
Grafschaftsmuseum
Veranstaltungsort
Grafschaftsmuseum
Rathausgasse 6-10
97877 Wertheim
Beschreibung

Vom Feuer habe Wertheim nichts zu befürchten, soll einst Martin Luther gesagt haben. Im Wasser aber werde es untergehen. Zum Glück hat sich die düstere Prophezeiung des Reformators nicht erfüllt. Die Menschen an Main und Tauber haben gelernt, am und mit dem Wasser zu leben. Und manchmal auch im Wasser, wenn die beiden Flüsse wieder einmal über ihre Ufer treten. Das zeigt die neue Dauerausstellung „Wertheim am Wasser“

Der Gang in die neue Hochwasserabteilung ist barrierefrei möglich über eine Art Steg, für dessen Bau ausrangierte Holzbohlen der Fußgängerbrücke am Rathaus verwendet wurden. Der Estrich in dem Bereich wurde passend zum Thema „Wasser“ blau eingefärbt. Die ausgestellten Schaustücke bieten jede Menge zu sehen, hören, staunen, lernen und mitmachen.  

Die Ausstellungsfläche der neuen Dauerausstellung umfasst rund 300 Quadratmeter. Historische Darstellungen, Fotografien und Dokumente sind zu sehen, Zeitzeugenberichte und Artikel lokaler Zeitungen. Ein eigens erstelltes Video gibt unter anderem Auskunft über die Zahl der Hochwasser in der Stadt und welche Höhe diese erreichten.

Nicht nur für Kinder dürfte der gemeinsam mit den Wertheimer Forscherkids gestaltete „Mitmachraum“ ein besonderer Anziehungspunkt sein. Darin finden sich Uniformteile und Ausrüstungsgegenstände der Feuerwehr für den Hochwasserfall. Gefüllte Sandsäcke vermitteln einen guten Eindruck davon, wie schwer die Wertheimerinnen und Wertheimer daran zu tragen haben, wenn ihre Flüsse nicht in den Betten bleiben.

Auch die wichtige Rolle, die Fischer und Schiffer über lange Zeit in Wertheim innehatten, wird dargestellt. Der schwebende, hölzerne Schelch ist ebenso ein „Hingucker“ wie der „Duffhaus-Abort“, der aus der Eichelgasse stammt. In dem Zusammenhang efäjrt der Besucher auch, was es mit Wertheim und den „Buddescheißern“ auf sich hat. Und gleich im Eingangsbereich steht der legendäre Prototyp des einsitzigen U-Boots „Tigerhai“.

Mittwoch, 06.05.2020 - Mittwoch, 30.12.2020

Sonderausstellung "Fritz Bach - Der (Un)Bekannte"

© Kurt Bauer
Veranstalter
Grafschaftsmuseum
Veranstaltungsort
Grafschaftsmuseum
Rathausgasse 6-10
97877 Wertheim
Beschreibung

Fritz Bach ist als Maler vielen Wertheimern ein Begriff. Aber was weiß man tatsächlich über diesen Künstler? Dieser Frage geht eine neue Sonderausstellung im Grafschaftsmuseum nach. Neuentdeckung eines scheinbar bekannten Wertheimer Malers" werden ab 16. Juli zahlreiche Werke erstmals einer Öffentlichkeit gezeigt sowie private Einblicke in dessen Leben gegeben.

Der überregional kaum bekannte Maler Philipp Friedrich Bach stammt aus einer alten Handwerker-Familie. Er blieb, die Studienzeit und wenige Reisen ausgenommen, zeitlebens in Wertheim. Seine Ansichten der Wertheimer Altstadt und der näheren Umgebung dokumentieren diese Heimatverbundenheit. Auch war er hier als Porträtmaler von Kindern und Honoratioren der Stadt bekannt.

In der Ausstellung werden erstmals die Gemälde und Skizzen aus dem Museumsbestand gezeigt. Nach einem Presseaufruf haben sich zudem viele Besitzer von Bach-Bildern im Museum gemeldet. So bereichern zahlreiche Objekte aus Privatbesitz die Ausstellung. Auf diese Weise können durch einige außergewöhnliche Arbeiten nun auch Bachs Früh- und Spätwerk belegt werden. Die Sichtung von Dokumenten aus seinem Nachlass brachten darüber hinaus neue Aspekte zur Familiengeschichte und privaten Seite des "Kunstmalers Bach" zu Tage.

Dienstag, 12.05.2020 - Sonntag, 01.11.2020

Ausstellung "Zu Gast bei... - Private Interieurs"

Julila von Lage, Interieur um 1900 © Stiftung Stadtmuseum Berlin
Veranstalter
Museum "Schlösschen im Hofgarten"
Würzburger Straße 30
97877 Wertheim
Veranstaltungsort
Museum Schlösschen im Hofgarten
Würzburger Straße 30
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Ausstellung in Kooperation mit dem Stadtmuseum Berlin

Beschreibung

Zu sehen sind zahlreiche Leihgaben aus dem Stadtmuseum Berlin mit klassischen Innenraumansichten seit dem 19. Jahrhundert. Ergänzt wird diese Auswahl durch Leihgaben aus dem Museum Behnhaus Drägehaus Lübeck, durch Werke der Berliner Secession aus der eigenen Sammlung sowie durch zeitgenössische Arbeiten des Wertheimer Kunsthistorikers, Kulturjournalisten und Fotokünstlers Marc Peschke und des in Stuttgart geborenen Hans Peter Stark.
 
Die Ausstellung greift ein beliebtes Sujet der Kunstgeschichte auf: Darstellungen von Bauerstuben, vornehmen Zimmern, Küchen, Umkleidezimmern und einfachen Räumen. Besonders interessant ist dabei, wie die Künstler räumliche Tiefe und das natürliche wie auch das künstliche Licht darstellen. Zudem sind die Bilder ein Spiegelbild der Wohnkultur.
 
In der Ausstellung, die in Kooperation mit der Stiftung Stadtmuseum Berlin entstand, zeigen dies Bilder von Rudolf Dammeier, Max Fabian, Reinhold Grohmann, Theodor Hosemann, Johann Erdmann Hummel, Carl Friedrich Koch, Carl Friedrich Koch, Theobald Lange, Julie von der Lage, Erich Lämmle, Reinhold Lepsius und weiteren Künstlern.

Donnerstag, 30.07.2020 - Sonntag, 11.10.2020

Abgesagt: Ausstellung: Verwahrlost und gefährdet?

© Landesarchiv BW
Veranstalter
Archivverbund Main-Tauber in Kooperation mit dem Landesarchiv Baden-Württemberg
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Archivverbund Main-Tauber
Kurzbeschreibung

Heimerziehung in Baden-Württemberg 1949-1975
Wanderausstellung des Landesarchivs Baden-Württemberg und des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren Baden-Württemberg sowie des Kommualverbands für Jugend und Soziales Baden-Württemberg

Beschreibung

Einmal Heimkind – immer Heimkind? Diese Frage stellen sich Schätzungen zufolge bundesweit etwa 800.000 Menschen, die in den 50er, 60er und 70er Jahren in Heimen aufgewachsen sind.

In Baden-Württemberg existierten zwischen 1949 und 1975 über 600 Säuglings-, Kinder- und Jugendheime. Neben Institutionen in staatlicher, kommunaler und kirchlicher Trägerschaft zählen hierzu auch zahlreiche private Klein- und Kleinstheime.

Die Ausstellung bietet einen Einblick, wie der Alltag in vielen Kinderheimen aussah – vielseitiges Bildmaterial und Dokumente wie Speisepläne, Aktenauszüge und Briefe geben Aufschluss darüber. Zeitzeugenberichte bereichern die Darstellung um die Perspektive der Betroffenen und vermitteln dem Besucher eine Vorstellung von den Gefühlswelten der ehemaligen Heimkinder. Die psychische und körperliche Gewalt, die vielfach an der Tagesordnung stand, wird ebenso thematisiert wie die oft nur kurzen Momente des Glücks.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 8.30 bis 16.30 Uhr, Sonntag 13 bis 16 Uhr

Finissage: Sonntag 11. Oktober

Donnerstag, 24.09.2020 - Sonntag, 01.11.2020

Ausstellung "Die Farbe des Wassers"

Veranstalter
Grafschaftsmuseum i.Z.m. Atelier für Farbästhetik Wertheim
Veranstaltungsort
Grafschaftsmuseum
Rathausgasse 6-10
97877 Wertheim
Beschreibung

Die Künstlerin Ruth Roth hat sich von der Dauerausstellung „Wertheim am Wasser“ inspirieren lassen. Daraus ist eine Präsentation ihrer Bilder entstanden, die unter dem Titel „Die Farben des Wassers“ gezeigt wird. 

Die abstrakten, farbenfrohen Landschaftsinterpretationen von Ruth Roth regen die Fantasie der Betrachter an: Mal scheint das Wasser ruhig zu fließen oder zu Eis zu erstarren, mal sind es kleine Wasserflächen, mal scheinen Flussläufe in Landschaften eingegraben. Linien und vor allem Farben machen jedes Bild zu einem Erlebnis, in das man eintauchen kann. Die Künstlerin hat die Werke mit verschiedenen Techniken bearbeitet: Acryl auf Leinwand oder Karton, Collagen und auch in digitaler Fotobearbeitung.

Donnerstag, 01.10.2020 - Montag, 05.10.2020

Herbstvergnügen

Veranstaltungsort
Innenstadt
Marktplatz
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Kleiner Jahrmarkt an drei Standorten

Beschreibung

Kleiner Jahrmarkt mit Fahrgeschäften und Marktständen auf der Mainwiese, am Busparkplatz am Spitzen Turm und an der Mainspitze. Geboten sind unter anderem: Autoscooter, Bungee-Trampolin, Kinderkarussell, Spielbude, Süßwaren- und Bratwurststand, Spielbude.

Öffnungszeiten:
Donnerstag 14 bis 22 Uhr
Freitag 14 bis 22 Uhr
Samstag 11 bis 22 Uhr
Sonntag 11 bis 22 Uhr
Montag 14 bis 21 Uhr

Die Kassenbereiche sind so angeordnet, dass es keinen Begegnungsverkehr gibt. In Warteschlangen gilt Maskenpflicht. Kontaktflächen werden regelmäßig desinfiziert.

 

Freitag, 02.10.2020 18 Uhr

Ora et labora - vom Beten und Arbeiten der Klosterbrüder

© Kloster Bronnbach
Veranstalter
Kulturamt Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Treffpunkt Klosterladen
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Themenführung mit Kurt Lindner

Beschreibung

Benedikt von Nursia fordert von seinen Mönchen, neben der geistlichen Lektüre (et lege) die "notwendigen Arbeiten" (RB 48,3) im Kloster auszuüben. Zisterzienserklöster waren immer Orte des Handwerks und zeichnen sich auch heute noch dadurch aus.  Die Brüder glaubten der Weg zu Gott führt nur über das Gebet und harte Arbeit. Sie wollten sich durch ihre eigenen Hände Arbeit ernähren, vor allem durch Ackerbau und Viehzucht. Handarbeit wurde als Teil der Askese gerechtfertigt. Für die meist adeligen Chormönche musste die Arbeit eine besondere Herausforderung gewesen sein. Arbeiten auf dem Feld oder im Baubetrieb, im Garten, in der Küche oder in der Schreibstube gehörten zum Klosteralltag. Das „Ora et labora“ bedeutete neben einem gottgeweihten Leben auch die Verpflichtung zum praktischen Handeln.  

Die Teilnehmer machen einen Rundgang durch Kreuzgang, Kirche, Dachstuhl, den Klosterhof und Abteigarten. Zu bestaunen gibt es die Baukunst der Mönche in der spätromanischen Klosterkirche, im Kreuzgang, sowie im gotischen Dachstuhl mit seinen aufwendigen Holzverbindungen. Die Führung vermittelt einen Eindruck vom Alltagsleben der Mönche und Laienbrüder im eigenen Klosterhof, mit Mühle und Viehstallungen. Der Abteigarten warfür die Mönche Ort der Muse und der Erbauung.

Freitag, 02.10.2020 - Sonntag, 11.10.2020

Abgesagt: 199. Wertheimer Michaelismesse

Veranstalter
Stadt Wertheim
Veranstaltungsort
Festplatz an der Main-Tauber-Halle
Untere Leberklinge
97877 Wertheim
Beschreibung

Die Wertheimer Michaelismesse ist der alljährliche Höhepunkt im Veranstaltungsreigen der Großen Kreisstadt Wertheim. Das traditionsreiche Volksfest findet 2020 bereits zum 199. Mal statt. Der Messebetrieb beginnt am 2. Oktober. Offiziell eröffnet wird die Michaelismesse mit dem traditionellen Schützenruf und dem Festumzug am 3. Oktober. Mit der Schlossbeleuchtung und einem großen Feuerwerk klingt sie am 11. Oktober aus.

Sonntag, 04.10.2020 17 Uhr

Meisterkonzert im Schlösschen: Star Chasing

Veranstalter
Kulturkreis Wertheim
Veranstaltungsort
Schlösschen im Hofgarten
Würzburger Str. 30
97877 Wertheim
Beschreibung

Konzert in memoriam Helmut Schüler mit David Geringas, Violincello, und Joel Blido, Violincello.

Der in Vilnius/Litauen geborene Cellist und Dirigent David Geringas zählt zur Musiker-Elite der Gegenwart. Ein ungewöhnlich breites Repertoire vom frühesten Barock bis zur zeitgenössischen Musik zeugt von der Flexibilität und Neugierde des Künstlers. Seine intellektuelle Strenge, seine stilistische Vielseitigkeit, sein melodisches Sentiment und seine Klangsinnlichkeit haben ihm Auszeichnungen auf der ganzen Welt eingebracht. Der Rostropovich-Schüler und Gewinner des 1. Preises und der Goldmedaille beim Tschaikowsky-Wettbewerb (1970) kann nunmehr auf eine jahrzehntelange Karriere zurückblicken. David Geringas musizierte weltweit mit vielen bedeutenden Orchestern und mit den größten Dirigenten unserer Zeit.

Es war der Wunsch des Maestros mit seinem langjährigen Schüler Joel Blido im Wertheimer Schlösschen aufzutreten.

Joel Blido wurde mit zehn Jahren als Jungstudent in das Pre-College der Hochschule für Musik Würzburg in die Klasse von Prof. Orfeo Mandozzi aufgenommen. 2015 wechselte er an die Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar in die Klasse von Prof. Wolfgang Emanuel Schmidt, bei dem er derzeit einen Masterstudiengang belegt. Seit 2012 arbeitet er regelmäßig mit Prof. David Geringas und spielte bereits zahlreiche Konzerte in Europa.

Auf dem Programm stehen Werke für Violoncello solo sowie Werke für Violoncello Duo. Aufgeführt werden unter anderem Kompositionen von Anatolijus Šenderovas (1945 - 2019), Walentyn Sylwestrow (geb. 1937) und Joel Blido (geb. 1998). In Memoriam von Helmut Schöler wird die Komposition Star Chasing für Violoncello Duo zu hören sein. Dieses Werk von Joel Blido wurde 2019 im Schlösschen uraufgeführt. Der Griff nach den Sternen, das Verfolgen der Sterne, die Jagd nach Sternen ist das künstlerisch verbindende Element von Schlösschen, Künstlern, Werken und Sponsoren.

Die Besucher dürfen sich auf ein feinsinniges Musikerlebnis freuen. Alleine der Klang zweier Celli, die zusammen ein Alter von ca. 550 Jahren haben, dürfte die Besucher an jenen Satz von Ludwig Wittgenstein erinnern: "Nicht wie die Welt ist, ist das Mystische, sondern daß sie ist."

 

 

Dienstag, 06.10.2020 20 Uhr

Benefizvortrag "Mit wenig viel bewegen"

Veranstalter
Stadt Wertheim
Veranstaltungsort
Rathaus, Arkadensaal
Mühlenstraße 26
97877 Wertheim
Beschreibung

Der gebürtige Wertheimer Sandro Gravera spricht über sein Leben als digitaler Nomade und Minimalist. In Kürze bricht er wieder nach Brasilien auf, um Familien in Not zu unterstützen.
 
Sein Hab und Gut kann der 32-jährige Sandro Gravera in zwei Handgepäcksstücken verstauen. Dabei lebt er nicht weniger komfortabel als der Durchschnitt der konsumorientierten Gesellschaft. Er pflegt einen alternativen Lebensstil, bei dem es um Qualität statt Quantität geht. Das große Interesse daran nutzt Sandro Gravera, um Familien im von Corona gebeutelten Brasilien eine Hilfe in Zeiten von Hunger und Hoffnungslosigkeit zu sein.
 

Mittwoch, 07.10.2020

Beratung des Welcome Centers

Homepage Welcome Center
Veranstalter
Welcome Center Heilbronn-Franken
Veranstaltungsort
Rathaus Besprechungsraum 206
Beschreibung

Die Sprechzeit richtet sich an internationale Fachkräfte und ihre Familien, die neu in der Region sind und Fragen haben rund um die Themen Leben und Arbeiten in Deutschland (z.B. Spracherwerb, Anerkennung ausländischer Abschlüsse oder Arbeitsplatzsuche). Ebenso können Unternehmen das Beratungsangebot nutzen, die Fragen haben zur Gewinnung und Integration von ausländischen Mitarbeitern.


Eine Anmeldung zur Beratung unter Telefon 07131/7669-868 oder per E-Mail an welcomecenter@heilbronn-franken.com ist erforderlich.

Donnerstag, 08.10.2020 18 Uhr

Seminar für Existenzgründer

Veranstalter
Landratsamt Main-Tauber-Kreis
Veranstaltungsort
Rathaus Besprechungsraum 206
Beschreibung

Selbständigkeit, Gründung, Startup: Wie packe ich es an?
Kostenfreie Informationsveranstaltung für Existenzgründer. Der langjährige Unternehmensberater Jens Arne Männig gibt Hilfestellung und Tipps aus der Praxis für einen erfolgreichen Start in die Existenzgründung.

Freitag, 09.10.2020 ab 14 Uhr

Bronnbacher Quittentag

Veranstalter
Kulturamt Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Veranstaltungen, Verkostungen und Führungen rund um die Quitte mit Marius Wittur, Fränkisches Rekultivierungsprojekt „Alte Quittensorten“

Beschreibung

Der Quittenanbau geht auf eine lange Tradition zurück. Bereits seit mehr als 6000 Jahren wird den Rosengewächsen zugehörige Frucht kultiviert. Schon die Babylonier schätzten die Frucht, in der mehr Vitamin C und Mineralstoffe stecken als in einem Apfel. So verwundert es nicht, dass die Quittenkultivierung und Nutzung im klösterlichen Umfeld von besonderer Bedeutung war.  
Die Frucht wird trotz ihrer guten Nutzungsmöglichkeit heute nicht mehr allzu oft angebaut. Im deutschsprachigen Raum macht sie daher nur noch 0,5 % aller Obstbäume aus.  Die Bewahrung alter Sorten ist deswegen von besonderer Bedeutung. Der Quittenpfad in Bronnbach wurde 2019 eröffnet und steht in der Tradition der klösterlichen Nutzung der Quitte. Inzwischen umfasst er mehr als 40 Sorten und 60 Bäume. Der Pfad bildet damit ein lebendiges Archiv der historischen Vielfalt und Nutzung dieser einzigartigen Pflanze.  

Marius Wittur ist Leiter der Firma Mustea im unterfränkischen Astheim und leitet das „Fränkisches Rekultivierungsprojekt alte Quittensorten“. Der dort betriebene Quittenlehrpfad mit angeschlossener Baumschule besitzt mit über 100 Sorten die wahrscheinlich größte Sammlung an Quittensorten in Deutschland. Von dort stammen auch viele der Bronnbacher Quittenbäume.

Samstag, 10.10.2020 10 bis 18 Uhr

Kleiner Bauernmarkt

Veranstalter
Stadt Wertheim
Beschreibung

Der Bauernmarkt gehört zweifelsohne zu den beliebtesten und erfolgreichsten Veranstaltungen Wertheims. Damit der Bauernmarkt 2020 trotz Corona stattfinden kann, wurde ein neues Konzept erarbeitet. Dieses Jahr locken die rund 20 Markthändler des „Kleinen Bauernmarkts“ an drei Samstagen im Oktober auf den Mainvorplatz.

Die Vielfalt der Direktvermarkter, Selbsterzeuger, Hobbykünstler und Gewerbebetreibenden aus der Region reicht von landwirtschaftlichen Erzeugnissen über Fisch, Käse und Wurstspezialitäten, selbst Eingemachtes bis hin zu Handarbeiten, Strickwaren, Keramik, Holzartikeln, Spirituosen, Imkereiprodukten und vielem mehr. Verschiedene Imbissstände sorgen mit ihrem Angebot von süß bis herzhaft für kulinarischen Genuss. Durch wechselnde Markthändler an den Wochenenden können die Besucher immer wieder neue Produkte auf dem „Kleinen Bauernmarkt“ entdecken. Die Weinkellerei Michel bietet die Gelegenheit, regionale Weine zu verköstigen.

Jeden Samstag wird der „Kleine Bauernmarkt“ vom „Grünen Markt“ auf dem Wertheimer Marktplatz begleitet.

Samstag, 10.10.2020 10.30 Uhr

Wertheimer Kinderuni: Mit dem Klimaforscher durch die Erdgeschichte

Veranstalter
Forscherkids des Stadtjugendrings Wertheim mit Stadtbücherei Wertheim
Veranstaltungsort
Kulturhaus, Saal
Bahnhofstraße 1
97877 Wertheim
Beschreibung

Was macht eigentlich ein Klimaforscher? Wo bekommt er seine Informationen her und was kann er damit anfangen? Und was ist der Unterschied zwischen Wetter, Witterung und Klima? Diese und viele weitere Fragen spielen bei dieser Wertheimer Kinderuni eine Rolle.


Rund anderthalb Stunden befasst sich Professor Dr. Werner Aeschbach vom Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg mit der Erdgeschichte, den Auswirkungen des Klimawandels, der
Rolle, die der Mensch dabei spielt und selbstverständlich auch den Fragen seiner jungen Studentinnen und Studenten.

Die Veranstaltung richtet sich an Kinder von 8 bis 12 Jahren.


Wegen der Corona-Auflagen ist eine Anmeldung über das Anmeldesystem der Forscherkids Wertheim unter www.forscherkids-wertheim.de erforderlich.

Samstag, 10.10.2020 11 bis 11.40 Uhr

Orgelmusik zur Marktzeit

Veranstalter
Bezirkskantorat Wertheim
Veranstaltungsort
Stiftskirche
Mühlenstr. 3-5
97877 Wertheim
Beschreibung

mit Carsten Klomp, Wertheim

Samstag, 10.10.2020 19.30 Uhr

Abgesagt: Konzert: Wir laden gern uns Freunde ein

Veranstalter
Gesangverein Liederkranz Dertingen
Veranstaltungsort
Dertingen, Mandelberghalle
Albrecht-Thoma-Straße 6
97877 Wertheim

Ansprechpartner

Veranstaltungen
Stadtverwaltung Wertheim
Celia Fernández Sellés
Telefon 09342 / 301-410
Telefax 09342 / 301-505
E-Mail-Kontakt

Veranstaltungskalender
Angela Steffan
Telefon 09342 / 301-300
Telefax 09342 / 301-503
E-Mail-Kontakt