Konzept für reduzierten Regelbetrieb in Kitas steht

Möglichst alle Familien sollen von Ausweitung profitieren

Von der Notbetreuung zum eingeschränkten Regelbetrieb: Ab 25. Mai können weitere Kinder wieder ihre Kita besuchen. Foto: Stadt Wertheim

Gute Nachricht für alle Eltern: Die Notbetreuung in den Kindertagesstätten wird in Richtung eines eingeschränkten Regelbetriebs ausgeweitet. „Wir tun unter Hochdruck alles was wir können und vor allem dürfen, um den Kindern eine gute Betreuung und den Eltern die benötigte Entlastung bieten zu können“, versichert Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez. Der Platzvergabe sind aus Gründen des Infektionsschutzes und nach den Vorgaben des Landes Grenzen gesetzt. Dafür müsse man die Familien um Verständnis bitten. Doch nach dem am 25. Mai startenden Konzept ist sichergestellt, dass möglichst alle Kinder ihre Einrichtung zumindest tageweise wieder besuchen können.

Erst am vergangenen Samstag hat das Land die rechtlichen Grundlagen für den reduzierten Regelbetrieb vorgelegt. Darin enthalten ist die strikte Vorgabe, dass nur maximal 50 Prozent der Mädchen und Jungen, die normalerweise die Einrichtung besuchen, gleichzeitig vor Ort betreut werden dürfen. Noch am Wochenende hat die Verwaltung auf dieser Grundlage für Wertheim ein Betreuungsmodell entwickelt, das inzwischen mit allen Trägern abgestimmt ist.
  
Bei der Belegung der begrenzten Plätze müssen weiter die Kinder den Vorrang haben, die bisher in der Notbetreuung waren. Hinzu kommen Mädchen und Jungen, die einen von Fachleuten bescheinigten besonderen Förderbedarf haben. Dazu zählen zum Beispiel die Vorschulkinder, die im Herbst eingeschult werden. Sollten darüber hinaus Plätze in den Einrichtungen verfügbar sein, werden weitere Kinder in einem rollierenden System aufgenommen. Gemeinsam mit den kirchlichen Trägern hat die Stadt einen besonderen Fokus darauf gerichtet, „dass möglichst alle Familien, in welcher Form auch immer, von dem eingeschränkten Regelbetrieb profitieren können,“ betont der zuständige Referatsleiter der Stadtverwaltung, Uwe Schlör-Kempf.
 
Mit einem Elternbrief informieren die Stadt und die Träger der Einrichtungen die Familien jetzt über die neuen Regelungen. Auch im persönlichen Kontakt werden die Kita- und Gruppenleiterinnen noch im Laufe dieser Woche die Details des Betreuungsangebotes erläutern. Der eingeschränkte Regelbetrieb in den Wertheimer Kindertagesstätten soll dann ab dem 25. Mai starten. Für die Betreuung werden Elternbeiträge erhoben, die sich an der bisherigen Gebührenstaffelung orientieren und sich aus den in Anspruch genommenen Betreuungsstunden berechnen.

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen telefonisch oder per E-Mail die Leiterinnen der Kindertagesstätten und darüber hinaus die Mitarbeiter des zuständigen Referats in der Stadtverwaltung unter den Telefonnummern 09342/301-310 und 09342/301-311 zur Verfügung.

Ansprechpartner

Stadtverwaltung Wertheim
Matthias Fleischer
Telefon 09342 / 301-320
E-Mail-Kontakt
Uwe Schlör-Kempf
Telefon 09342 / 301-310
E-Mail-Kontakt

Familienpass

Aktuelles

Die kommunale Jugendarbeit hat das Konzept der Sommerferienbetreuung „FidS für Kids - Ferien in deiner Stadt“ so... mehr...
Die Stadtbücherei Wertheim hat ab sofort zwei kindersichere Apps im Angebot: eKidz.eu richtet sich an Grundschüler,... mehr...
Die öffentlichen Bolzplätze, Mehrzweckspielfelder sowie die Skateanlage in Wertheim werden im Laufe der kommenden... mehr...
Die Wertheimer Tafel hat ihren Betrieb wieder auf die normalen Geschäftszeiten umgestellt. Der Einkauf in dem Laden... mehr...
Gute Nachricht für alle Eltern: Die Notbetreuung in den Kindertagesstätten wird in Richtung eines eingeschränkten... mehr...