Lob für besonnenes Verhalten der Wertheimer

Corona-Lenkungsstab bilanziert das Wochenende

Viele Wertheimer waren am Wochenende draußen unterwegs. Sehr lobenswert, dass sie dabei die Kontakt- und Abstandsregeln eingehalten haben. Foto: Stadt Wertheim.

Viel Lob für die Disziplin der Wertheimer über das sonnige Wochenende gab es in der heutigen Schaltkonferenz des Corona-Lenkungsstabs. „Viele Menschen waren draußen unterwegs, aber sie haben die Regeln eingehalten“, schilderte Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez seine Beobachtung. Auch die Polizei vermeldete keine gravierenden Regelverstöße. Der OB freute sich, „dass die Wertheimerinnen und Wertheimer so besonnen und verantwortungsvoll mit den Beschränkungen umgehen.“

Eine ganze Reihe von Klagen hingegen haben den Lenkungsstab zum Betrieb von Baumärkten erreicht. Wenn der starke Kundenandrang durch Zugangskontrollen nicht gesteuert wird, führt das zu Gedränge und Verstößen gegen die Abstandsregeln. OB Herrera Torrez beauftragte das Ordnungsamt, nach schriftlichen und mündlichen Belehrungen eine schärfere Gangart einzulegen. Wenn die Situation sich nicht bessert, drohen hohe Bußgelder und als letztes Mittel die Schließung.
 
Die weiteren Themen im heutigen Lenkungsstab der Stadtverwaltung:

Wer darf öffnen, wer muss schließen?
Die Landesverordnung zur Schließung von Geschäften und Dienstleistern hatte zunächst viele Zweifelsfälle offengelassen. Inzwischen hat das Wirtschaftsministerium mit konkreten Auslegungshinweisen mehrfach nachgesteuert. „Nahezu im Tagestakt gibt es neue Feinjustierungen“, erläuterte Ordnungsamtsleiter Volker Mohr. Wo sich Spielraum für die Wiederöffnung von Geschäften ergibt, soll er auch genutzt werden. So dürfen nun Floristikdienstleister öffnen, wenn sie sich auf den handwerklichen Part ihrer Arbeit beschränken, also auf das Binden von Blumensträußen oder das Zusammenstellen von Blumengestecken nach den Wünschen des Kunden. Der Verkauf von vorbereiteten Blumengebinden ist weiterhin nicht gestattet. Auch ein Café in der Innenstadt kann seinen Betrieb nach der jüngsten Aktualisierung der Auslegungshinweise wiederaufnehmen, aber ausschließlich für den Verkauf von Kaffeeprodukten und von Getränken zum Mitnehmen.

Schulsozialarbeit in den Osterferien
Die Schulsozialarbeiter an den Wertheimer Schulen sind auch in den Osterferien für „ihre“ Kinder und Jugendlichen da. Wer Sorgen und Probleme hat, kann sich an die Kümmerer wenden. Sie organisieren untereinander auch eine Vertretung, so dass kein Anruf ins Leere geht. Die Kontaktdaten sind den Schülerinnen und Schülern bekannt.

Beerdigungen
Etwas gelockert hat das Land inzwischen die Regelungen für Beerdigungen. Der Teilnehmerkreis war zunächst auf maximal fünf Personen begrenzt. Jetzt dürfen auf jeden Fall die engsten Familienangehörigen teilnehmen. Dazu zählen alle Personen, die in gerader Linie verwandt sind, also zum Beispiel Eltern, Großeltern, Kinder und Enkelkinder. Auf der Corona-Internetseite der Stadt Wertheim führt ein Link zur ausführlichen Fassung der Regelung.

Aktuelle Informationen gibt es auf der Internetseite der Stadt unter www.wertheim.de/corona.