Startseite » Aktuelles » Flüchtlinge in Wertheim » Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung

Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung

Wertheim heißt Menschen, die vor Not und Krieg geflüchtet sind, willkommen. Sie sollen sich in der neuen Umgebung angenommen fühlen und eine Perspektive erhalten. Die aktive Gestaltung des Integrationsprozesses braucht die Mitwirkung vieler: Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Kirchen und Wohlfahrtsorganisationen engagieren sich in Wertheim. Koordiniert und unterstützt wird der Prozess vom städtischen Flüchtlingsbeauftragten und von den Integrationsmanagern der Stadt Wertheim.

Patenbetreuung

Ehrenamtliche Paten begleiten die Neuankommenden und helfen ihnen, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden. Sie zeigen den Flüchtlingen Einkaufsmöglichkeiten, begleiten sie bei Behörden- und Arztterminen, unterstützen sie bei der Anmeldung für Sprachkurse, Kindergarten und Schule, und, und, und. Die Paten bestimmen selbst, wie viel Zeit sie für ihr Engagement aufwenden. Sie sind Teil einer Gemeinschaft, die sich gegenseitig unterstützt. Die Patenkoordinatorin von „Willkommen in Wertheim“, Claudia Ühlein (E-Mail: claudia.uehlein5@googlemail.com), steht als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Sie hat einen umfangreichen Leitfaden mit allen wichtigen Infos und Adressen zusammengestellt, außerdem eine To-Do-Liste für die Betreuung neu Ankommender. Regelmäßig finden Patentreffen zum Erfahrungsaustausch statt.

Sprechstunde „Info und Hilfe“

Jeden Dienstag von 12 bis 14 Uhr bietet „Willkommen in Wertheim“ im Vereinsraum des Hauses der Jugend und Vereine (Luisenstraße 23, 3. Stock) eine Sprechstunde an. Hier können sich Flüchtlinge, Paten und Betreuer ohne Voranmeldung Rat holen, Behördenschreiben erklären lassen, die nächsten Schritte besprechen. In der Regel ist auch ein Dolmetscher für arabisch anwesend, so dass es keine Verständigungsprobleme gibt.

Frauentreff

Der Frauentreff ist jeden Freitag von 15.30 bis 17.30 Uhr im Kulturhaus geöffnet. Treffpunkt sind die Räume des Frauenvereins im zweiten Stock. Hier kommen Frauen unterschiedlicher Herkunft zur zwanglosen Begegnung zusammen. Sie machen Handarbeiten, trinken Kaffee und Tee, erzählen und tauschen sich aus. Für geflüchtete Frauen ist der wöchentliche Treff eine gute Gelegenheit, sich im Deutsch sprechen zu üben. Gäste sind jederzeit willkommen. Der Frauentreff wird betreut von Constanze Schwab und Christiana Hartl.

Fragen und Antworten zur Betreuung von Flüchtlingen in Wertheim

Wieviele sind schon da, wie viele kommen noch?

Rund 250 geflüchtete Menschen wohnen inzwischen in Wertheim (Stand Oktober 2018). Die Zuweisung in die kommunale Anschlussunterbringung hat sich stark verlangsamt.

Bleiben die Menschen auf Dauer in Wertheim?

Der Großteil voraussichtlich ja. Seit 2016 gilt die so genannte Wohnsitzauflage. Das heißt, die Flüchtlinge sind verpflichtet, drei Jahre lang an dem zugewiesenen Wohnort zu bleiben. Ausnahmen sind möglich, zum Beispiel wenn sie in einer anderen Stadt einen Arbeitsplatz finden oder ein Studium beginnen.

Wie und wo werden die Flüchtlinge untergebracht?

Für die Unterbringung der Flüchtlinge, die zur kommunalen Anschlussunterbringung zugewiesen werden, ist die Stadt Wertheim zuständig. Dazu mietet die Stadtverwaltung Wohnungen und Häuser an, die ihr von Privatleuten angeboten werden. Das dezentrale Unterbringungskonzept hat sich bewährt: Geflüchtete Menschen leben nicht konzentriert in einem Quartier, sondern verteilt auf das ganze Stadtgebiet – also in der Innenstadt ebenso wie in den Stadtteilen und Ortschaften.

Wie geht es nach dem Bezug der Wohnung weiter?

Die Geflüchteten absolvieren in der Regel zunächst einen Integrationskurs der Volkshochschule, um möglichst schnell Deutsch zu lernen. Davon hängt auch die angestrebte Integration in den Arbeitsmarkt ab. Ihre Kinder besuchen die Kindertageseinrichtungen und Schulen in Wertheim. Die Neubürger wollen möglichst bald „auf eigenen Beinen“ stehen und selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen. Bis dahin erhalten sie vom Jobcenter Leistungen auf Sozialhilfe-Niveau wie andere Hilfebedürftige auch.

Wie kann ich mich engagieren?

Die neu Ankommenden sind dankbar für Unterstützung und Begleitung beim Zurechtfinden in der zunächst fremden Umgebung. Hier leisten ehrenamtliche Paten unter dem Dach von „Willkommen in Wertheim“ wertvolle Arbeit. Zusätzliche Paten sind dringend erwünscht und herzlich willkommen! Den Kontakt vermitteln gerne die Integrationsmanager der Stadt.

Kontaktdaten

Weitere Informationen

Ansprechpartner

Stadtverwaltung Wertheim
Telefon 09342 / 301-0
Telefax 09342 / 301-500
E-Mail-Kontakt