Startseite » Aktuelles » Veranstaltungen

Veranstaltungen

Dienstag, 24.07.2018 17.30 bis 20.30 Uhr

Heilkräuterwanderung: Pflanzenschätze für Frau & Mann

Frauenmantel
Veranstalter
Michael Maier, Landschaftsarchitekt
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Außenbereich
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Leitung: Dipl. Ing. (FH) Landschaftsarchitekt Michael Maier, Hasloch, und Dipl. Biologin Elke Böhm, Wertheim

Beschreibung

Auch wenn Hebammen und "Kräuterhexen" früher sehr häufig Pflanzen einsetzten, um Beschwerden in den verschiedenen Lebensphasen des weiblichen Geschlechts zu lindern, ist das Wissen um die Heilkraft der Natur kein Monopol der Frauen. Doch wirken manche Pflanzen sehr unterschiedlich auf Männer und Frauen – sei es der Hopfen als aromatische Würze im Bier oder die Petersilie als klassisches Küchenkraut.

Die Teilnehmer entdecken im Kräutergarten des Klosters Bronnbach sowie bei einem Spaziergang durch Wald und Flur die faszinierende Welt der Heilpflanzen. Dabei werden sie erkennen, dass Pflanzen mehr sind, als nur die Summe ihrer Inhaltsstoffe. Elke Böhm weiß vieles über „Frauenkräuter“ zu berichten und Michael Maier übermittelt sein Wissen über „Männerkräuter“.

Die Klostermedizin hat seit vielen Jahrhunderten unzählige Rezepturen zusammengetragen, die auch in der heutigen Zeit ein großes Potential bieten, um beiden Geschlechtern spezifische Hilfe zu leisten - für Leib und Seele... 

Sonntag, 29.07.2018 15 bis 16.30 Uhr

Führung "Mönch und Asket - Das Leben in der Klausur vor 850 Jahren"

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Sonderführung mit Barbara Ernst-Hofmann M.A.

Beschreibung

Im 12. Jahrhundert bewog die Suche nach Gott sehr viele Männer dazu, ihre Heimat und ihre Familien zu verlassen, um sich für immer hinter Klostermauern zurückzuziehen. Dort lebten die Zisterziensermönche in ihrer eigenen Welt unter Ausschluss der Öffentlichkeit: „[…] das Kloster soll so angelegt sein, dass sich alles Notwendige innerhalb der Klostermauern befindet […] so brauchen die Mönche nicht draußen herumzulaufen, was ihren Seelen ja durchaus nicht zuträglich wäre […]“, so steht es in der Regel des Hl. Benedikt geschrieben.

Doch wie war das Leben in der Klausur organisiert? Unter welchen Bedingungen lebten die Mönche? Als Leitfaden der kunsthistorischen Führung dient das sog. Gebräuchebuch des Zisterzienserordens aus dem 12. Jahrhundert, das den Alltag der Mönche direkt beschreibt. So werden die Funktionen von Kirche, Kapitelsaal, Brunnenhaus und Kreuzgang erschlossen. Die Glaubenswelt der Mönche wird durch Bilder, Kapitellskulpturen sowie Schriften christlicher Autoren, u.a. von Bernhard von Clairvaux und Johannes Cassian veranschaulicht.  So kann es gelingen, eine Vorstellung vom Leben der Mönche zu bekommen, die vor 800 Jahren hier im Taubertal gesiedelt hatten.

Dienstag, 31.07.2018 19 Uhr

Oper-Air-Führung durch die Eichelgasse

Veranstalter
Grafschaftsmuseum
Veranstaltungsort
Grafschaftsmuseum
Rathausgasse 6-10
97877 Wertheim
Beschreibung

Auch nach Ende der Eichelgassen-Ausstellung im Grafschaftsmuseum ist das Interesse an der einstigen Lebensader der Altstadt groß. Deshalb bietet Museumsmitarbeiterin Ursula Wehner Führungen an die Originalschauplätze an.
 
Treffpunkt ist an der Kasse des Grafschaftsmuseums, von dort geht es gemeinsam zur nahegelegenen Eichelgasse. Museumsmitarbeiterin Ursula Wehner berichtet beim Spaziergang durch die Eichelgasse Spannendes und Unterhaltsames zu den Häusern und ihren früheren Bewohnern. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt. Deshalb bittet das Grafschaftsmuseum um Anmeldung unter Telefon 09342/301-511.

Donnerstag, 02.08.2018 18 Uhr

Führung durch das Bronnbacher Chorgestühl

© Gerd Brander
Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Klosterkirche
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Führung mit Annemarie Heußlein

Beschreibung

Der Tag eines Zisterziensermönchs beginnt und endet im Chorgestühl. Nach der Regel des Hl. Benedikt versammelte man sich acht Mal zum Gebet, den sogenannten Horen, beginnend in der Nacht und endet mit der Komplet am Abend. Diese immerwährende Gebet beruht auf dem Psalm 119, 164, in dem es heißt: „Sieben Mal am Tag singe ich dein Lob“ und an anderer Stelle: „Um Mitternacht stehe ich auf, um dich zu preisen.“ Der Laienbruder Daniel Aschauer schuf um 1777 aus Eichenholz das wunderschöne Chorgestühl mit einer Vielzahl von kunstvollen Schnitzarbeiten im Flachrelief mit symbolhaften Darstellungen. Die Führung möchte einen Einblick in die Thematik eröffnen sowie dargestellte Personen und Symbole erklären.

Freitag, 03.08.2018 18 Uhr

Führung "Vom Beten und Arbeiten der Klosterbrüder"

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Beschreibung

Die Zisterzienser glaubten der Weg zu Gott führt nur über das Gebet und harte Arbeit. Sie wollten sich durch ihre eigenen Hände Arbeit ernähren, vor allem durch Ackerbau und Viehzucht. Handarbeit wurde als Teil der Askese gerechtfertigt. Für die meist adeligen Chormönche musste die Arbeit eine besondere Herausforderung gewesen sein. Arbeiten auf dem Feld oder im Baubetrieb, im Garten, in der Küche oder in der Schreibstube gehörten zum Klosteralltag. Das „Ora et labora“ bedeutete neben einem gottgeweihten Leben auch die Verpflichtung zum praktischen Handeln.

Der Rundgang dauert 1,5 Stunden und führt durch Kreuzgang, Kirche, Dachstuhl, den Klosterhof und Abteigarten. Die Teilnehmer erleben die Baukunst der Mönche in der spätromanischen Klosterkirche, im Kreuzgang, sowie im gotischen Dachstuhl mit seinen aufwendigen Holzverbindungen. Sie erhalten Einblicke in das Alltagsleben der Mönche und Laienbrüder im eigenen Klosterhof, mit Mühle und Viehstallungen. Und sie erleben den Abteigarten wie einst die Mönche als Ort der Muse und der Erbauung.

Mittwoch, 08.08.2018 14 Uhr

Kinderführung "Entdecke, wie die Mönche lebten..."

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Sonderführung für Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren

Beschreibung

Warum gibt es Klöster? Warum geht man ins Kloster und was macht man da den ganzen Tag? – Fragen, die sich auch Kinder stellen!

Der Tag im Leben eines Mönches ist für die meisten Kinder oftmals nicht vorstellbar. Bei dieser Führung lernen die Kinder spannende Themen, wie das Klosterleben, den Alltag der Mönche sowie die Klostergeschichte kennen. Auf mitreißende Weise werden kulturgeschichtliche Dinge anhand einer interaktiven Führung kindgerecht vermittelt.

Neben einem Besuch der Klosterkirche und des Kreuzgangs wird der klösterliche Tagesablauf eines Bronnbacher Novizen in den Räumen des Klosters spielerisch erlebbar. Durch die Fantasie der Kinder werden ehemaliger Speisesaal, Schreibstube und Bibliothek zum Leben erweckt werden. Eine spannende Reise erwartet die Kinder…

Samstag, 11.08.2018 10 Uhr

Rundwanderung "Die Wirtschaftshöfe des Klosters Bronnbach"

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Außenbereich
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Sonderführung mit Kurt Lindner

Beschreibung

Viele Adelige beschenkten das Kloster mit Grundbesitz und Herrschaftsrechten. So gelang es den Mönchen Wirtschaftshöfe zu errichten. Bronnbach besaß im Jahre 1245 bereits vierzehn Wirtschaftshöfe (lat. Grangien). Die effektive Produktionsweise der Zisterzienser sorgte bald für Überschüsse, die in den Städten verkauft wurden. Mit dem Niedergang der Eigenwirtschaft im 14. Jhd. bedingt durch den Rückgang der Laienbrüder (lat. Konversen), verpachtete man die Höfe an Bauern gegen Abgaben und Fronleistungen. Gleichzeitig erwarb das Kloster die Ortsherrschaft über Reicholzheim, Dörlesberg und Nassig. Zusammen mit den Hofgemarkungen entstand so ein Klosterterritorium um Bronnbach herum. Auch nach der Reformationszeit blieb ein Großteil dieser Besitzungen unter der Herrschaft des Klosters, bis zur Auflösung 1803, erhalten. 

Die Teilnehmer der Rundwanderung hören von der wechselvollen Geschichte der Bronnbacher Höfe, von Dreifelderwirtschaft und Viehzucht, vom Arbeiten der Konversen und der Lohnarbeiter (lat. mercenarii). Sie erleben unterwegs grandiose Ausblicke auf die ehemalige Klosterlandschaft. Der Weg führt über den Satzenberg, zur Klosterhöhe und weiter zum Wagenbucher Hof. Nach einer kräftigen Brotzeit am dortigen Weiher geht es über den Dickbuckelweg zum Kloster hinab.

Hinweis: Die Teilnehmer brauchen festes Schuhwerk und Regenschutz. Die Strecke ist etwa 15 Kilometer lang, Dauer ca. 5 - 6 Stunden

 

Dienstag, 14.08.2018 17 bis 18.30 Uhr

Kräuterbüschel und ihre Bedeutung

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Außenbereich
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Leitung: Daniela Schweitzer, Marienverein Würzburg, und Annemarie Heußlein

Beschreibung

Zum 15. August, dem Fest Mariä Himmelfahrt, werden traditionell Kräuter gesammelt, zu Sträußen gebunden und während der Messe geweiht. 

Daniela Schweitzer, die sich in Kräuterheilkunde im Naturschutzgebiet Vogelsberg ein Jahr weitergebildet hatte, beginnt den Abend mit einer ausführlichen Führung vor der Orangerie, im Kräutergarten. Dabei wird der medizinische Nutzen und die Art der Verwendung der Kräuter für den Menschen und sein Umfeld vorgestellt. Im Anschluss wird auf die Hintergründe und Vielfältigkeit bei der Zusammenstellung des Kräuterbüschels eingegangen, untermauert mit kleinen Berichten aus der Geschichte heraus, welche heilbringende und unheilabwendende Wirkung die speziellen Pflanzen auf Haus und Hof hatten. Danach werden die Kräuterbüschel, gerne auch individuell für den Nutzen der Teilnehmer, gebunden.

Freitag, 17.08.2018 18 Uhr

Dachstuhlführung im Kloster Bronnbach

© Kloster Bronnbach
Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Sonderführung mit Kurt Lindner

Beschreibung

Um die Baukunst des Mittelalters aus außergewöhnlicher Sicht und Höhe zu erleben, begleiten Sie uns bei einer Dachstuhlführung über den Gewölben der Klosterkirche. Die Bronnbacher Kreuzgratgewölbe zeigen großartiges Bauhandwerk aus der Spätromanik. Bis dahin war über anderen Kirchenräumen entweder ein offener Dachstuhl zu bewundern oder es war eine Holzdecke eingezogen worden, die oft schön bemalt wurde. 

Der romanische Dachstuhl, um 1200 errichtet, war ebenso schön wie schadensträchtig. 1424-1426 war es nötig geworden, mit einem neuen Dach (das „hoche werck“) die chronischen Bauschäden zu beseitigen. Das sehenswerte gotische Tragwerk besteht aus einem Sparrendach mit Kehlgebälk und stehendem Stuhl. Aufwändige Holzverbindungen zeigen in beeindruckender Weise die hohe Zimmermannskunst des Mittelalters. 

In den Dachstuhl gelangen die Teilnehmer über eine steile Turmtreppe zum Dachreiter und dem steinernen Gewölbe aus dem 12. Jahrhundert.

Freitag, 24.08.2018 21 Uhr

Nachtführung durch die Klosteranlage

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Beschreibung

Das Kloster Bronnbach lebt auch nachts von seiner Beschaulichkeit und Ruhe. Bei der Führung wird diese stimmungsvolle Atmosphäre für die Besucher greifbar und das damalige Leben der Mönche der ehemaligen Zisterzienserabtei nachempfindbar.

Anschließend sind die Besucher zu einem Glas Wein oder Glühwein aus der Vinothek eingeladen.

Donnerstag, 30.08.2018 18 Uhr

Gartenführung im Kloster Bronnbach

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Außenbereich
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Sonderführung mit Annemarie Heußlein

Beschreibung

Die Führung vermittelt Wissenswertes über die Besonderheiten sowie die Konzepte der Bronnbacher Gärten.

Die Themen Garten, Landwirtschaft und Weinanbau spielen in Bronnbach seit jeher eine wichtige Rolle. Nach drei Jahren Sanierungsarbeiten erblüht der Abteigarten nun wieder durch die Neubepflanzungen mit Grün- und Blühpflanzen. Buchshecken, Rasenflächen, alte Rosensorten sowie ein Bereich mit historischen Nutzpflanzen prägen nun die Parterregestaltung. Der Kräutergarten vor der Orangerie wurde 2005 von Schwester Maria Regina mit Unterstützung vom Rotary Club Wertheim angelegt. Der Garten beherbergt heimische Kräuter- und Nutzpflanzen.

Dienstag, 04.09.2018 17.30 bis 20.30 Uhr

Heilräuterwanderung: Heilkraft und Magie unserer Bäume und Sträucher

Veranstalter
Michael Maier, Landschaftsarchitekt
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Außenbereich
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Leitung: Dipl. Ing. (FH) Landschaftsarchitekt Michael Maier, Hasloch

Beschreibung

Welche Bäume und Sträucher wachsen in unserer Heimat und wie erkennt man sie? Wie heißen die Früchte und sind diese in der Küche oder als Heilmittel zu verwenden? Können auch Blätter und Blüten der Gehölze verwendet werden? Besitzt jeder Baum Heilkraft?

Bei einem Rundgang rund ums Kloster Bronnbach können die Teilnehmer ihr Wissen über heimische Bäume und Sträucher auffrischen bzw. vertiefen. Dabei lernen sie nicht nur ihre Bestimmungsmerkmale kennen, sondern erfahren viel Interessantes über die Pflanzen.

Dienstag, 11.09.2018 18 Uhr

Führung "Vom Beten und Arbeiten der Klosterbrüder"

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Beschreibung

Die Zisterzienser glaubten der Weg zu Gott führt nur über das Gebet und harte Arbeit. Sie wollten sich durch ihre eigenen Hände Arbeit ernähren, vor allem durch Ackerbau und Viehzucht. Handarbeit wurde als Teil der Askese gerechtfertigt. Für die meist adeligen Chormönche musste die Arbeit eine besondere Herausforderung gewesen sein. Arbeiten auf dem Feld oder im Baubetrieb, im Garten, in der Küche oder in der Schreibstube gehörten zum Klosteralltag. Das „Ora et labora“ bedeutete neben einem gottgeweihten Leben auch die Verpflichtung zum praktischen Handeln.

Der Rundgang dauert 1,5 Stunden und führt durch Kreuzgang, Kirche, Dachstuhl, den Klosterhof und Abteigarten. Die Teilnehmer erleben die Baukunst der Mönche in der spätromanischen Klosterkirche, im Kreuzgang, sowie im gotischen Dachstuhl mit seinen aufwendigen Holzverbindungen. Sie erhalten Einblicke in das Alltagsleben der Mönche und Laienbrüder im eigenen Klosterhof, mit Mühle und Viehstallungen. Und sie erleben den Abteigarten wie einst die Mönche als Ort der Muse und der Erbauung.

Freitag, 14.09.2018 17 Uhr

Rundwanderung "Auf den Spuren der Zisterzienser"

© Gerd Brander
Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Außenbereich
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Beschreibung

Wer waren die Zisterzienser und woher kamen die „grauen Mönche“, die hier siedelten und die Wildnis urbar machten? Die Teilnehmer entdecken bei einem Rundgang durch die ehemalige Klostergemarkung eine Kulturlandschaft, deren Entstehung mit der Ansiedelung der Zisterzienser im 12. Jahrhundert ihren Ausgang nahm. Heute noch weisen Feldfluren, Weinberge, Hofanlagen und Wasserläufe in der Umgebung auf das Schaffen der Bronnbacher Mönche hin. Auf dem etwa drei Kilometer langen Rundweg treffen die Teilnehmer auf echte Zeitzeugen klösterlichen Wirkens. Eine alte Brücke am Fischergraben, der ehemalige Klostergutshof (Schafhof), ein künstlicher Staudamm, der umgeleitete Klosterbach und der Mühlkanal im Tal sind beeindruckende Pionierleistungen der „Gärtner Gottes“, wie die Zisterzienser auch genannt wurden, die die Landschaft im Taubertal nachhaltig verändert haben.

Donnerstag, 20.09.2018 17 Uhr

Führung: Verschlossene Türen - vergessene Winkel - unbekanntes Bronnbach

© Gerd Brander
Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Beschreibung

Das Kloster als Wirkungsstätte der Zisterzienser wird in Gästeführungen anschaulich erklärt, ebenso Bronnbach als Residenz eines Exilkönigs, von Fürsten und Herzögen. Aber was gibt es zu berichten über das Leben der wenigen Einwohner des kleinen Klosters und der umliegenden Grangien? Wie lebte man in einem ehemaligen Kloster-Komplex, der nach der strengen Regel des hl. Bernhard an einer Stelle gegründet lag, die „einsam, unwirtlich, abgelegen und wasserreich“ war? 

Die Führung bietet den Rückblick einer "Eingeborenen" auf Alltägliches und Festliches in der Erinnerung an die Zeit der 50er und 60er Jahre.

Dienstag, 09.10.2018 16 bis 18 Uhr

Führung "So wohnten die Fürsten"

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Führung mit S.D. Alois Konstantin Fürst zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg

Beschreibung

Die Fürstenfamilie Löwenstein-Wertheim-Rosenberg war von 1803 bis 1986 im Besitz des Klosters Bronnbach. Um 1855 wurde Bronnbach sogar (wieder) Residenz. Der aus Portugal vertriebene König Don Miguel de Braganza, der eine Rosenbergische Fürstentochter geehelicht hatte, fand mit seiner Familie hier bei seinen Schwiegereltern Zuflucht. Mitglieder der Fürstenfamilie Löwenstein-Wertheim-Rosenberg bewohnten Teile der Klosteranlage bis zum Verkauf des Areals im Jahr 1986. Diese fast 200 Jahre währende Zeit hat nach der ursprünglichen Gründung als Zisterzienserkloster die Klosteranlage vor allem in den Wohnräumen wesentlich geprägt.

S.D. Fürst Alois Konstantin (*1941) zu Wertheim-Löwenstein-Rosenberg wuchs im Kloster Bronnbach auf und verbrachte mit seiner Familie viele Jahre in den ehemaligen Räumen des Klosters. Zwar sind von der früheren Einrichtung keine Teile der Inneneinrichtung mehr erhalten, aber anhand älterer Fotografien und vor allem der eigenen Erfahrung wird der Fürst durch die Räume führen und die Erläuterungen über die fürstliche Zeit mit zahlreichen Anekdoten würzen, die uns in diese Ära der Bronnbacher Klostergeschichte zurückführen wird.

Dienstag, 16.10.2018 18 Uhr

Von Rittern, Äbten und Königen - Grabdenkmäler im Kloster Bronnbach

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach, Klosterkirche
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Sonderführung mit Kurt Lindner

Beschreibung

Besonders im Spätmittelalter und der Frühen Neuzeit waren die Stiftung und Errichtung von Grabdenkmälern ein zentrales Thema bei der Beschäftigung mit der eigenen Memoria, das heißt mit dem Andenken nach dem Tode. Es war keine Seltenheit, Kunstwerke zu beauftragen und sie an Kirchen oder Klöster zu stiften um für das eigene Seelenheil zu sorgen. Nicht zuletzt deshalb entstanden oft prächtige Grabdenkmäler die bevorzugt in Altarnähe oder im Kreuzgang aufgestellt oder angebracht wurden. Die oftmals portraithafte Wiedergabe des Verstorbenen fungiert nicht nur als Denkmal des Verstorbenen, sondern kann auch symbolhaft für die jeweiligen Vorstellungen vom Tod jener Zeit stehen und den damit verbundenen Totenkult vermitteln. Auch nach dem Tode wollten die weltlichen und kirchlichen Herrscher sowie Ritter oder der Klerus für die Nachwelt im Gedächtnis bleiben und ihrer Gedenken/Memoria sicher sein.

In der Führung soll vor allem auf einige Besonderheiten der Bronnbacher Grabdenkmäler, die wichtigsten Stifterpersönlichkeiten und ihren historischen Kontext eingegangen werden. Dabei werden in einem kurzen Abriss die kulturgeschichtlichen Zusammenhänge zur ehemaligen Zisterzienserabtei Bronnbach als auch die dahinterstehende Intention ihrer Aufstellung geklärt werden.

Freitag, 19.10.2018 18 Uhr

Dachstuhlführung im Kloster Bronnbach

© Kloster Bronnbach
Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

Sonderführung mit Kurt Lindner

Beschreibung

Um die Baukunst des Mittelalters aus außergewöhnlicher Sicht und Höhe zu erleben, begleiten Sie uns bei einer Dachstuhlführung über den Gewölben der Klosterkirche. Die Bronnbacher Kreuzgratgewölbe zeigen großartiges Bauhandwerk aus der Spätromanik. Bis dahin war über anderen Kirchenräumen entweder ein offener Dachstuhl zu bewundern oder es war eine Holzdecke eingezogen worden, die oft schön bemalt wurde. 

Der romanische Dachstuhl, um 1200 errichtet, war ebenso schön wie schadensträchtig. 1424-1426 war es nötig geworden, mit einem neuen Dach (das „hoche werck“) die chronischen Bauschäden zu beseitigen. Das sehenswerte gotische Tragwerk besteht aus einem Sparrendach mit Kehlgebälk und stehendem Stuhl. Aufwändige Holzverbindungen zeigen in beeindruckender Weise die hohe Zimmermannskunst des Mittelalters. 

In den Dachstuhl gelangen die Teilnehmer über eine steile Turmtreppe zum Dachreiter und dem steinernen Gewölbe aus dem 12. Jahrhundert.

Freitag, 09.11.2018 22 Uhr

Nachtführung durch die Klosteranlage

Veranstalter
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Veranstaltungsort
Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Beschreibung

Das Kloster Bronnbach lebt auch nachts von seiner Beschaulichkeit und Ruhe. Bei der Führung wird diese stimmungsvolle Atmosphäre für die Besucher greifbar und das damalige Leben der Mönche der ehemaligen Zisterzienserabtei nachempfindbar.

Anschließend sind die Besucher zu einem Glas Wein oder Glühwein aus der Vinothek eingeladen.

Sonntag, 16.12.2018 ab 14 Uhr

Weinbergsführung "Adventsstimmung mit Glühwein"

Veranstalter
Winzerhof Baumann
Veranstaltungsort
Dertingen, Winzerhof Baumann
Dertingen
Dorfgrabenweg 4
97877 Wertheim
Kurzbeschreibung

mit 6er Wein- und Glühweinprobe

Ansprechpartner

Veranstaltungen
Stadtverwaltung Wertheim
Celia Fernández Sellés
Telefon 09342 / 301-103
Telefax 09342 / 301-505
E-Mail-Kontakt

Veranstaltungskalender
Nadine Schilling
Telefon 09342 / 301-302
Telefax 09342 / 301-503
E-Mail-Kontakt