Schnelltests für einen sicheren Kindergartenbesuch

Stadt setzt Teststrategie des Landes unkompliziert um

Corona-Schnelltest direkt im Kindergarten – seit Montag wird in Wertheim die neue Teststrategie umgesetzt. Foto: Stadt Wertheim

Zehn lange Wochen mussten die Mädchen und Jungen, aber auch ihre Eltern, darauf warten: Seit Montag sind die 23 Kindertagesstätten in Wertheim wieder geöffnet. Ein wichtiger Bestandteil des sogenannten Regelbetriebs unter Pandemiebedingungen ist, dass sich alle Erzieherinnen und Erzieher ab sofort zweimal in der Woche anlasslos testen lassen können. Innerhalb kürzester Zeit hat die Stadt, mit Unterstützung der Johanniter-Unfall-Hilfe, die notwendige Infrastruktur dafür geschaffen. „Für die Eltern unserer Kita-Kinder ist es gut zu wissen, dass wir alles tun was wir können, um einen sicheren Kindergartenbesuch zu ermöglichen“, erklärte Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez.

Erst vor wenigen Tagen hatte die Landesregierung die neue, erweiterte Teststrategie verkündet, die diese Möglichkeit eröffnet. Darin ist vorgesehen, dass die Testungen hauptsächlich in Arztpraxen oder Apotheken stattfinden sollen. Die Stadt Wertheim hat sich für einen anderen, für die Beschäftigten unkomplizierteren Weg entschieden: Die Schnelltests finden in den jeweiligen Einrichtungen selbst statt, also niederschwellig direkt am Arbeitsplatz. Das gilt für alle Kindergärten in Wertheim, unabhängig ob in kommunaler oder kirchlicher Trägerschaft. Damit alles rechtzeitig zum Kindergartenstart klappt, hat die Stadt nicht darauf gewartet, dass die benötigten Schnelltests angeliefert werden, sondern sie selbst aus Heidelberg abgeholt.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe hat sich kurzfristig bereiterklärt, die notwendigen Schulungen vorzunehmen, so dass das Personal in den Kindertagesstätten sich selbst testen kann. „Für diese Unterstützung sind wir sehr dankbar“, so Fachbereichsleiter Helmut Wießner. Ebenso dankbar sei man für die erfreulich große Bereitschaft der 250 Erzieherinnen und Erzieher, das freiwillige Angebot anzunehmen.

„Sowohl die Träger wie auch die Beschäftigten der Kindertageseinrichtungen haben mit dem schnellen Aufbau der Testinfrastruktur eine neue Herausforderung sehr verantwortungsvoll angenommen,“ lobt Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez die Initiative. Neben der Schulung zur korrekten Durchführung der Tests mussten Verfahrensschritte wie Einverständniserklärung, Dokumentation der Tests und Maßnahmen bei positivem Testergebnis geklärt werden. Auch die Versorgung der Einrichtungen mit allen notwendigen Schutzausrüstungen ist sichergestellt.