IZKK in Bronnbach arbeitet an interessanten Projekten

Forschung für Kulturgüterschutz und Konservierung

Zum Jahresgespräch trafen sich die Landkreisverwaltung Main-Tauber und Vertreter des IZKK in Bronnbach (von links): Dr. Victor Trapp (Fraunhofer Institut), Sabrina Rota (IZKK), Dezernent Jochen Müssig und Dr. Katrin Wittstadt (IZKK). Foto: Landratsamt Main-Tauber-Kreis

Das Internationale Zentrum für Kulturgüterschutz und Konservierungsforschung im Kloster Bronnbach ist auf einem guten Kurs. Beim Jahresgespräch mit der Landkreisverwaltung wurde laut einer Pressemitteilung über die laufenden Forschungsprojekte und Veranstaltungsplanungen berichtet. Das IZKK ist seit 2008 Teil des in Bronnbach ebenfalls ansässigen Fraunhofer Instituts. Es wird geleitet von Sabrina Rota und Dr. Katrin Wittstadt. Beide gehören dem Fraunhofer Institut mit seinem Hauptsitz in Würzburg an.

In der Kulturgüterforschung gibt es inzwischen neue Schwerpunkte, die sich auf die Digitalisierung konzentrieren. Hier bemüht sich Sabrina Rota gegenwärtig, eine neue EU-Förderung an Land zu ziehen. Wenn dies erfolgreich sein sollte, wird das Projekt DiTech in Bronnbach entwickelt. Hier geht es im Kulturgüterschutz um digitale Analysemethoden, die Schaffung einer digitalen Plattform und um Schulungen. So können durch digitale Vermessungsmethoden auch digitale Zwillinge bestehender Objekte geschaffen werden.

Zudem läuft ein Bewerbungsverfahren beim Bundesministerium für Bildung und Forschung. Dieses dort ausgeschriebene Projekt mit dem Titel „KERES“ sieht die Untersuchung der Auswirkungen von künstlich geschaffenen Landschaften, beispielsweise Parks und Gärten, auf den Menschen und das Klima vor. „Dies ist auch ein interessantes Vorhaben für das Klimaschutzkonzept des Landkreises“, sagte Dezernent Jochen Müssig.

Weiteres Projekte ist die Entwicklung eines Rapid-Dosimeters. Dabei geht es um die Entwicklung von kleinen elektronischen Plättchen, welche die unmittelbare Umgebung hinsichtlich eventueller Korrosionsvorgänge an den Waren messen und melden. Solche Plättchen können in der Industrie und im privaten Bereich eingesetzt werden. Beispielsweise werden weltweit vielfältige Güter in Containern versandt, häufig auch auf dem Seeweg. Die in den Containern transportierten Waren sind Temperaturschwankungen, Salzluft, Schwitzwasser etc. ausgesetzt. Bevor die Waren Schaden durch Korrosion nehmen, warnt das Informationsplättchen, das aktuell erforscht wird.

Im Veranstaltungsbereich mussten die bisherigen Termine coronabedingt abgesagt werden. „Wir suchen deshalb jetzt nach virtuellen Formaten, um unsere Seminar-, Workshop- und Veranstaltungsreihen fortzusetzen“, sagte Sabrina Rota. Unter anderem wird auch darüber nachgedacht, die Bronnbacher Gespräche eventuell virtuell anzubieten, bis nach Corona wieder Präsenzveranstaltungen möglich sind.

Ansprechpartner

Stadtverwaltung Wertheim
Jürgen Strahlheim
Telefon 09342 / 301-120
Telefax 09342 / 301-560
E-Mail-Kontakt

Ulrike Brehm
Telefon 09342 / 301-121
E-Mail-Kontakt

Firmendatenbank

Aktuelles

Meldung vom 27.11.2020

Almosenberg wird an ÖPNV angebunden

Ob zum Arbeiten oder zum Einkaufen – immer mehr Menschen frequentieren den Almosenberg bei Bettingen. Ab Mitte... mehr...
Mit breiter Mehrheit hatte der Ausschuss für Bauwesen und Umwelt in seiner als Videokonferenz gehaltenen Sitzung dem... mehr...
Auch in der Zukunft wird die Mainfähre zwischen Mondfeld und Stadtprozelten fahren und den Verkehrsteilnehmern als... mehr...
Neugier, Kreativität, Begeisterung und ein beträchtliches Maß an Durchhaltevermögen – all das zeichnet einen... mehr...
Die Firma Bühnenbau Wertheim steht seit 1984 in der Theater- und Opernwelt für hochwertige und langlebige... mehr...